· 

Kanzlerin Merkel und Finanzminister Scholz stimmen die Deutschen auf die Verlängerung des Lockdowns ein

"Es ist nicht gesagt, dass der verschärfte Lockdown bis Ende Januar Covid-19 so weit zurückgedrängt hat, dass wir wieder lockern können", sagte Scholz im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Wer das jetzt verspricht, handelt leichtfertig und zerstört Vertrauen."

 

Der Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat verwies auf "aggressive Mutationen" des Erregers. "Fast überall in Europa steigen die Infektionsraten trotz Lockdown. Wir müssen die Lage weiter aufmerksam beobachten und, wenn nötig, reagieren, um das Virus in Schach zu halten", schloss er auch eine weitere Verschärfung der Maßnahmen nicht aus.

 

Deutschland steht vor harten Wochen

 

Kanzlerin Merkel hatte zuvor vor Unionsabgeordneten gemahnt, Deutschland stehe "vor acht bis zehn sehr harten Wochen", und ebenfalls mit Blick auf Virusmutationen vor steigenden Infektionszahlen gewarnt.

 

Inzidenzwerte müssen runter

 

Scholz sagte der NOZ: "Die Inzidenzwerte müssen runter, und zwar drastisch." Zwar sei der Lockdown für viele Menschen sehr belastend. Aber auch die Impfung aller Hochbetagten und Heimbewohner werde es nicht erlauben, die Eindämmungs-maßnahmen aufzuheben. "Ich warne vor der irrigen Annahme, das Virus sei nur für Hochbetagte und Vorerkrankte gefährlich. Auch unter Jungen und Gesunden kommt es mitunter zu sehr schweren Verläufen und auch Todesfällen. Niemand ist vor der Corona-Gefahr gefeit", so Scholz. "Erst wenn große Teile der Bevölkerung geimpft sind, haben wir es überstanden."

 

Isolation bestimmter Bevölkerungsgruppen führt in die Irre

 

Auch die Idee, über eine Isolation bestimmter "vulnerabler" Gruppen allen anderen ein möglichst normales Leben zu ermöglichen, "führt in die Irre", betonte der Vizekanzler. Die wenigen Länder, die diesen Weg gegangen seien, hätten "bitter dafür bezahlt und sind inzwischen umgeschwenkt". pm, ots

 

English version

 

In addition to Chancellor Angela Merkel (CDU), Vice Chancellor Olaf Scholz (SPD) is also preparing the population for a possible extension of the Corona shutdown beyond January. "It is not said that the tightened lockdown until the end of January has pushed Covid-19 back so far that we can relax again," Scholz said in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). "Anyone who promises that now is acting recklessly and destroying trust."

 

The finance minister and SPD candidate for chancellor pointed to "aggressive mutations" of the pathogen. "Almost everywhere in Europe, infection rates are rising despite the lockdown. We must continue to monitor the situation closely and, if necessary, react to keep the virus in check," he also did not rule out further tightening of measures.

 

Germany faces tough weeks

 

Earlier, Chancellor Merkel had warned CDU/CSU members of parliament that Germany was facing "eight to ten very tough weeks," and also warned of rising infection rates with regard to virus mutations.

 

Incidence values must come down

 

Scholz told NOZ, "Incidence levels have to go down, and drastically." It is true that the lockdown is very burdensome for many people, he said. But even vaccinating all the very elderly and nursing home residents will not allow the containment measures to be lifted, he said. "I caution against the misconception that the virus is only dangerous to the very elderly and those with previous illnesses. Very severe courses and even deaths sometimes occur among the young and healthy as well. No one is immune from the corona threat," Scholz said. "Only when large parts of the population are vaccinated will we be over it."

Isolation of certain populations is misleading

The idea of enabling everyone else to live as normally as possible by isolating certain "vulnerable" groups "also leads astray," the vice chancellor stressed. The few countries that had gone down this path had "paid bitterly for it and have since turned around."

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0