· 

Gesellschaftliche Schäden durch Corona systematisch erfassen - Politik darf sich nicht nur durch Virologen leiten lassen

In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte der Mediziner: "Wir haben harte Fakten zum Virus. Aber wir haben sehr wenige Fakten zu Kollateralschäden und Neben-wirkungen. Das sollte im gleichen Maße überprüft und erfasst werden, damit auch diese Daten in die Entscheidungen der Politik mit einfließen."

 

"Die Politik muss abwägen und darf sich nicht nur von Virologen, Epidemiologen und Physikern leiten lassen. Kinderärzte, Psychologen und Soziologen warnen vor den Kollateralschäden, die Wirtschaft und Künstler leiden: All dies gilt es zu bedenken", sagte Streeck, der das Institut für Virologie der Universitätsklinik Bonn leitet. Bis heute sei außerdem nicht überprüft, welche Einschränkungen der bisherigen Lockdowns tatsächlich welche Wirkung gehabt hätten.

 

Corona kann nicht ausgemerzt werden

 

Das Ziel, das Virus Richtung null zurückzudrängen, hält der Professor für unrealistisch. "No Covid, Zero Covid: Wenn man die Konzepte liest, sind die Unterschiede letztlich nicht sehr groß." Dass Corona nicht ausgemerzt werden könne, sei aber eine Realität, mit der es klarzukommen gelte.

 

Stark dämpfende Wirkung im Frühjahr

 

Streeck sprach Modellrechnungen eine wichtige, aber begrenzte Bedeutung zu. "Sie sind ein wichtiges Instrument, aber wir können uns nicht alleine auf sie verlassen." Angaben aus dem vergangenen Frühjahr, dass jede Form der Lockerung zu dramatischen Zahlen führen würden, seien etwa unzutreffend gewesen. "Die Argumentation derer, die sie immer wieder anführen, ist häufig auch sehr emotional getrieben und blendet auch unsere Lebenserfahrungen mit Coronaviren aus." So rechne er auch in diesem Frühjahr mit einer stark dämpfenden Wirkung der Jahreszeit.

 

Virologe lobt Stufenpläne der Länder

 

Der Virologe lobte die Stufenpläne aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen. "Wir sollten Korridore entwickeln, die festlegen, ab welchen Inzidenzwerten was zugelassen werden kann, oder ab wann doch noch mal nachgeschärft werden müsste." Dies eröffne den Bürgern eine klare Perspektive und motiviere sie, die Regeln einzuhalten. "Mit regionalen Stufenplänen kämen wir deutlich besser in den Sommer als mit immer neuen Verordnungen im Wochenrhythmus."

 

Auslastung der Krankenhäuser berücksichtigen

 

Der Wissenschaftler regte an, weitere Kriterien als die reine Infektionslage in die Exit-Pläne einfließen zu lassen. "Neben Inzidenzwert, R-Faktor und der jeweiligen Teststrategie muss auch die Auslastung der Krankenhäuser berücksichtigt werden." Auch das Alter der Erkrankten sollte erfasst werden. "Die Zahl der Neuansteckungen allein sagt viel zu wenig aus", erklärte Streeck. Eine wachsende Zahl an Geimpften würde die Aussagekraft dieses Wertes nochmals senken. pm, ots

 

English version

 

Virologist Hendrik Streeck argues that the social damage caused by the fight against Corona should not be neglected and should be systematically recorded. In an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ), the medical expert said: "We have hard facts about the virus. But we have very few facts about collateral damage and side effects. That should be checked and recorded to the same extent, so that these data are also included in policy decisions."

 

"Policymakers have to weigh things up and not just be guided by virologists, epidemiologists and physicists. Paediatricians, psychologists and sociologists warn of the collateral damage that the economy and artists suffer: All this needs to be considered," said Streeck, who heads the Institute of Virology at the University Hospital in Bonn. Moreover, he said, it has not yet been verified which restrictions of the previous lockdowns have actually had which effect.

 

Corona cannot be eradicated

 

The professor considers the goal of pushing the virus back towards zero unrealistic. "No covid, zero covid: if you read the concepts, in the end the differences are not very big." That Corona cannot be eradicated, however, is a reality that has to be dealt with, he says.

 

Strong dampening effect in spring

 

Streeck attributed an important but limited significance to model calculations. "They are an important tool, but we cannot rely on them alone." Statements from last spring that any form of easing would lead to dramatic numbers, for example, had been inaccurate, he said. "The argumentation of those who keep citing it is often also very emotionally driven and also ignores our life experiences with coronaviruses." So he expects the season to have a strong dampening effect this spring as well.

 

Virologist praises step-by-step plans of the federal states

 

The virologist praised the step-by-step plans from Schleswig-Holstein and Lower Saxony. "We should develop corridors that determine at which incidence values what can be approved, or at which point it would be necessary to tighten up again." This would give citizens a clear perspective and motivate them to comply with the rules. "With regional step-by-step plans, we would get through the summer much better than with new prescriptions every week."

 

Take hospital utilisation into account

 

The scientist suggested that other criteria than the pure infection situation should be included in the exit plans. "In addition to incidence value, R-factor and the respective test strategy, the utilisation of the hospitals must also be taken into account." The age of those infected should also be recorded. "The number of new infections alone says far too little," Streeck explained. A growing number of vaccinated persons would further reduce the significance of this value. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0