· 

Ministerpräsident kritisiert die Corona-Privilegien im Profifußball

Es gebe viele Ungereimtheiten, über die man bei der Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin reden müsse.

 

 "Kinder dürfen nicht Fußball spielen, während man in der Bundesliga so weitermacht, als wäre nichts gewesen - auch mit der Mutation, die jetzt im Spiel ist." Das gelte auch für Kontakte am Arbeitsplatz, so Hans: "Wir haben einen harten Lockdown, der viele trifft und dennoch trifft man sich an Arbeitsplätzen so wie vorher. Da müssen wir einfach drüber reden." Im Hinblick auf mögliche Ausgangssperren, wollte sich Hans nicht auf konkrete Uhrzeiten festlegen. Allerdings verwies er im Interview mit dem SR auf die Regelungen in Baden-Württemberg: "Dort hat man mit 20 Uhr gute Erfahrungen gemacht, das wäre eine Option." Allerdings sei er nicht für Länder-Alleingänge: "Das macht nur Sinn, wenn wir das deutschlandweit gleich machen." pm, ots

 

English version

 

In an interview with Saarländischer Rundfunk, Saarland's Minister President Tobias Hans (CDU) criticized the privileges granted to professional soccer. He said there were many inconsistencies that needed to be discussed with the chancellor at the conference of state premiers.

 

 "Children are not allowed to play soccer, while in the Bundesliga you continue as if nothing had happened - even with the mutation that is now in play." That also applies to contacts in the workplace, Hans said, "We have a hard lockdown that hits many and yet people meet in workplaces as they did before. We just have to talk about that." In terms of possible curfews, Hans would not commit to specific times. However, in an interview with SR, he referred to the regulations in Baden-Württemberg: "They've had good experience there with 8 p.m., that would be an option." However, he said, he was not in favor of Länder alliances: "That only makes sense if we do it the same way throughout Germany." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0