· 

Wirtschaftsexperte für entschiedene No-Covid-Strategie - Inzidenzwert unter 10 notwendig

"Deutschland ist bislang gut durch die Krise gekommen, da hat die Wirtschaftspolitik etwa über das Kurzarbeitergeld und andere Liquiditätshilfen die Lage gut stabilisiert", sagte Fuest.

 

"Aber die Branchen sind durch die Pandemie sehr unterschiedlich betroffen, das produzierende Gewerbe zeigt sich sehr robust, der Dienstleistungssektor dagegen hat nach wie vor große Probleme." "Teilweise sind Einzelunter-nehmen trotz funktionierender Geschäftsmodelle in Not geraten", sagte Fuest. "Hier muss der Staat schnell Hilfe leisten." Während das produzierende Gewerbe nicht von angeordneten Lockdowns betroffen ist, seien die Probleme des Dienst-leistungssektors nicht nur auf den Lockdown zurückzuführen, sondern auch auf eine allgemeine private Konsumzurückhaltung. Die Mehrwertsteuersenkung habe hier wenig bewirkt, so Fuest.

 

Impfungen schnell vorantreiben: ein Ausweg aus der Krise

 

Sehr wichtig für den gesundheitlichen Schutz der Bevölkerung und für die Wirtschaftserholung sei eine schnelle Verbreitung der Impfungen. Der LMU-Professor wirbt für eine entschiedene "No-Covid-Strategie": "Die Inzidenz muss unter 10 sinken, erst dann ist die Pandemie wieder kontrollierbar", plädierte Fuest. "Um dahin zu kommen, brauchen wir mehr FFP2-Masken, mehr Tests und mehr mobiles Arbeiten", so Clemens Fuest. Nicht zielführend seien laut Ifo-Präsident hingegen Vorschläge, die die gesamte Wirtschaft lahmlegen wollen, um die Inzidenz zu senken. Das produzierende Gewerbe mit hohem relativen Wertschöpfungsanteil ermögliche derzeit, dass wir uns die Hilfsmaßnahmen für Betroffene weiter leisten können.

 

Stärkere staatliche Investitionen in die Impfstoffentwicklung

 

Um eine schnellere und breitere Impfung der Bevölkerung zu erreichen, sollte sich der Staat stärker engagieren und die nationale Impfstoffherstellung besser fördern. Berechnungen zeigten, dass sich nahezu jede Investition in den massiven Ausbau der Impfstoffproduktion für den Staat lohne: "Die Kosten eines Lockdowns sind in jedem Fall höher." Fuest verwies aber auch auf Belastungen jenseits der ökonomischen Dimension. "Diese Krise hat Familien und Kinder extrem belastet, die gravierendsten Folgen gibt es im Bildungssystem", bemängelt Fuest.

 

Die Schulden lassen sich abbauen

 

Trotz der hohen staatlichen Investitionen, um die Pandemie zu bekämpfen und die deutsche Wirtschaft zu unterstützen, zeigte sich Clemens Fuest zuversichtlich, dass sich die Schulden wieder abbauen lassen. "Wenn wir im kommenden Jahr wieder ein Wachstum erreichen, müssen weder die Steuern erhöht noch die Investitionen in Zukunftsprojekte gekürzt werden", sagte er. Negativzinsen auf deutsche Staatsanleihen erlauben einen langsamen Schuldenabbau. pm, ots

 

English version

 

As part of the "Corona Lectures" online event series at Munich's LMU, Professor Clemens Fuest analysed the current economic situation and gave concrete recommendations for overcoming the crisis. "Germany has come through the crisis well so far, as economic policy has done a good job of stabilising the situation, for example through short-time working allowances and other liquidity assistance," Fuest said.

 

"But the sectors have been affected very differently by the pandemic, the manufacturing industry has shown itself to be very robust, the service sector, on the other hand, continues to have major problems." "In some cases, individual companies are in distress despite functioning business models," Fuest said. "Here, the state must provide help quickly." While the manufacturing sector is not affected by the lockdown, the problems of the service sector are not only due to the lockdown, but also to a general reluctance of private consumption. The VAT cut has had little effect here, according to Fuest.

 

Vaccinations to be pushed ahead quickly: a way out of the crisis

 

A rapid spread of vaccinations is very important for the health protection of the population and for economic recovery. The LMU professor advocates a decisive "no-covid strategy": "The incidence must fall below 10, only then will the pandemic be controllable again," Fuest pleaded. "To get there, we need more FFP2 masks, more tests and more mobile working," said Clemens Fuest. According to the Ifo president, proposals that want to cripple the entire economy in order to lower the incidence, on the other hand, are not effective. The manufacturing sector, with its high relative share of value added, currently enables us to continue to afford the relief measures for those affected, he said.

 

More government investment in vaccine development

 

In order to achieve faster and wider vaccination of the population, the government should become more involved and better support national vaccine production. Calculations showed that almost any investment in the massive expansion of vaccine production would be worthwhile for the state: "The costs of a lockdown are higher in any case." But Fuest also pointed to burdens beyond the economic dimension. "This crisis has put an extreme burden on families and children, and the most serious consequences are in the education system," Fuest complained.

 

Debts can be reduced

 

Despite the high government investments to fight the pandemic and support the German economy, Clemens Fuest was confident that the debts can be reduced again. "If we return to growth next year, there will be no need to raise taxes or cut investments in future projects," he said. Negative interest rates on German government bonds allow for a slow reduction of debt. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0