· 

Mehr Engagement im Kampf gegen den Antisemitismus

In einem Gespräch mit der Neuen Westfälischen sagte Ran Ronen, Dezernent für Sicherheit im Präsidium des Zentralrates der Juden, angesichts der steigenden antisemitischen Gewalt müsse "auch in NRW einiges besser werden".

 

Nach Angaben des NRW-Innenministeriums waren im Landeshauhalt 2020 für baulich-technische Sicherungsmaßnahmen an jüdischen Einrichtungen 6,5 Millionen Euro vorgesehen. Es sei "noch nie eine baulich-technische Sicherungsmaß-nahme am fehlenden Geld gescheitert", sagte ein Sprecher der Zeitung. Unabhängig von dem Titel für baulich-technische Sicherungsmaßnahmen habe das Land für Baumaßnahmen für jüdische Einrichtungen im vergangenen Jahr 3,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

 

Müssen in die eigene Tasche greifen

 

Trotz der Beträge vom Land NRW "müssen wir Jahr für Jahr zusätzlich in die eigene Tasche greifen, um die Sicherheit zu gewährleisten", sagte Ronen, der in Düsseldorf der drittgrößten jüdischen Gemeinde in Deutschland vorsteht. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) habe "gewiss gute Absichten", sagte Ronen. "Aber sein Ministerium tut sich schwer, die Sicherheit jüdischer Einrichtungen wirksam zu erhöhen." pm, ots

 

English version

 

The Central Council of Jews has called on North Rhine-Westphalia to show more commitment in the fight against anti-Semitism.In an interview with the Neue Westfälische, Ran Ronen, head of the security department in the presidium of the Central Council of Jews, said that in view of the increasing anti-Semitic violence, "things must also improve in NRW".

 

According to the NRW Ministry of the Interior, 6.5 million euros had been earmarked in the 2020 state budget for structural and technical security measures at Jewish institutions. A spokesperson told the newspaper that "no structural and technical security measure has ever failed due to a lack of money". Independent of the title for structural-technical security measures, the state had provided 3.4 million euros for building measures for Jewish institutions last year.

 

Have to dig into their own pockets

 

Despite the sums from the state of North Rhine-Westphalia, "year after year we have to dig into our own pockets to ensure security," said Ronen, who heads the third-largest Jewish community in Germany in Düsseldorf. NRW Interior Minister Herbert Reul (CDU) "certainly has good intentions", said Ronen. "But his ministry is struggling to effectively increase the security of Jewish institutions." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0