· 

Atemwegstherapeutikum für die häusliche Behandlung von Covid-19-Patienten - Studie an Patienten

In dieser Studie werde ELOM-080, der Wirkstoff des Atemwegstherapeutikums GeloMyrtol® forte, als zusätzlicher Baustein in der Therapie von COVID-19-Patienten untersucht. Die Studienergebnisse könnten für die häusliche Behandlung von Patienten von hoher Relevanz sein.

 

Coronaviren seien der Medizin seit vielen Jahren bekannt und wurden bereits Mitte der 1960er Jahre identifiziert. Atemwegs-infekte, ausgelöst von den bisher bekannten Coronaviren, seien mit etablierten Medikamenten nachweislich sehr gut therapierbar. Das pharmazeutische Unternehmen Pohl-Boskamp starte jetzt in Deutschland eine multizentrische, placebokontrollierte Studie, an der sich mehrere Universitätskliniken beteiligen. Die COVARI-Studie soll die Frage beantworten, ob sich der Krankheitsverlauf der mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infizierten Patienten durch den Einsatz von ELOM-080 verbessern lässt. Untersucht werde dabei der Verlauf von schwer erkrankten, sauerstoffpflichtigen COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus auf der Isolierstation behandelt werden.

 

Patienten werden mit Remdesivir und Dexamethason behandelt

 

Aktuell würden die hospitalisierten COVID-19-Patienten vorwiegend mit dem antiviralen Wirkstoff Remdesivir und dem entzündungshemmenden Präparat Dexamethason behandelt. Ergänzend zu dieser Therapie solle geprüft werden, ob sich der Krankheitsverlauf durch die medikamentöse Unterstützung der Selbstreinigungskräfte der Atemwege verbessern und verkürzen lässt.

 

Bakterien und Viren werden schneller abtransportiert

 

"Mit ELOM-080 wird in der COVARI-Studie ein Destillat untersucht, das als einziges pflanzliches Arzneimittel seit Jahrzehnten zur Behandlung sowohl von Bronchitis als auch Sinusitis in ärztlichen Leitlinien empfohlen wird", sagt Marianne Boskamp (Foto), Inhaberin der Firma Pohl-Boskamp. Das Phytotherapeutikum verbessere den natürlichen Schutz- und Reinigungsmechanismus bis in die tiefen Atemwege. Die Aktivität der Flimmerhärchen werde deutlich gesteigert (sekretomotorisch), der Schleim verflüssigt (mukosekretolytisch) und dadurch das Sekret mit anhaftenden Bakterien und Viren schneller abtransportiert.

 

Wie können Covid-19-Patienten therapiert werden?

 

Nach wie vor stelle sich die Frage, wie COVID-19-Patienten therapiert werden können, insbesondere vor dem Hintergrund, dass auch bei Patienten mit einem milden Verlauf Langzeitschäden durch das Coronavirus zurückbleiben können. "Während die Wissenschaft sich bisher vorwiegend auf die Entwicklung eines Impfstoffs oder eine antivirale Therapie fokussiert hat, stellt die Behandlung der an COVID-19 Erkrankten die Ärzteschaft vor Herausforderungen. Wir hoffen durch die Studienergebnisse den Ärzten und Patienten mit GeloMyrtol® forte eine zusätzliche Therapie zur Verfügung stellen zu können", so Marianne Boskamp. pm, ots

 

English version

 

Pharmaceutical company Pohl-Boskamp has received the final approval required to conduct its COVARI trial, meaning patients can now be enrolled. In this study, ELOM-080, the active ingredient of the respiratory therapy GeloMyrtol® forte, will be investigated as an additional component in the therapy of COVID-19 patients. The study results could be highly relevant for the treatment of patients at home.

 

Coronaviruses have been known to medicine for many years and were identified as early as the mid-1960s. Respiratory tract infections triggered by the previously known coronaviruses can be treated very well with established drugs. The pharmaceutical company Pohl-Boskamp is now starting a multicenter, placebo-controlled study in Germany in which several university hospitals are participating. The COVARI study is designed to answer the question of whether the course of disease in patients infected with the novel coronavirus (SARS-CoV-2) can be improved by the use of ELOM-080. The study will examine the course of severely ill, oxygen-dependent COVID-19 patients treated in the hospital's isolation ward.

 

Patients treated with remdesivir and dexamethasone

 

Currently, hospitalized COVID-19 patients are treated primarily with the antiviral agent remdesivir and the anti-inflammatory drug dexamethasone. In addition to this therapy, it should be examined whether the course of the disease can be improved and shortened by supporting the self-cleaning powers of the respiratory tract with medication.

 

Bacteria and viruses are cleared more quickly

 

"With ELOM-080, the COVARI study is examining a distillate that has been the only herbal medicine recommended in medical guidelines for decades for the treatment of both bronchitis and sinusitis," says Marianne Boskamp (photo), owner of the Pohl-Boskamp company. The phytotherapeutic improves the natural protection and cleansing mechanism down to the deep airways. The activity of the cilia is significantly increased (secretomotoric), the mucus is liquefied (mucosecretolytic) and thus the secretion with adhering bacteria and viruses is transported away more quickly.

 

How can Covid 19 patients be treated?

 

The question of how to treat COVID-19 patients remains, he said, especially in light of the fact that long-term damage from the coronavirus can remain even in patients with a mild course. "While the scientific community has focused primarily on developing a vaccine or antiviral therapy, treating those with COVID-19 presents challenges to the medical community. We hope that the study results will provide physicians and patients with an additional therapy in the form of GeloMyrtol® forte," says Marianne Boskamp. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0