WWF-Studie: In einem Jahrzehnt wurden 43 Millionen Hektar Regenwald zerstört

Ein Großteil der Tropenwaldzerstörung geht auf das Konto der kommerziellen Landwirtschaft, die weitere Weide- und Ackerflächen für die Nahrungsmittel-produktion geschaffen hat. Zu diesem Ergebnis kommt die heute vom WWF veröffentlichte Studie "Deforestation Fronts".

 

Susanne Winter, Programmleiterin Wald beim WWF Deutschland kommentiert: "Regenwälder sind eine Gesundheits-vorsorge für Mensch und Natur. Sie speichern Kohlenstoff, sind ein wichtiger Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten und sind ein Bollwerk gegen Pandemien. Wir müssen daher dringend die Entwaldung aufhalten, sonst stoppt das Leben, wie wir es kennen."

 

Bericht basiert auf Satellitendaten

 

Der Bericht basiert auf Satellitendaten aus dem Zeitraum von 2004 bis 2017. Er identifiziert 24 Hotspots, an denen die Entwaldung extrem voranschreitet. Den größten Verlust verzeichnet der Report im Amazonas (Brasilien, Kolumbien, Peru, Bolivien, Venezuela und Guyana) mit 18,3 Millionen Hektar zerstörtem Wald. Dahinter liegen die Wälder auf Borneo (Indonesien, Malaysia; 5,8 Millionen Hektar zerstörter Regenwald) und der Gran Chaco (Paraguay und Argentinien; 5,2 Millionen Hektar zerstörter Regenwald). Weitere Entwaldungsfronten liegen auf Madagaskar sowie Sumatra.

 

Wald anfällig für Trockenheit und Feuer

 

Fast die Hälfte (46 Prozent) der noch bestehenden Wälder in den Entwaldungshotspots ist zudem stark fragmentiert, also zum Beispiel durch Straßen oder Ackerflächen zerstückelt. Das macht den Wald anfälliger für Trockenheit sowie Feuer und vertreibt dort lebende Tierarten. Allein neun der 24 identifizierten Entwaldungshotspots befinden sich in Lateinamerika. Dort verzeichnete der WWF Living Planet Report einen dramatischen Rückgang der überwachten Wildtierbestände um 94 Prozent.

 

Wälder sind Schatzkammern der Artenvielfalt

 

Das sei kein Zufall, sagt Winter: "Wälder sind wahre Schatzkammern der Artenvielfalt. Sie beherbergen 80 Prozent aller bekannten Tier- und Pflanzenarten außerhalb der Ozeane." Nimmt die biologische Vielfalt in den Wäldern ab, sinkt aber auch die Fähigkeit der Wälder, Kohlenstoff zu speichern. Winter erklärt: "Wenn wir die Klimakrise nicht noch weiter anheizen wollen müssen wir die Wälder und die dort lebenden Arten schützen."

 

Waldzerstörung geht auf das Konto von Unternehmen und Konsumenten

 

Auch wenn Wälder vor allem außerhalb Deutschlands verschwinden, die Waldzerstörung geht auch auf das Konto von Unternehmen und Konsument:innen in Deutschland. Für den Anbau von Futtermittelsoja, Kakao und Rindfleisch, das in die EU importiert wird, wird oft Wald vernichtet. Rund ein Sechstel aller in der EU gehandelten Lebensmittel tragen zur Entwaldung in den Tropen bei. Winter sagt: "Statt nur mit dem Finger auf Regierungen und Landwirte in Entwaldungshotspots zu zeigen, müssen wir uns ebenfalls an die eigene Nase fassen. Die globale Landwirtschaft, der größte Treiber der Entwaldung, produziert auch für den deutschen Markt. Mit einem Steak landet oftmals ein Stück Amazonas direkt auf unserem Teller. Denn selbst wenn die Rinder aus Deutschland kommen, werden sie meist mit importiertem Soja aus dem Amazonas gefüttert."

 

Entwaldung der Tropen vermeiden

 

Der WWF fordert Politik, Unternehmen und Verbraucher:innen dazu auf, bei der Einfuhr, dem Verkauf und dem Konsum von Agrarrohstoffen und deren Produkten, die rasante Entwaldung der Tropen zu vermeiden. Die mächtigsten Hebel dafür sehen die Umweltschützer weiterhin bei der Politik. Laut WWF brauche es auf Bundes- und EU-Ebene dringend bessere und verbindliche Sozial- und Umweltstandards für die internationalen Handelsbeziehungen. Winter sagt: "Die Politik muss den Rahmen setzen und ein wirkungsvolles entwaldungsfreies EU-Lieferkettengesetz auf den Weg bringen. Waren, für deren Produktion Natur zerstört oder Menschenrechte verletzt wurden, dürfen nicht im Supermarktregal landen."

 

Waldzerstörung wird noch weiter zunehmen

 

Laut dem Report wird die Waldzerstörung besonders in den Entwaldungshotspots noch weiter zunehmen. Das hätte auch schwerwiegende Folgen für die menschliche Gesundheit: Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen stehen die Ausbrüche vieler Infektionskrankheiten in direktem Zusammenhang mit Waldrodungen. Winter sagt: "Eine intakte Natur ist von existenzieller Bedeutung für uns alle. Denn ist die Erde krank, werden es auch die Menschen. Wir müssen die Regenwälder besser schützen, sonst ist COVID-19 nur ein Vorgeschmack auf künftige Krisen." pm, ots

 

English version

 

In just over a decade, an area of 43 million hectares of tropical rainforest has been destroyed in 24 areas particularly affected by deforestation alone. That is roughly the size of Germany and Ireland combined. Much of the tropical forest destruction is due to commercial agriculture, which has created more pasture and arable land for food production. This is the conclusion of the study "Deforestation Fronts" published today by WWF.

 

Susanne Winter, Forest Program Manager at WWF Germany comments: "Rainforests are a health precaution for people and nature. They store carbon, are an important habitat for animal and plant species and are a bulwark against pandemics. We therefore urgently need to stop deforestation, or life as we know it will stop."

 

Report based on satellite data

 

Based on satellite data from 2004 to 2017, the report identifies 24 hotspots where deforestation is extreme. The report records the greatest loss in the Amazon (Brazil, Colombia, Peru, Bolivia, Venezuela and Guyana), with 18.3 million hectares of forest destroyed. Behind them are the forests of Borneo (Indonesia, Malaysia; 5.8 million hectares of destroyed rainforest) and the Gran Chaco (Paraguay and Argentina; 5.2 million hectares of destroyed rainforest). Other deforestation fronts are in Madagascar as well as Sumatra.

 

Forest vulnerable to drought and fire

 

Nearly half (46 percent) of the remaining forests in deforestation hotspots are also highly fragmented, for example, cut up by roads or cropland. This makes the forest more vulnerable to drought as well as fire and drives away wildlife species that live there. Nine of the 24 identified deforestation hotspots are in Latin America alone. There, the WWF Living Planet Report recorded a dramatic 94 percent decline in monitored wildlife populations.

 

Forests are treasure troves of biodiversity

 

This is no accident, Winter says: "Forests are true treasure troves of biodiversity. They harbor 80 percent of all known animal and plant species outside the oceans." But if forest biodiversity declines, so does the ability of forests to store carbon. Winter explains, "If we don't want to add fuel to the climate crisis, we need to protect forests and the species that live there."

 

Forest destruction is the fault of companies and consumers

 

Even though forests are disappearing mainly outside Germany, the destruction of forests is also the fault of companies and consumers in Germany. Forests are often destroyed for the cultivation of feed soy, cocoa and beef imported into the EU. Around one-sixth of all food traded in the EU contributes to deforestation in the tropics. Winter says, "Instead of just pointing fingers at governments and farmers in deforestation hotspots, we need to look at our own noses as well. Global agriculture, the biggest driver of deforestation, also produces for the German market. With a steak, a piece of Amazon often ends up directly on our plate. Because even if the cattle come from Germany, they are usually fed with imported soy from the Amazon."

 

Avoid deforestation of the tropics

 

WWF calls on politicians, companies and consumers to avoid the rapid deforestation of the tropics when importing, selling and consuming agricultural commodities and their products. The environmentalists continue to see the most powerful levers for this in politics. According to WWF, there is an urgent need for better and binding social and environmental standards for international trade relations at the federal and EU levels. Winter says, "Politicians must set the framework and initiate an effective deforestation-free EU supply chain law. Goods for whose production nature has been destroyed or human rights violated must not end up on supermarket shelves."

 

Forest destruction set to increase

 

According to the report, forest destruction will increase even further, especially in deforestation hotspots. This would also have serious consequences for human health: according to scientific evidence, outbreaks of many infectious diseases are directly linked to forest clearing. Winter says, "An intact natural world is of existential importance to us all. Because if the earth is sick, so will people. We need to protect the rainforests better, otherwise COVID-19 is just a foretaste of future crises." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0