· 

Ethikrat gegen Sonderrechte für Corona-Geimpfte

Bezüglich tiefgreifender Einschränkungen des sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens hält der Deutsche Ethikrat fest, dass diese ohnehin nur solange gerechtfertigt sind, wie die Versorgung schwer erkrankter Covid-19-Patienten das Gesundheitssystem akut zu überlasten droht.

 

In dem Maße, in dem dieses Risiko erfolgreich gesenkt werden kann, müssen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung, die gravierende Grundrechtseingriffe beinhalten, für alle zurückgenommen werden. Eine vorherige individuelle Rücknahme von Freiheitsbeschränkungen nur für geimpfte Personen ließe sich allenfalls dann rechtfertigen, wenn hinreichend gesichert wäre, dass sie das Virus nicht mehr weiterverbreiten können. Dabei wären allerdings auch Fragen der Gerechtigkeit sowie der Folgen für die Akzeptanz der Impfstrategie zu berücksichtigen. Das Befolgen vergleichsweise weniger eingriffsintensiver Maßnahmen wie Abstandsregeln und Maskenpflicht kann man auch Geimpften in jedem Fall weiterhin zumuten.

 

Vertragsfreiheit ist zu berücksichtigen

 

Bei der Frage, inwieweit es privaten Anbietern verwehrt sein sollte beziehungsweise verwehrt werden kann, den Zugang zu von ihnen angebotenen Waren und Dienstleistungen auf geimpfte Personen zu beschränken, ist die Vertragsfreiheit zu berücksichtigen. Sie stellt es Privatpersonen und privaten Unternehmen grundsätzlich frei zu entscheiden, mit wem diese einen Vertrag schließen. Einschränkungen dieser Freiheit können gerechtfertigt sein bei Angeboten, die für eine prinzipiell gleichberechtigte, basale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben unerlässlich sind.

 

Keine Gegenanreize zur Impfung

 

Besondere Verpflichtungen zu berufsbezogenen oder gemeinwohlorientierten Tätigkeiten sollten geimpften Personen nach Ansicht des Deutschen Ethikrates weder von staatlicher Seite noch von Arbeit- oder Dienstgebern auferlegt werden, um keine Gegenanreize zur Impfung zu setzen.

 

Erhebliche Belastungen der Pflegeheimbewohner

 

Die insgesamt kritische Beurteilung möglicher besonderer Regeln für auf freiwilliger Basis geimpfte Personen gilt wohlgemerkt nicht für die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflege-, Senioren-, Behinderten- und Hospizeinrichtungen. Die in solchen Einrichtungen geltenden Ausgangsverbote bzw. -einschränkungen und Beschränkungen von Besuchs- und Kontaktmöglichkeiten sollten für die dort Lebenden aufgehoben werden, sobald sie geimpft wurden. Angesichts der erheblichen Belastungen, welche diese Personengruppe bereits im Verlauf der Pandemie erlebt hat, kann dies ethisch gerechtfertigt werden. pm, Quelle: ethikrat.org

 

English version

 

At the latest since the start of the vaccination programme, there has been controversy about whether the state restrictions on freedom imposed for the purpose of protecting against infection should be lifted for people who have been vaccinated against Covid-19.

 

With regard to far-reaching restrictions on social, economic and cultural life, the German Ethics Council states that these are only justified in any case as long as the care of seriously ill Covid-19 patients threatens to acutely overburden the health care system.

To the extent that this risk can be successfully reduced, pandemic control measures that involve serious encroachments on fundamental rights must be withdrawn for all. A prior individual withdrawal of restrictions on freedom only for vaccinated persons could at best be justified if it were sufficiently certain that they could no longer spread the virus. However, questions of justice and the consequences for the acceptance of the vaccination strategy would also have to be considered. In any case, the vaccinated can still be expected to comply with comparatively less intrusive measures such as distance rules and the obligation to wear a mask.

 

Freedom of contract must be taken into account

 

When considering the extent to which private providers should be or can be prevented from restricting access to the goods and services they offer to vaccinated persons, freedom of contract must be taken into account. In principle, private individuals and private companies are free to decide with whom they conclude a contract. Restrictions on this freedom can be justified in the case of offers that are indispensable for a basic participation in social life on an equal footing in principle.

 

No counter-incentives to vaccination

 

In the opinion of the German Ethics Council, special obligations to engage in occupation-related or public welfare-oriented activities should not be imposed on vaccinated persons either by the state or by employers or service providers, so as not to create counter-incentives to vaccination.

 

Considerable burdens on nursing home residents

 

The overall critical assessment of possible special rules for persons vaccinated on a voluntary basis does not apply, mind you, to the residents of nursing homes, homes for the elderly, homes for the disabled and hospices. The exit bans or restrictions and limitations on visitation and contact that apply in such facilities should be lifted for those living there once they have been vaccinated. In view of the considerable stress that this group of people has already experienced in the course of the pandemic, this can be ethically justified. pm, Source: ethikrat.org

Kommentar schreiben

Kommentare: 0