· 

Boris Palmer: Schüler tragen während der Pandemie die größten Lasten

"Eine Gruppe, die selber von Corona kaum betroffen ist, trägt eine der größten Lasten der Pandemie-Abwehr. Das scheint mir nicht verhältnismäßig zu sein", sagte Palmer im Podcast "Die Wochentester" (Folge, 15. Januar) des "Kölner Stadt-Anzeiger".

 

Zwar seien bei den unter 20-Jährigen die Infektionszahlen zurückgegangen, "das hat aber keine Auswirkungen auf die höheren Altersgruppen. Und bei den Menschen unter 20 ist Corona einfach nicht gefährlich." Er halte es auch für falsch, in der Krise vornehmlich auf Inzidenzwerte zu schauen, die "willkürlich" seien. Der Maßstab müsse die Belastung der Intensivstationen sein. "Wenn man ausschließlich Infektionszahlen zu minimieren versucht, dann produziert man deutlich höhere Schäden an Wirtschaft und Gesellschaft bis hin zu psychischen Problemen und Selbstmorden. 130 Millionen Menschen hungern weltweit wegen der Corona-Bekämpfungsmaßnahmen."

 

Mangelnden Schutz der Senioren in Pflegeheimen

 

Palmer rügte auch den mangelnden Schutz von Senioren in Pflegeheimen. Die Verantwortung dafür liege "bei den Fachleuten, die sich nur auf Kontaktbeschränkungen reduziert haben und nicht bereit waren, Risikogruppen zu schützen. Das hat viel mit Karl Lauterbach und einigen Virologen zu tun, die uns immer wieder sagen, es sei gar nicht möglich, die Risikogruppen zu schützen", sagt er. im Podcast. "Also hat man es gelassen und sich ausschließlich auf das Instrument der Verbotspolitik der Kontaktbeschränkungen reduziert."

 

Abgöttische Verehrung des Datenschutzes

 

Palmer hält den vergleichsweise strikten Datenschutz für ein großes Problem in der Corona-Krise: "Wir setzen Datenschutz vor Virenschutz." Es gebe 0,5 Prozent Infizierte in Deutschland, aber 99,5 Prozent müssen die Verbotsmaßnahmen auf sich nehmen, "weil man nicht weiß, wer die 0,5 Prozent sind". Das lasse sich nur "durch die abgöttische Verehrung des Datenschutzes erklären". pm, ots

 

www.ksta.de/wochentester

 

English version

 

The mayor of Tübingen, Boris Palmer (Greens), has criticized the school and daycare center closures due to the Corona pandemic. "A group that is hardly affected by Corona itself is bearing one of the biggest burdens of the pandemic defense. That does not seem to me to be proportionate," said Palmer in the podcast "Die Wochentester" (episode, January 15) of the "Kölner Stadt-Anzeiger".

 

Although infection rates have declined among those under 20, he said, "that has no effect on the older age groups. And in people under 20, Corona is simply not dangerous." He also believes it is wrong to look primarily at incidence levels in the crisis, which are "arbitrary." The benchmark, he said, must be the burden on intensive care units. "If you try to minimize infection numbers only, you produce much higher damage to the economy and society, up to and including mental health problems and suicides," he said. 130 million people are starving worldwide because of Corona control measures."

 

Lack of protection for seniors in nursing homes

 

Palmer also condemned the lack of protection for seniors in nursing homes. The responsibility for this, he said, "lies with the professionals who have reduced themselves only to contact restrictions and have not been willing to protect at-risk groups. That has a lot to do with Karl Lauterbach and some virologists who keep telling us it's not even possible to protect the risk groups," he says. in the podcast. "So they've left it alone and reduced themselves exclusively to the instrument of the prohibition policy of contact restrictions."

 

Idolatrous worship of data protection

 

Palmer believes the comparatively strict privacy protections are a big problem in the Corona crisis: "We put privacy before virus protection." There are 0.5 percent infected in Germany, he said, but 99.5 percent have to take the interdiction measures, "because you don't know who the 0.5 percent are." This can only be explained "by the idolatrous worship of data protection." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0