· 

Epidemiologe: Coronavirus bleibt uns noch Jahrzehnte erhalten - "Wir stolpern von Lockdown zu Lockdown"

"Ich sehe für die AHA-Regeln bis zum Jahresende gar keine Alternative. Auch im Sommer werden noch 50 bis 60 Prozent der Bevölkerung voll empfänglich sein. Das sind 30 bis 40 Millionen, die können einen tollen Ausbruch verursachen, das wäre dramatisch", sagt er in der neuen Folge des Podcasts "Die Wochentester" des "Kölner Stadt-Anzeiger". 

 

Er kritisiert die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung: "Die Salami-Strategie führt zur Verwirrung. Man kann sich mit einem guten Stufenplan, der eine Positiv-Agenda setzt und sich elastisch an die äußeren Bedingungen anpasst, viel besser durch diese saisonale Erkrankung auf das Ende zubewegen, als dass man von Lockdown zu Lockdown stolpert."

 

Mit mehr Ellbogen, mehr Impfstoff kaufen

 

Stöhr, der nach seinem Ausscheiden bei der WHO in der Impfstoffentwicklung beim Pharmakonzern Novartis arbeitete, bewertet auch den Vorwurf, die EU habe deutlich zu wenig Impfstoffe eingekauft: "Man hätte sicherlich mit mehr Ellenbogen noch mehr kaufen können, aber wir klagen auf einem sehr hohen Niveau." Der vom Kölner Medienbüro "Maass Genau" produzierte Podcast ist unter dem folgenden Link zu hören:

www.ksta.de/wochentester pm, ots

 

English version

 

The epidemiologist and virologist Klaus Stöhr, who worked for 15 years in leading positions at the World Health Organisation WHO, assumes that the coronavirus will remain with us "for decades or even centuries". There is no reason to give the all-clear in the medium term either.

 

"I don't see any alternative for the AHA rules until the end of the year. Even in the summer, 50 to 60 percent of the population will still be fully susceptible. That's 30 to 40 million, they can cause a great outbreak, that would be dramatic", he says in the new episode of the podcast "Die Wochentester" of the "Kölner Stadt-Anzeiger". 

He criticises the federal government's Corona measures: "The salami strategy leads to confusion. You can move through this seasonal illness towards the end much better with a good step-by-step plan that sets a positive agenda and adapts elastically to external conditions than stumbling from lockdown to lockdown."

 

With more elbows, buy more vaccine

 

Stöhr, who worked in vaccine development at the pharmaceutical company Novartis after leaving the WHO, also assesses the accusation that the EU bought far too little vaccine: "One could certainly have bought more with more elbowing, but we are complaining at a very high level." The podcast, produced by the Cologne media office "Maass Genau", can be heard at the following link:

www.ksta.de/wochentester

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0