· 

Meinung - Angela Merkel zur Corona-Pandemie: "Uns ist das Ding entglitten"

Das Ziel des Eingeständnisses ist es offenbar, die Länder an die Seite der Bundesregierung zu zwingen; zu härteren Maßnahmen bei der Eingrenzung des Coronavirus. Dessen Mutationen bezeichnet sie als "Pulverfass", auf dem Deutschland sitze.

 

Zu den Merkel-Plänen gehört offenbar ein härteres Regime an den Grenzen, das auch verbunden werden soll mit einer drastischen Einschränkung von Urlaubsreisen. Man müsse noch strenger werden, andernfalls lande man in Kürze wieder da, wo man bereits gewesen sei - damit deutet die Kanzlerin an, dass der Lockdown nicht Mitte Februar enden soll.Es mag sein, dass die Kanzlerin die Dramatisierung der Corona-Lage vor den CDU-Funktionären einsetzen wollte, um sich gegen Ministerpräsidenten durchzusetzen.

 

Harten Kurs in der Lockdown-Politik

 

Sie vertritt von Beginn an einen härteren Kurs in der Corona-Lockdown-Politik. Insbe-sondere ihr Nach-Nachfolger als CDU-Chef, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, hatte dagegen stets einen eigenen Kurs gegen das Merkel-Kabinett mit mehr Lockerungen zu profilieren versucht.Tatsächlich hat Merkel mit ihrem jetzigen Eingeständnis einen Offenbarungseid für die gesamte Corona-Politik in Bund und Ländern geleistet.

 

Corona-Kampf ohne klare Linie

 

Angefangen von ihrem Kanzleramtsminister Braun, der bereits von einer Aufhebung der Schuldenbremse wegen Corona spricht, über die Ministerpräsidenten, die in ihren Ländern jeden harten Anti-Virus-Kurs verweichlichen, bis hin zu den lokalen Gesundheitsämtern, die zu oft an rückständigen Organisationen im Amt scheitern - der Anti-Corona-Kampf in Deutschland präsentiert sich ohne klare Linie. Stattdessen hangelt sich das Land hilflos von einer Hoffnungsnachricht bei den Impfstoffen zum nächsten Desaster eines schlechten Krisenmanagements.

 

Schwächelnde Politik führt ins Chaos

 

Ein Blick in die Niederlande und auf deren nächtliche Krawalle zeigt, in welches Chaos eine so schwächelnde Politik führen kann.Das alles sei furchtbar, soll Merkel ihrer CDU-Spitze gesagt haben. Man nenne es "Naturkatastrophe". Das mag sein, aber man erwartet schon ein deutlich verbessertes und souveräneres Krisenmanagement. Und zwar dringend. Von den zuständigen Ministern der Merkel-Regierung, allen voran dem Gesundheitsminister Jens Spahn. Auch von den Ländern. Aber vor allem von der Kanzlerin selbst: Ihr Offenbarungseid reicht dafür nicht.

pm, ots, Quelle: Neue Westfälische, Autor: Thomas Seim

 

English version

 

Chancellor Angela Merkel has spoken - and her statement comes very close to an admission of failure on the anniversary of the Corona outbreak in Germany. "The thing has slipped away from us" is how Angela Merkel is said to have put it in an internal CDU chat with her party's state leaders.

 

The aim of the admission is apparently to force the states to side with the federal government; to take tougher measures in containing the coronavirus. She describes its mutations as a "powder keg" on which Germany is sitting. The Merkel plans apparently include a tougher regime at the borders, which is also to be combined with drastic restrictions on holiday travel. The Chancellor hints that the lockdown will not end in mid-February. It may be that the Chancellor wanted to use the dramatisation of the Corona situation in front of the CDU officials in order to assert herself against the prime ministers.

 

Hard line on lockdown policy

 

From the beginning, she has taken a tougher line on the Corona lockdown policy. In contrast, her successor as CDU leader, NRW state premier Armin Laschet, in particular, had always attempted to profile her own course against the Merkel cabinet with more looseness. In fact, Merkel's current admission is an oath of revelation for the entire corona policy in the federal and state governments.

 

Corona fight without a clear line

 

Starting with her Chancellery Minister Braun, who is already talking about lifting the debt brake because of Corona, to the Minister Presidents, who are softening up any tough anti-virus course in their states, to the local health departments, which too often fail because of backward organisations in office - the anti-Corona fight in Germany presents itself without a clear line. Instead, the country shimmies helplessly from one piece of hopeful news on vaccines to the next disaster of poor crisis management.

 

Weakening policy leads to chaos

 

A look at the Netherlands and its nocturnal riots shows the chaos that such weak politics can lead to. All this is terrible, Merkel is said to have told her CDU leadership. They call it a "natural disaster". That may be, but one expects a much improved and more sovereign crisis management. And urgently. From the responsible ministers of the Merkel government, above all the Health Minister Jens Spahn. Also from the federal states. But above all from the chancellor herself: Her oath of revelation is not enough for this.

pm, ots, mei, Source: Neue Westfälische, Author: Thomas Seim 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0