· 

Ausrüstung mit Drohnen ist für die Bundeswehr unverzichtbar

Der Krieg zwischen Aserbeidschan und Armenien habe gezeigt, "dass ein Militär ohne Drohnen-Angriffs- und Drohnen-Verteidigungsfähigkeit in einem bewaffneten Konflikt keine Chance mehr hat", sagte Münkler dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel. Er fügte hinzu: "Wenn man keine Kampfdrohnen anschaffen will, kann man auch den Rest vergessen."

 

Wer bewaffnete Drohnen ablehne, müsse auch den Anspruch aufgeben, Europas Außen- und Sicherheitspolitik zu stärken und in der Welt eine Rolle zu spielen. Auch unabhängig von der Drohnen-Frage müsse Deutschland künftig mehr Geld für Verteidigungsfragen ausgeben. "Höhere deutsche Rüstungsausgaben sind nicht nur nötig, weil die Nato sich auf dieses Ziel geeinigt hat, sondern weil das in europäischem Interesse wäre", meinte der Wissenschaftler. pm, ots

 

English version

 

The Berlin political scientist Herfried Münkler has described the equipment of the Bundeswehr with armed drones as indispensable. The war between Azerbaijan and Armenia has shown "that a military without drone attack and drone defence capabilities no longer stands a chance in an armed conflict", Münkler told the Berlin-based Tagesspiegel newspaper. He added: "If you don't want to acquire combat drones, you can forget about the rest."

 

Those who reject armed drones would also have to give up the claim to strengthen Europe's foreign and security policy and to play a role in the world, he said. Even independently of the drone issue, Germany would have to spend more money on defence issues in the future, he said. "Higher German arms spending is not only necessary because NATO has agreed on this goal, but because it would be in the European interest," the scientist said. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0