· 

Verbraucher profitieren 2020 nicht von sinkenden Gaspreisen - Eine Milliarde Extra-Gewinn für die Versorger

Das ist das Ergebnis einer Gaspreisstudie des Hamburger Forschungsinstituts EnergyComment, über die die "Saarbrücker Zeitung" berichtet.

 

Die Bundestagsfraktion der Grünen hatte die Erhebung in Auftrag gegeben. Demnach gab es 2020 durch den milden Winter und die Folgen von Corona zunächst einen regelrechten Einbruch auf einen historischen Tiefpreis von 0,58 Cent je Kilowattstunde im Großhandel. Inzwischen liegt der Preis dort wieder bei 1,44 Cent, dem ebenfalls schon niedrigen Niveau des Vorjahres. Die privaten Verbraucher profitierten jedoch kaum davon. Ihre Versorgungspreise sanken im Schnitt lediglich um 3,5 Prozent.

 

Für die Industrie sinkt das Preisniveau um 32,5 Prozent

 

Für die Industriekunden sank das Preisniveau hingegen um 32,5 Prozent. Gleichzeitig erhöhte sich 2020 die Gewinnmarge der Anbieter von zuvor 3,05 Cent auf 3,35 Cent je Kilowattstunde. Wären die gesunkenen Einstandspreise komplett weitergegeben worden, hätte jeder Privathaushalt 60 Euro im Jahr sparen können, so die Hamburger Forscher. 

 

Anbieterwechsel ist empfehlenswert

 

Rund 55 Prozent der Wohnungen in Deutschland werden mit Gas beheizt. Mehr als Zweidrittel der Kunden sind dabei ihrem lokalen Anbieter treu. Die Studienautoren wiesen darauf hin, dass ein Preisvergleich im kommenden Jahr noch wichtiger werde, da bereits 300 Anbieter Preiserhöhungen wegen der kommenden CO2-Steuer angekündigt haben. Auch der Energieexperte der Grünen, Oliver Krischer, sagte: "Gerade den privaten Gaskunden in den sogenannten Grundversorgungs-tarifen, die besonders teuer sind, kann man nur einen Wechsel empfehlen." pm, ots

 

English version

 

Germans did not fully benefit from falling gas prices last year, giving utilities an extra profit of almost one billion euros. This is the result of a gas price study by the Hamburg research institute EnergyComment, reported by the "Saarbrücker Zeitung".

 

The Green parliamentary group in the Bundestag had commissioned the survey. According to the study, in 2020 the mild winter and the consequences of Corona initially caused a real slump to a historic low price of 0.58 cents per kilowatt hour in wholesale. In the meantime, the price there is back at 1.44 cents, the already low level of the previous year. Private consumers, however, hardly benefited from this. Their supply prices fell by an average of only 3.5 percent.

 

For industry, the price level fell by 32.5 per cent

 

For industrial customers, on the other hand, the price level fell by 32.5 per cent. At the same time, the suppliers' profit margin increased in 2020 from 3.05 cents to 3.35 cents per kilowatt hour. If the lower cost prices had been passed on in full, each private household could have saved 60 euros a year, according to the Hamburg researchers. 

 

Switching suppliers is advisable

 

About 55 per cent of homes in Germany are heated with gas. More than two-thirds of customers are loyal to their local supplier. The authors of the study pointed out that a price comparison will become even more important in the coming year, as 300 suppliers have already announced price increases due to the upcoming CO2 tax. The energy expert of the Green Party, Oliver Krischer, also said: "Especially the private gas customers in the so-called basic supply tariffs, which are particularly expensive, can only be recommended to switch." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0