· 

Karneval trotz Corona feiern, ist keine Option

"Ich hoffe, dass wir das sicherheitsmäßig alles gut hinbekommen", sagte sie dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Vor dem 11.11. hat die Stadt noch richtig viel plakatiert, um zu sagen, dass wir alle zu Hause bleiben. Jetzt sehe ich davon irgendwie gar nichts. Wissen die Kölner, dass Karneval ausfällt? Ist das bei allen angekommen?"

 

Die Sängerin der "Beer Bitches" und Präsidentin der alternativen Karnevals-Sitzung "Deine Sitzung" bedauert die Folgen der Corona-Krise für die karnevalistische Hochburg Köln auch persönlich sehr: "Dass der Straßenkarneval ausfällt, ist natürlich scheiße, das tut jedem Kölner im Herzen weh."

 

Trotzdem feiern ist keine Option

 

An Karneval trotzdem zu feiern, sei für sie aber keine Option: "Klar würde man gerne eine Pizza essen gehen oder Leute treffen. Aber jetzt zu sagen: Scheiß drauf, kommt Karneval halt zu uns, da hätte ich viel zu viel Respekt vor, weil ich zu viele Leute kenne, die Corona haben oder hatten. Ein Freund von mir hat seit Monaten keinen Geruchs- und Geschmackssinn mehr. Da fehlen dir zwei komplette Sinnesorgane und das wird noch nicht mal als schwerer Verlauf bezeichnet."

 

Höchststrafe für Künstler

 

Karnevals-Konzerte in Autokinos oder Sitzungen im Digitalformat sind für Carolin Kebekus kein Ersatz für jecke Live-Events: "Als Künstler ist es die Höchststrafe, kein Publikum zu haben. Irgendwie gewöhnt man sich zwar daran. Aber das ist kein Dauerzustand und auch finanziell nicht in Ordnung. Von Autokino-Konzerten und Streams kann keiner leben." pm, ots

 

English version

 

Cologne comedian Carolin Kebekus is worried that many people will meet to celebrate in Cologne despite the cancelled street carnival. "I hope that we can manage everything well in terms of security," she told the "Kölner Stadt-Anzeiger". "Before 11.11, the city still put up a lot of posters saying that we should all stay at home. Now, somehow, I don't see any of that. Do the people of Cologne know that Carnival is cancelled? Has that got through to everyone?"

 

The singer of the "Beer Bitches" and president of the alternative carnival session "Deine Sitzung" also personally regrets the consequences of the Corona crisis for the carnival stronghold of Cologne: "Of course it sucks that the street carnival is cancelled, it hurts every Cologne resident's heart."

 

Partying anyway is not an option

 

But celebrating at Carnival anyway is not an option for her: "Sure, you'd like to go out for a pizza or meet people. But to say: fuck it, come to Carnival, I would have far too much respect for that, because I know too many people who have or had Corona. A friend of mine has had no sense of smell or taste for months. You're missing two complete sensory organs and that's not even called a severe progression."

 

Maximum penalty for artists

 

For Carolin Kebekus, carnival concerts in drive-in cinemas or sessions in digital format are no substitute for jecke live events: "As an artist, it is the ultimate punishment not to have an audience. Somehow you get used to it. But it's not a permanent state and it's not financially okay. Nobody can live from drive-in concerts and streams." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0