· 

Amazon-Chef Jeff Bezos tritt als CEO zurück - Andy Jassy wird sein Nachfolger - Rekordumsatz im 4. Quartal 2020

Sein Nachfolger soll Andy Jassy werden, jetzt noch Chef des Amazon Web Services, dem Cloud-Computing-Kraftwerk des Unternehmens. Experten sehen das als Indiz, wie wichtig Cloud-Dienste bei Amazon eingeschätzt werden.

 

Laut Unternehmensangaben, verzeichnet Amazon im vierten Quartal 2020 einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 14,09 US-Dollar. Das war rund das Doppelte der Wall-Street-Schätzung von 7,34 US-Dollar, sowie einen Rekordumsatz von 125,6 Milliarden US-Dollar, 44 % höher als im Vorjahr. Es war das erste Mal, dass Amazon einen Quartalsumsatz von mehr als 100 Milliarden Dollar hatte - und Bezos, 57, war stolz. "Wenn Sie sich unsere Finanzergebnisse ansehen, sehen Sie eigentlich die langfristigen, kumulativen Ergebnisse der Erfindung. Im Moment sehe ich Amazon in seiner erfindungsreichsten Phase, und das macht es zu einem optimalen Zeitpunkt für diesen Übergang", so Bezos in einer Mitteilung.

 

Start 1994 mit einer Online-Seite

 

Der Unternehmer startete Amazon 1994 mit einer Online-Website, um Bücher zu verkaufen. In den folgenden Jahrzehnten, einschließlich des Börsengangs von Amazon im Jahr 1997, erreichte das Unternehmen einen Marktwert von 1,7 Billionen Dollar. Amazon in dieser Zeit Markführer von E-Commerce-Plattformen, Video-Streaming und digitaler Werbung bis hin zu Fulfillment-Services und Logistik. 

Mehr aus

 

Brief an Amazon-Mitarbeiter

 

Bezos wird den Amazon-Aktionären erhalten bleiben und als Executive Chairman fungieren. In einem Brief an die Amazon-Mitarbeiter schrieb er, wie er sich auf "neue Produkte und frühe Initiativen" konzentrieren wird, und fügte hinzu, dass Jassy "eine hervorragende Führungspersönlichkeit sein wird, und er hat mein volles Vertrauen."

Jassy, 53, sei die richtige Wahl angesichts des Erfolgs von Amazon Web Services.

 

Amazon Web Services: Kronjuwel des Unternehmens

 

Die Einheit hat sich zum Kronjuwel des Unternehmens entwickelt und weil AWS so entscheidend für Amazons Zukunft ist, sei es klug, Jassy die Verantwortung für das gesamte Unternehmen zu übertragen, so Wirtschaftsexperten. Der Manager hat AWS seit seiner Gründung im Jahr 2006 geleitet und es zur Nummer 1 unter den Wettbewerbern gemacht. Laut den aktuellen Zahlen mache AWS fast die Hälfte des Marktes für Cloud-Infrastrukturdienste aus, was mehr als das Doppelte des nächsten Konkurrenten, Azure von Microsoft Corp. sei.  AWS sei für 52 % des operativen Gewinns des Unternehmens im Dezember-Quartal verantwortlich, während es nur 10 % des Umsatzes ausmache. Und da die Unternehmen noch in den Anfängen ihrer Umstellung auf das flexiblere Modell des Cloud Computing und weg von der hauseigenen Technologieausstattung stehen, blieben die Aussichten für AWS für den Rest des Jahrzehnts rosig, so Finanzexperten.

 

Unternehmen steht vor weiteren Herausforderungen

 

Der Führungswechsel finde zu einer Zeit statt, in der Amazon in diesem Jahr vor weiteren Herausforderungen stehen werde. Geschäfte, die dem Unternehmens geholfen hätten - von der Verlagerung auf den E-Commerce bis hin zur steigenden Nachfrage nach Remote-Internetdiensten - könnten sich in Gegenwind verwandeln, wenn sich das Leben nach der Pandemie wieder normalisiere. Der Tech-Gigant sieht sich außerdem einer kartellrechtlichen Überprüfung seiner Geschäftspraktiken durch Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt gegenüber. mei

 

 

English version

 

Sensation: In the same breath that Amazon announced its latest quarterly results, the company announced that its founder, Jeff Bezos (57), would be leaving as CEO before the end of the year. His successor is to be Andy Jassy, now still head of Amazon Web Services, the company's cloud computing powerhouse. Experts see this as an indication of how important cloud services are considered to be at Amazon.

 

According to company data, Amazon posted adjusted earnings per share of $14.09 in the fourth quarter of 2020. That was about double the Wall Street estimate of $7.34, as well as record revenue of $125.6 billion, up 44% from a year earlier. It was the first time Amazon had quarterly sales of more than $100 billion - and Bezos, 57, was proud. "When you look at our financial results, you actually see the long-term, cumulative results of invention. Right now, I see Amazon in its most inventive phase, and that makes it an optimal time to make this transition," Bezos said in a statement.

 

Launched in 1994 with an online site

 

The entrepreneur launched Amazon in 1994 with an online site to sell books. In the decades that followed, including Amazon's IPO in 1997, the company reached a market value of $1.7 trillion. Amazon during this time market leader from e-commerce platforms, video streaming and digital advertising to fulfilment services and logistics. 

More from

 

Letter to Amazon employees

 

Bezos will remain with Amazon shareholders and serve as executive chairman. In a letter to Amazon employees, he wrote how he will focus on "new products and early initiatives," adding that Jassy "will be an outstanding leader, and he has my full confidence."

Jassy, 53, was the right choice given Amazon Web Services' success, he said.

 

Amazon Web Services: Crown jewel of the company

 

The unit has become the crown jewel of the company and because AWS is so critical to Amazon's future, it is wise to put Jassy in charge of the entire company, business experts said. The executive has led AWS since its inception in 2006, making it the No. 1 competitor. According to the latest figures, AWS accounts for nearly half of the cloud infrastructure services market, more than double its nearest competitor, Microsoft Corp's Azure.  AWS was responsible for 52% of the company's operating profit in the December quarter, while it accounted for only 10% of revenue, he said. And with companies still in the early stages of their transition to the more flexible model of cloud computing and away from in-house technology equipment, the outlook for AWS remains bright for the rest of the decade, financial experts said.

 

Company faces more challenges

 

The leadership change comes at a time when Amazon will face further challenges this year, they said. Businesses that have helped the company - from its shift to e-commerce to rising demand for remote internet services - could turn into headwinds as life returns to normal after the pandemic. The tech giant also faces antitrust scrutiny of its business practices by regulators around the world. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0