· 

Gamestop: Der Aufstand der Kleinanleger gegen die Wallstreet-Hedgefonds

Die Aktion hat auch einen klar erkennbaren politischen Hintergrund. An einer Anzahl von Hedgefonds, die mit Leerverkäufen große Gewinne zu erzielen versuchen, entlädt sich der Zorn der Privatanleger in einer konzertierten Strafaktion, die zu enormen irrationalen Kursbewegungen führt.

 

Großen Leerverkäufern an der Wall Street wird oft nachgesagt, nicht fair zu spielen, sondern Leerverkaufspositionen einzugehen und dann durch gezieltes Streuen von Nachrichten und Meinungsmache den Kurs der Aktien nach unten zu prügeln. Das ist sogar legal, solange die Akteure dabei öffentlich machen, dass sie Short-Positionen halten. Bei vielen Kleinanlegern entsteht gleichwohl das Gefühl, übervorteilt zu werden. Nun sahen die Kleinanleger die Chance, Rache zu nehmen, zumal es um die Aktie eines Computerspielehändlers geht, dem sich viele Anleger emotional verbunden fühlen.

 

US-Mittelschicht: Uns wird vom Staat kaum geholfen

 

Aber die politische Dimension der konzertierten Aktion der Kleinanleger reicht noch weiter. Große Teile der amerikanischen Mittelschicht haben den Eindruck, dass ihnen bei der Bewältigung der Corona-Krise vom Staat kaum geholfen wird. Der Finanzsektor profitiert hingegen in einem hohen Maß von der Liquiditätsflut der Fed, auch wenn diese damit die Realwirtschaft über Wasser halten will. Demgegenüber sind neue Hilfspakete, die weiten Teilen der Bevölkerung zugutekommen würden, bislang im politischen Dickicht in Washington hängen geblieben. Der Unmut entlädt sich nun an Hedgefonds, die vielen Amerikanern als Inbegriff eines aus ihrer Sicht zu mächtig und einflussreich gewordenen FIRE-Sektors (Finance, Insurance, Real Estate) gelten. Die Aktion der Kleinanleger ist somit auch als eine Fortsetzung der sozialen Unruhen der vergangenen zwei Jahre zu sehen.

 

US-Behörden haben Ermittlungen aufgenommen

 

Die US-Behörden haben Ermittlungen aufgenommen, das Problem lässt sich aber kaum strafrechtlich in den Griff bekommen. Nötig wäre eine neue Politik, die der arg gebeutelten Mittelschicht zugutekommt. Diese dürfte es aber auch unter einem Präsidenten Joe Biden kaum geben, weil die US-Volkswirtschaft unter anderem wegen des Aufstiegs neuer Mächte wie China zunehmend Schwäche zeigt. Nicht nur an der Wall Street stehen die Zeichen weiter auf Sturm.

pm, ots, Quelle: Börsen Zeitung; Autor: Dieter Kuckelkorn

 

English version

 

What is currently happening on Wall Street in the case of the computer games retailer Gamestop is remarkable. For the first time, small investors have come together in large numbers to deliberately influence the market. The action also has a clearly recognisable political background. On a number of hedge funds trying to make large profits by short selling, the anger of private investors is discharged in a concerted punitive action that leads to enormous irrational price movements.

 

Big short sellers on Wall Street are often said not to play fair, but to take short positions and then beat down the price of stocks by deliberately spreading news and opinion. This is even legal as long as the players make it public that they hold short positions. Nevertheless, many small investors feel that they are being taken advantage of. Now the small investors saw the chance to take revenge, especially since it concerns the shares of a computer game retailer to which many investors feel emotionally attached.

 

US middle class: We are hardly helped by the state

 

But the political dimension of the concerted action by small investors goes even further. Large parts of the American middle class have the impression that they are hardly being helped by the state in coping with the Corona crisis. The financial sector, on the other hand, is benefiting greatly from the Fed's flood of liquidity, even though it is trying to keep the real economy afloat. In contrast, new aid packages that would benefit large parts of the population have so far been stuck in the political thicket in Washington. Resentment is now being vented on hedge funds, which many Americans see as the epitome of a FIRE sector (Finance, Insurance, Real Estate) that has become too powerful and influential in their view. The action of the small investors can thus also be seen as a continuation of the social unrest of the past two years.

 

US authorities have started investigations

 

The US authorities have started investigations, but the problem can hardly be tackled by criminal law. What is needed is a new policy that benefits the hard-pressed middle class. But this is unlikely to happen even under President Joe Biden, because the US economy is showing increasing weakness, partly due to the rise of new powers like China. It is not only on Wall Street that the signs continue to point to a storm.

pm, ots, mei, Source: Börsen Zeitung; Author: Dieter Kuckelkorn

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0