· 

Biontech: Mit dem Corona-Impfstoff könnten 20 Prozent mehr Menschen geimpft werden

Das bestätigte Jasmina Alatovic, die Sprecherin des Mainzer Impfstoff-Herstellers Biontech, dem Westfalen-Blatt. Demnach könnten aus einer Ampulle sechs statt fünf Dosen gewonnen werden.

 

Ärzte hatten am Wochenende bei der Impfung erster Patienten festgestellt, dass der Impfstoff in den Glasampullen großzügig bemessen ist. Einige impften deshalb bereits mehr Menschen als geplant, so auch Hausarzt Florian Bader aus dem Kreis Lippe. Er rechnet vor: "In einer Biontech-Ampulle, die laut Etikett für fünf Impfungen vorgesehen ist, sind 0,45 Milliliter des Impfstoffkonzentrats. Das wird mit 1,8 Millilitern Kochsalzlösung vermengt, sodass wir 2,25 Milliliter fertigen Impfstoff erhalten. Vorgeschrieben ist eine Impfdosis von 0,3 Millilitern. Das bedeutet: Es können sicher sechs Dosen aus einer Ampulle entnommen werden, und es bleibt noch ein Rest, der in den Nadeln stehenbleiben kann."

 

In.der Schweiz sind sechs Dosen erlaubt

 

Das bestätigt die Biontech-Sprecherin. Sie sagte: "In Deutschland und anderen EU-Ländern ist die von der europäischen Arzneimittelbehörde EMA freigegebene Verabreichung von fünf Dosen auf dem Etikett vermerkt." In Ländern außerhalb der EU sei das anders: "In der Schweiz zum Beispiel sind sechs Dosen erlaubt." Das sei dort auch in der Fachinformation niedergelegt, die von der dortigen Arzneimittelbehörde freigegeben sei.

 

Grundstoff für fünf Dosen enthalten

 

Rebecca Harding, Sprecherin der Zulassungsbehörde EMA, teilte der Zeitung mit, dass in der Produktinformation des Impfstoffs stehe, dass eine Ampulle den Grundstoff für fünf Dosen enthalte. Deshalb sei es nicht zu empfehlen, restlichen Impfstoff aus Ampullen zusammen-zuschütten. Ein Mischen ist aber auch nicht vorgesehen. Um den Inhalt der Ampullen optimal zu nutzen, seien spezielle Spritzen notwendig, sagt Biontech-Sprecherin Jasmina Alatovic.

 

Spritzen mit wenig Totraum

 

Dabei handelt es sich um Feindosierungsspritzen, wie sie etwa zum Verabreichen von Heparin oder Insulin verwendet werden. International werden diese Spritzen als "Low Dead Space Syringes" bezeichnet, als Spritzen mit wenig Totraum. Damit ist der Raum gemeint, in dem Flüssigkeit zurückbleibt, nachdem der Kolben vollständig gedrückt wurde. Die Skala auf der Spritze berücksichtig bereits, dass ein Teil der aufgezogenen Menge in der Spritze bleibt. Am Montag sollen allein in NRW weitere 132.000 Dosen eingetroffen sein. Würden allein für diese Lieferung die sparsameren Spritzen verwendet, könnten 26.400 Menschen mehr versorgt werden. pm, ots

 

English version

 

The number of available vaccine doses against the Corona virus could be increased by 20 percent in one fell swoop in Germany if special syringes were used. This was confirmed to the Westfalen-Blatt by Jasmina Alatovic, spokeswoman for the Mainz-based vaccine manufacturer Biontech. According to this, six doses instead of five could be obtained from one ampoule.

 

Doctors had noticed at the weekend, when vaccinating the first patients, that the vaccine in the glass ampoules was generously sized. Some have therefore already vaccinated more people than planned, including family doctor Florian Bader from the Lippe district. He calculates: "In a Biontech ampoule, which according to the label is intended for five vaccinations, there are 0.45 millilitres of the vaccine concentrate. This is mixed with 1.8 millilitres of saline solution, so that we get 2.25 millilitres of finished vaccine. The prescribed vaccine dose is 0.3 millilitres. This means that six doses can be safely taken from one ampoule, and there is still a residue that can remain in the needles."

 

The Biontech spokesperson confirms this. She said, "In Germany and other EU countries, the administration of five doses approved by the European Medicines Agency (EMA) is noted on the label." In countries outside the EU it is different: "In Switzerland, for example, six doses are allowed." In Switzerland, this is also stated in the product information, which is approved by the local medicines authority.

 

Rebecca Harding, spokeswoman for the EMA, told Westfalen-Blatt that the vaccine's product information states that one ampoule contains the basic substance for five doses. Therefore, it is not recommended to mix the remaining vaccine from ampoules. However, mixing is not intended either. In order to optimally use the contents of the ampoules, special syringes are necessary, says Biontech spokesperson Jasmina Alatovic. These are fine-dosage syringes, such as those used to administer heparin or insulin. Internationally, these syringes are called "low dead space syringes". This refers to the space in which liquid remains after the plunger has been fully depressed. The scale on the syringe already takes into account that part of the drawn-up quantity remains in the syringe. On Monday, another 132,000 doses are said to have arrived in NRW alone. If the more economical syringes were used for this delivery alone, 26,400 more people could be supplied. pm, ots, mei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0