· 

Berlin will Migrantenquote von 35 Prozent im öffentlichen Dienst einführen - Migranten bevorzugt einstellen

Dem Tagesspiegel liegt exklusiv ein entsprechender Gesetzentwurf der Senatsverwaltung für Integration vor. Demnach ist eine Migrantenquote von 35 Prozent geplant. Sie soll für die Landesverwaltung und für alle Landesunternehmen wie BSR und BVG gelten, aber auch für Stiftungen, Staatsanwaltschaften und Gerichte.

 

Das Gesetz soll noch bis zur Wahl im September beschlossen werden.

Berlins Senatorin für Arbeit, Integration und Soziales, Elke Breitenbach (Linke), sagte dem Tagesspiegel: "Wir haben den Anspruch, dass alle Menschen in dieser Stadt die gleichen Chancen haben. Strukturelle Diskriminierung nehmen wir nicht hin." Deshalb müsse man das Partizipations- und Integrationsgesetz auf "Grundlage der Erfahrungen in den vergangenen zehn Jahren" reformieren. Die Vielfalt Berlins müsse sich in der öffentlichen Verwaltung widerspiegeln.

 

Regeln und eine klare Förderung

 

"Festgelegte Regeln und eine klare Förderung in Form einer Quote sind nötig, damit mehr Menschen mit Migrationsgeschichte in der Verwaltung eingestellt werden."

Der Senat will eine weiche Quote einführen, die sich nach dem Anteil der Migranten an der Gesamtheit der Berliner richtet - das sind heute 35 Prozent. Bei Auswahl- und Einstellungsverfahren sollen Migranten künftig bei gleicher Qualifikation bevorzugt werden, wenn sie in einer Verwaltung unterrepräsentiert sind. Bislang wird ihr Anteil auf nur zwölf Prozent aller Verwaltungsmitarbeiter geschätzt. Berlins Integrationsbeauftragte Katarina Niewiedzial sieht die Quote auch durch deutsche und europäische Antidiskriminierungsgesetzgebung gedeckt. "Für unterrepräsentierte Gruppen dürfen positive Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu fördern", sagt sie. pm, ots

 

English version

 

Berlin is the first German state to introduce a migrant quota in the civil service. The Tagesspiegel has received an exclusive copy of a draft bill from the Senate Department for Integration. According to the bill, a migrant quota of 35 percent is planned. It is to apply to the state administration and to all state companies such as BSR and BVG, but also to foundations, public prosecutors' offices and courts. The law is to be passed before the elections in September.

 

Berlin's Senator for Labor, Integration and Social Affairs, Elke Breitenbach (Left Party), told the Tagesspiegel: "We have the claim that all people in this city have the same opportunities. We do not accept structural discrimination." That's why the Participation and Integration Act needs to be reformed based on "the experiences of the past ten years," he said. Berlin's diversity must be reflected in public administration, he said.

 

Rules and clear support

 

"Fixed rules and clear promotion in the form of a quota are necessary to ensure that more people with a migration history are hired in the administration."

The Senate wants to introduce a soft quota based on the proportion of migrants in the Berlin population as a whole - which is currently 35 percent. In future, migrants will be given preference in selection and hiring procedures if they are underrepresented in an administration and have the same qualifications. So far, they are estimated to make up only 12 percent of all administrative employees. Berlin's Integration Commissioner Katarina Niewiedzial believes the quota is also covered by German and European anti-discrimination legislation. "Positive action measures may be taken to promote underrepresented groups," she says. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0