· 

Rund 1600 minderjährige Flüchtlinge werden in Deutschland vermisst

Das meldet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA).

Die meisten der vermissten minderjährigen Flüchtlinge stammen demnach aus Afghanistan (etwa jeder fünfte) sowie aus Marokko, Algerien, Syrien und Somalia. Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Zahl dabei deutlich nach unten gegangen.

 

So wurden auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Juli 2016 noch mehr als 8900 Kinder und Jugendliche vermisst. Anfang 2018 waren es noch 5334 unbegleitete Minderjährige, Anfang 2019 dann 3192 Kinder und Jugendliche.

Als Ursache für den Rückgang gilt, dass in den vergangenen Jahren insgesamt deutlich weniger Asylsuchende nach Deutschland kamen und viele Jugendliche inzwischen die Volljährigkeit erreicht haben und damit nicht mehr in der Statistik als verschwundene Minderjährige erfasst werden.

 

Gründe für verschwinden harmlos

 

In den meisten Fällen sind die Gründe für das Verschwinden harmlos. "Vielfach entfernen sich die Kinder nicht planlos, sondern wollen ihre Eltern, Verwandten oder Bekannten in anderen deutschen Städten oder gar im europäischen Ausland aufsuchen", schreibt das BKA. Zudem würden Betroffene häufig mehrfach registriert, wenn sie ohne Pass unterwegs seien oder es verschiedene Schreibweisen gebe. Das BKA verweist auf Fahndungserfolge und eine Aufklärungsquote von durchschnittlich 69 Prozent. Das ist allerdings deutlich niedriger als 2019, als die Aufklärungsquote noch 87,6 Prozent betrug.

 

Schicksal vermisster Kinder aufklären

 

Der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger, forderte daher gegenüber der "NOZ": "Aus unserer Sicht müssen die Aufklärungsmaßnahmen zum Schutz dieser Kinder unvermindert mit Hochdruck weiterlaufen." Die Behörden in Deutschland seien verpflichtet, das Schicksal möglichst aller vermissten Kinder aufzuklären. "Gerade angesichts der aktuellen Corona-Pandemie ist es wichtig, dass die bestehenden Kinderschutz- und Jugendhilfemaßnahmen für unbegleitete Flüchtlingskinder aufrechterhalten bleiben." Mit Blick auf die insgesamt rückläufigen Zahlen vermisster Flüchtlingskinder sprach der Präsident des Kinderhilfswerks von "Anlass zu vorsichtigem Optimismus". pm, ots

 

English version

 

There are currently 1579 unaccompanied minor refugees reported missing to the German authorities. As of January 4, these are 972 youths between 14 and 17 years of age and 607 children up to 13 years of age. This was reported by the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ), citing figures from the Federal Criminal Police Office (BKA).

 

According to the report, most of the missing underage refugees come from Afghanistan (about one in five) as well as Morocco, Algeria, Syria and Somalia. Compared to previous years, the number has dropped significantly.

 

At the height of the refugee crisis in July 2016, more than 8900 children and young people were still missing. At the beginning of 2018, there were still 5334 unaccompanied minors, then 3192 children and adolescents at the beginning of 2019.

The reason for the decline is considered to be that in recent years, significantly fewer asylum seekers came to Germany overall and many young people have now reached the age of majority and are therefore no longer recorded in the statistics as missing minors.

 

Reasons for disappearance harmless

 

In most cases, the reasons for disappearance are harmless. "In many cases, the children do not wander off haphazardly, but want to visit their parents, relatives or acquaintances in other German cities or even in other European countries," writes the BKA. In addition, those affected are often registered several times if they are traveling without a passport or there are different spellings. The BKA points to search successes and a clearance rate of 69 percent on average. However, this is significantly lower than in 2019, when the clear-up rate was 87.6 percent.

 

Clarifying the fate of missing children

 

The president of the German Children's Fund, Thomas Krüger, therefore demanded to the "NOZ": "From our point of view, the clarification measures to protect these children must continue unabated at full speed." The authorities in Germany are obliged to clarify the fate of as many missing children as possible, he said. "Especially in light of the current Corona pandemic, it is important that existing child protection and youth assistance measures for unaccompanied refugee children are maintained." In view of the overall decline in the number of missing refugee children, the president of the Children's Fund spoke of "cause for cautious optimism." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0