· 

Corona-Lockerungen erst, wenn die Neu-Inzidenz unter 25 liegt

"Ich halte eine viel simplere Regelung für zielführend", sagte Lauterbach der "Saarbrücker Zeitung" . "Wir müssen es schaffen, den R-Wert unter 0,7 zu halten und die Neu-Inzidenz unter 25.  Erst dann kann man sicher sein, dass sich die neuen Mutationen in Deutschland nicht ausbreiten.", so Lauterbach.

 

Beide Werte wären auch besser haltbar, weil die Gesundheitsämter dann wieder sämtliche neue Fälle nachverfolgen könnten, erläuterte der SPD-Politiker. Wenn diese beiden Ziele erreicht seien, könnten die Lockerungen beginnen. "Aber wirklich erst dann. Ansonsten werden wir im Sommer erneut große Probleme bekommen", meinte Lauterbach.

 

Impfgipfel kann für Klarheit sorgen

 

Zugleich begrüßte er die Pläne der Bundesregierung für einen Impfgipfel. Ein solches Treffen könne "für Klarheit sorgen, welche Impfungen wann realistisch erwartbar sind". Das bedeute auch Transparenz bei den Impfmengen, sodass die Länder planen könnten. "Idealerweise müssen natürlich auch die Pharmaunternehmen teilnehmen", sagte Lauterbach. pm, ots

 

English version

 

The SPD health expert Karl Lauterbach has reacted to the step-by-step plan for a reduction of the Corona restrictions suggested by Schleswig-Holstein with a counter-proposal. "I think a much simpler regulation would be more effective", Lauterbach told the "Saarbrücker Zeitung" . "We must manage to keep the R-value below 0.7 and the new incidence below 25. Only then can we be sure that the new mutations will not spread in Germany," Lauterbach said.

 

Both values would also be more tenable, because the health offices would then be able to track all new cases again, the SPD politician explained. Once these two goals had been achieved, the relaxations could begin. "But really only then. Otherwise, we will have big problems again in the summer," Lauterbach said.

 

Vaccination summit can provide clarity

 

At the same time, he welcomed the federal government's plans for a vaccination summit. Such a meeting could "provide clarity as to which vaccinations can realistically be expected and when". This would also mean transparency in vaccination quantities, so that the countries could plan. "Ideally, of course, the pharmaceutical companies must also participate," said Lauterbach. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0