· 

Verschärfung des Lockdowns möglich - Betriebe herunterfahren - Perspektive für die Schulen

Nach Ansicht von Lauterbach, hätte sich die Verantwortlichen zu sehr auf das Private und die Schulen konzentriert. Wenn das nicht reiche müsse man an die Betriebe herangehen. Das sagte Lauterbach dem "Tagesspiegel".

 

Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, will dagegen ein schnelles Ende des Lockdowns. Vor allem Klein- und Mittelbetriebe seien von dem Lockdown stark betroffen. 

 

Perspektive für das restliche Schuljahr

 

Unterdessen forderte der Fraktionschef der Union im Bundestag, Ralph Brinkhaus, in der Corona-Krise umgehend eine Perspektive für das restliche Schuljahr. Das sagte er im Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen. "Schulen, Eltern und Kinder brauchen Planungssicherheit. Müssen wir Maßnahmen verlängern? Welche Auswirkungen hat das auf Prüfungen? Verkürzen wir die Osterferien? Die Menschen wollen planen, das Familienleben regeln." Mit klaren Aussagen solle die Politik das umgehend klarstellen.

 

Chance für den digitalen Unterricht

 

Brinkhaus erklärte, Deutschland müsse den digitalen Unterricht als Chance verstehen und das Thema Bildung völlig neu denken. "Das heißt nicht nur, Tabletcomputer zu verteilen. Digitaler Unterricht ist eine Chance, individuell auf die Schüler zugeschnittene Lernprogramme zu etablieren." Er wolle den Bundesländern keine Kompetenzen wegnehmen, aber "wir müssen da in Deutschland einheitlicher und dynamischer vorgehen".

 

Impfstrategie der Bundesregierung ist richtig

 

Der Gütersloher Unionspolitiker verteidigte zugleich die Impfstrategie der Bundesregierung. Man habe sich nicht von vornherein nur auf den Biontech-Impfstoff verlassen können. "Als die Entscheidung im Herbst getroffen wurde, wusste keiner, welcher Impfstoff als erstes zugelassen wird. Es wäre fahrlässig gewesen, sich auf einen zu konzentrieren. Was wäre gewesen, wenn Biontech die Zulassung nicht bekommen hätte?"

 

Ein Signal für die Menschen

 

Zu den neuen Schutzmaßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus erklärte Brinkhaus, die 15-Kilometer-Regel für Regionen mit einer Inzidenz von mehr als 200 sei "wichtig als Signal für die Menschen". Kontakteinschränkungen seien entscheidend und dazu trage eine begrenzte Mobilität bei. Ihm sei klar, dass die Einhaltung der Regel schwer zu kontrollieren sei. pm, ots

 

English version

 

The SPD health expert Karl, Lauterbach, can imagine a tightening of the lockdown. In Lauterbach's opinion, those responsible would have concentrated too much on the private sector and schools. If that was not enough, the companies would have to be approached. Lauterbach told the "Tagesspiegel" newspaper.

 

Friedrich Merz, candidate for the CDU presidency, on the other hand, wants a quick end to the lockdown. He said that small and medium-sized businesses in particular would be hard hit by the lockdown. 

 

Prospects for the rest of the school year

 

Meanwhile, the head of the CDU/CSU parliamentary group in the Bundestag, Ralph Brinkhaus, immediately called for a perspective for the rest of the school year in the Corona crisis. He said in an interview with the Neue Westfälische newspaper published in Bielefeld. "Schools, parents and children need planning security. Do we have to extend measures? What impact will that have on exams? Do we shorten the Easter vacations? People want to plan, to regulate family life." Politicians should clarify this immediately with clear statements, he said.

 

Opportunity for digital teaching

 

Brinkhaus said Germany must see digital teaching as an opportunity and completely rethink the issue of education. "That doesn't just mean handing out tablet computers. Digital instruction is an opportunity to establish learning programs tailored to individual students." He said he didn't want to take any competencies away from the states, but "we have to be more uniform and dynamic about it in Germany."

 

The federal government's vaccination strategy is right

 

At the same time, the CDU/CSU politician from Gütersloh defended the federal government's vaccination strategy. He said that it was not possible to rely only on the Biontech vaccine from the outset. "When the decision was made in the fall, no one knew which vaccine would be approved first. It would have been negligent to focus on one. What would have happened if Biontech hadn't gotten approval?"

 

A signal to people

 

On the new protective measures in the fight against coronavirus, Brinkhaus said the 15-kilometer rule for regions with an incidence of more than 200 is "important as a signal to people." Contact restrictions are critical, he said, and limited mobility contributes to that. He said it was clear to him that compliance with the rule would be difficult to monitor. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0