· 

Kardinal Woelki: "Ein weiterer moralischer Tiefpunkt"

Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, widerspricht der Betroffene Woelkis Darstellung, er habe an der Aufklärung nicht mitwirken wollen. Dies könne er "so nicht bestätigen", schreibt der Mann in einer E-Mail an den Düsseldorfer "Express".

 

Er habe "detailliert über die Tat berichtet und habe gebeten, soweit wie möglich außen vor gelassen zu werden", heißt es in dem Text, der dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vorliegt. "Eine generelle Verweigerung der Mithilfe hat aber nicht stattgefunden." Das Erzbistum bestätigte auf Anfrage, dass der Betroffene sich auch bei Woelki gemeldet hat, nachdem der "Kölner Stadt-Anzeiger" in vorigen Woche über den Fall und Vertuschungsvorwürfe gegen Woelki berichtet hatte. Es habe Gespräche zwischen dem Kardinal und dem Betroffenen gegeben. Über die Inhalte wollte das Erzbistum keine Auskunft geben.

 

Weiterleitung nach Rom unterlassen

 

Die Zeitung berichtet unter Berufung auf mit dem gesamten Vorgang vertraute Personen, dass der Kardinal 2015 auf den vorgeschriebenen Wegen nichts unternommen haben soll, um die aktuelle Haltung des Opfers zu etwaigen Ermittlungen über den Missbrauch herauszufinden, der in den 1970er Jahren stattgefunden hatte. Woelki unterließ eine kanonische Voruntersuchung ebenso wie die Weiterleitung nach Rom. Kirchenrechtler werten das als Bruch päpstlicher Normen, wofür schlimmstenfalls die Absetzung durch den Papst droht. Erste Schritte für ein Verfahren gegen Woelki laufen. Dieser hat den Papst gebeten, die Vorwürfe zu prüfen. Das Erzbistum teilte auf Anfrage weiter mit, "aktuelle Erkenntnisse" aus dem Gespräch des Betroffenen mit Woelki böten nun "eine Chance zu weiterer Aufklärung" . Diese werde pflichtgemäß genutzt.

 

Akte unverzüglich freigeben

 

Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller forderte das Erzbistum auf, die Akte zum Fall O. unverzüglich herauszugeben und die Inhalte offenzulegen. "Das Zeitspiel des Kardinals muss ein Ende haben", sagte der Theologe dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Dass für Woelkis Ausflüchte - gegen geltendes Recht und jede Form von Anstand - der Betroffene herhalten soll, ist ein weiterer moralischer Tiefpunkt. Was muss eigentlich noch passieren, bis der Erzbischof die Konsequenzen zieht?" pm, ots

 

English version

 

In the case of the abuse allegation against a Düsseldorf priest, which Cardinal Rainer Woelki did not report to Rome in 2015, the Archbishop of Cologne is coming under further pressure. As reported by the "Kölner Stadt-Anzeiger", the person concerned contradicts Woelki's account that he did not want to cooperate in the clarification. He could "not confirm this in such a way," the man wrote in an e-mail to the Düsseldorf-based "Express".

 

He had "reported in detail about the crime and asked to be left out of it as far as possible," reads the text, which is available to the "Kölner Stadt-Anzeiger". "A general refusal to help, however, has not taken place." The archdiocese confirmed on request that the person concerned had also contacted Woelki after the "Kölner Stadt-Anzeiger" had reported on the case and cover-up allegations against Woelki last week. There had been talks between the cardinal and the person concerned. The archdiocese did not want to give any information about the contents.

 

Forwarding to Rome omitted

 

The newspaper reports, citing people familiar with the whole affair, that in 2015 the cardinal allegedly did nothing through the prescribed channels to find out the victim's current position on any investigations into the abuse, which had taken place in the 1970s. Woelki omitted a canonical preliminary investigation as well as a referral to Rome. Canon lawyers consider this to be a breach of papal norms, for which, in the worst case, the Pope threatens to remove him from office. First steps for a procedure against Woelki are running. The latter has asked the pope to examine the accusations. The archdiocese further announced on request that "current findings" from the conversation of the person concerned with Woelki now offered "a chance for further clarification". This would be dutifully used.

 

File immediately release

 

Thomas Schüller, an expert in canon law from Münster, called on the archdiocese to immediately release the file on the O. case and disclose its contents. "The cardinal's time game must come to an end," the theologian told the "Kölner Stadt-Anzeiger." "That for Woelki's excuses - against applicable law and any form of decency - the person concerned is to hold out, is a further moral low point. What must actually happen before the archbishop draws the consequences?" pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0