· 

3. Liga: Fans hupen den MSV Duisburg zum Sieg gegen den VfB Lübeck

MSV-Präsident Wald erteilte Sportdirektor Grlic indes eine Job-Garantie: "Wir haben das Vertrauen in ihn. Wir wollen momentan überhaupt keine Personaldiskussion mehr führen."

 

Lübecks Trainer Landerl, jetzt wieder Letzter, murrte: "Wir wecken zum wiederholten Male einen kaputten, einen toten Gegner zum Leben." Zwickau beendet den Höhenflug des TSV 1860 München - eine Chance, ein Tor, 1:0-Sieg bei den Löwen, Coach Köllner war nach dem Chancenwucher verstimmt: "Wir haben das Spiel selbst verloren. Nach der ersten Halbzeit muss das Spiel durch sein." Seine Lehren aus dem 0:1: "Auf so Learnings kann ich verzichten!"

 

TSV 1860 München - FSV Zwickau 0:1 - Spiel selbst verloren!

 

Sechzig-Trainer Michael Köllner: "In der ersten Halbzeit müssen wir 3:0 führen. Wir haben eine "Bomben- Erste-Hälfte" gespielt. Viele Chancen rausgespielt und uns am Ende selbst geschlagen. Bei allem Respekt, was der Gegner reingehauen hat: nach der ersten Halbzeit muss das Spiel durch sein. In der zweiten Hälfte haben die uns dann bisschen anders angelaufen. Aber sie machen mit der ersten Chance das Tor. Wir haben es am Ende nicht mehr geschafft, nochmal torgefährlich zu werden....Das Tor haben wir einfach schlecht verteidigt, das 0:1. Wir haben das Spiel selbst verloren." Auf die Frage, was Köllner aus der Niederlage lerne? "Auf so Learnings kann ich verzichten."

 

Dritter Sieg für Joe Enochs in Folge: "Die erste Halbzeit mussten wir überstehen. Als 1860 ganz klar dominant war und die Chancen hatte. Wir haben durch die Umstellung mehr Druck über die Außen gebracht und den Gegner besser vom Tor weg gehalten."

 

Keeper Johannes Brinkies: "Natürlich mussten wir die eine oder andere Phase überstehen. Aber das haben wir im Kollektiv wunderbar weg verteidigt. Wir mussten auch ein paar zusätzliche Meter gehen. Wir wind aber auch immer für ein Tor gut." Über seinen Teamkollegen Morris Schröter, der das 1:0 erzielte: "Ich weiß auch nicht, was mit dem los ist. Das wusste er gerade eben auch nicht. Was der seit einem Jahr raus bläst, ist unglaublich. Nicht nur wegen seines Tors, sondern auch wegen der Wege dorthin. Er hilft uns unglaublich. Aber alle haben wieder wie beim Handball hinten sich immer wieder reingeschmissen. So bitte weitermachen."

 

MSV Duisburg - VfB Lübeck 3:1 - "Neuer Trainer muss Spieler in den Griff bekommen"

 

MSV-Interimstrainer Uwe Schubert: "Wir haben unsere Aufgabe erfüllt. Wir hatten eine Mannschaft auf dem Platz mit sehr viel Kampf, mit sehr viel Emotionalität. Ich bin stolz auf die Mannschaft, was wir erreicht haben. Es war nicht einfach in den letzten Tagen, aber wir haben es geschafft. ... Matchglück gehört einfach auch dazu, aber meine Mannschaft hat sich das heute sehr, sehr gut erarbeitet." Wie geht es denn nun weiter mit dem erfolgreichen Interimstrainer Schubert? "Jetzt gehen wir erst mal in die Kabine, freuen uns ein bisschen. Morgen ist Training und alles andere entscheidet der Verein."

 

Dominik Schmidt über Duisburger Vorsätze, die auch mal erfüllt wurden - im Hintergrund ertönte ein lautes Hupkonzert, das die Duisburger Fans vor dem Stadion veranstalteten: "Wir wollten Wiedergutmachung betreiben für das Spiel am Dienstag (Anm.: 1:3 in Zwickau). Wir haben uns sehr gut eingeschworen auf das Spiel heute. Die Fans haben ihr Übriges dazu beigetragen. Man hört es auch jetzt immer noch (Anm.: Das Hupkonzert tönt 15 Minuten nach Abfiff immer noch). Von Minute 1, das ist Wahnsinn. Ich glaube, da waren wir heute in der Bringschuld. Großes Lob an die Mannschaft - wir haben alles reingehauen, was wir hatten. Wir wollten diesen Sieg unbedingt hierbehalten."

 

Lübecks Trainer Rolf Landerl: "Wir sind auf einen tief stehenden Gegner getroffen, der an der Mittellinie auf den Ball lauerte. Aus der ersten Chance fällt das 0:1 und in der Nachspielzeit der Nachspielzeit fällt das 0:2 - dann stehst du nach einer passablen ersten Halbzeit mit 0:2 da. Passabel, das ist nett, das ist schön. Aber nicht gallig und gierig genug, für das wo wir stehen. In der zweiten Halbzeit siehst du, was drin ist, mit dem Messer zwischen den Zähnen. Wir wecken zum wiederholten Male einen kaputten, einen toten Gegner zum Leben."

 

Neuer Trainer muss Spieler "in den Griff bekommen, um Worstcase zu vermeiden!"

 

MSV-Präsident Ingo Wald vor dem Spiel über die Anforderungen an den möglichen neuen Trainer: "Der neue Trainer muss erst mal den MSV wollen. Er muss wissen, worauf er sich einlässt. Wir wollen mit ihm die Spieler wieder so motivieren und in den Griff bekommen, dass sie die Leistung bringen, die wir erwarten, den Abstiegskampf annehmen und für den Verein alles geben, um den Worstcase zu vermeiden... Wir versuchen kurzfristig eine Lösung zu finden. Wir sind in intensiven Gesprächen. Es wäre jetzt aber noch zu früh zu sagen, an welchem Tag wir die Unterschrift bekommen."

 

Sportdirektor Ivica Grlic erhielt Rückendeckung von Präsidenten Wald: "Wir haben das Vertrauen in ihn. Wir wollen momentan überhaupt keine Personaldiskussion mehr führen. Wir wollen uns jetzt nur auf das Ziel Klassenerhalt konzentrieren und jegliche Nebenkriegsschauplätze erst mal vermeiden und mit aller Macht den Abstieg verhindern." pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0