· 

Rundfunkgebühren: Beitrag halbieren und auf "Haltungsjournalismus" verzichten - Trennung Berichterstattung und Meinung

Daraus ergebe sich dann auch eine entsprechend schlankere Struktur der Sender, sagte Rossa der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Brauchen wir zwei nationale TV-Sender, reicht nicht einer? Und muss es in einem Bundesland wirklich bis zu fünf Radiowellen eines Senders geben?", fragte Rossa.

 

Würde sich ein öffentlich-rechtlicher Sender auf die Kernaufgaben "Information, Bildung und Kultur" beschränken, so ließe sich der Rundfunkbeitrag um mindestens 30, vielleicht auch 50 Prozent senken, ist Rossa überzeugt. Weitere Einsparpotenziale sieht er im Schließen verschiedener Spartenkanäle, der Reduzierung bei Sportübertragungen sowie in Teilen der Unterhaltung. Der Liberale fordert zudem eine stärkere Fokussierung der Berichterstattung. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk müsse als "Medium für alle" deutlich objektiver werden und auf "Haltungsjournalismus" verzichten, forderte Rossa.

 

Meinungsvielfalt gewährleisten

 

"Der neue Rundfunkauftrag muss so gestaltet werden, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk Meinungsvielfalt zu gewährleisten hat sowie zwischen Berichterstattung und Kommentierung strikt unterschieden wird." Hier befindet sich Rossa auf einer Linie mit seinem Parteifreund und Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki. Dieser hatte dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der Corona-Berichterstattung vorgeworfen, "weniger Aufklärung als Angst zu verbreiten". Beide Nord-Politiker gehen damit auf Distanz zu FDP-Parteichef Christian Lindner, der die CDU in Sachsen-Anhalt beim Streit um die Rundfunkgebühren dringend aufgefordert hatte, der Gebührenerhöhung zuzustimmen und sich nicht in die Nähe der AfD zu begeben.

 

Höhere Forderungen der Sender verhindern

 

Jan Marcus Rossa will nun bei der Landesregierung und den Koalitionspartnern CDU und Grüne dafür werben, den von der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) vorgeschlagenen Beitrag von 18,36 Euro durchzusetzen und damit höhere Forderungen seitens der Sender zu verhindern. Zudem wäre es ein gutes Signal, wenn von Schleswig-Holstein ein klares Zeichen für die längst überfällige Reform von Auftrag und Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ausgehen würde, sagte Rossa; erste positive Rückmeldungen habe es bereits aus der Staatskanzlei gegeben. pm, ots

 

English version

 

In the opinion of Jan Marcus Rossa, media politician for the Kiel FDP state parliamentary group, the states should use the dispute over the fee increase for public broadcasting to adopt a much more focused broadcasting mission before the fee period that begins on January 1, 2025. This would then also result in a correspondingly leaner structure for the stations, Rossa told the "Neue Osnabrücker Zeitung." "Do we need two national TV stations, isn't one enough? And does there really need to be up to five radio waves from one station in one federal state?" asked Rossa.

 

If a public broadcaster were to limit itself to the core tasks of "information, education and culture," Rossa is convinced that the broadcasting fee could be reduced by at least 30, perhaps even 50 percent. He sees further savings potential in the closing of various special interest channels, the reduction in sports broadcasts and in parts of entertainment. The liberal also calls for a stronger focus in reporting. As a "medium for everyone," public broadcasting must become much more objective and dispense with "attitude journalism," Rossa demanded.

 

Ensuring diversity of opinion

 

"The new broadcasting mandate must be designed in such a way that public service broadcasting must guarantee diversity of opinion, as well as strictly distinguish between reporting and commentary." Here Rossa is in line with his party colleague and Bundestag vice president Wolfgang Kubicki. The latter had accused the public broadcaster in the Corona coverage of "spreading less enlightenment than fear." Both northern politicians are thus distancing themselves from FDP party leader Christian Lindner, who had urged the CDU in Saxony-Anhalt in the dispute over broadcasting fees to agree to the fee increase and not to go near the AfD.

 

Preventing higher demands from broadcasters

 

Jan Marcus Rossa now wants to lobby the state government and the coalition partners CDU and Greens to enforce the fee of 18.36 euros proposed by the Commission to Determine the Financial Needs of the Broadcasting Corporations (KEF) and thus prevent higher demands from the broadcasters. In addition, it would be a good signal if Schleswig-Holstein sent out a clear signal for the long overdue reform of the mission and structure of public broadcasting, said Rossa; there has already been initial positive feedback from the State Chancellery. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0