· 

Bayern-Trainer Hansi Flick teilt in Sachen Corona gegen Karl Lauterbach aus

Ausgangspunkt des Hauen und Stechens war Lauterbachs Kritik am Profifußball und dessen vielen internationalen Reisen im Rahmen der Champions und -Europa League.

 

Auch die Bayern-Reise zur Klub-Weltmeisterschaft nach Katar fand bei Lauterbach keine Gnade. Unverant-wortlich das Ganze, vor allem vor dem Hintergrund der weltweit grassierenden  Corona-Mutationen. 

 

Flick hielt bei einer Pressekonferenz dagegegen. „Der Herr Lauterbach hat immer einen Kommentar abzugeben“, sagte er und nannte ihn einen  „sogenannten Experten“.

 

Experten kann man nicht mehr hören

 

Flick fände sowieso, in der Diskussion mit Corona: So langsam könne man die sogenannten Experten gar nicht mehr hören. Auch Herr Lauterbach, er habe immer zu allem was zu sagen. Die Politik und die Experten sollen sich lieber zusammensetzen und wirklich mal eine Strategie entwickeln, dass man irgendwann mal Licht im Tunnel zu sehe, so Flick weiter. Die Politiker und Experten sollten lieber sehen, dass sie mal etwas Positives verkündeten.

 

Jeder will seinen Profit daraus schlagen

 

Flick habe das Gefühl, dass jeder aus der Situation seinen Profit schlagen wolle: Wie kann er bei der Wahl den Punkt oder die Prozentpunkte mehr machen? "Das ist weit an dem Thema vorbei, welche Aufgabe sie aktuell in der Politik haben, nämlich gemeinsam daran zu arbeiten, dass irgendwann wieder Normalität eintritt“, sagte Flick.

 

Nicht unfair sein

 

Lauterbach wehrte sich gegen die Flick-Schelte. Er twitterte: Sogenannte Experten äußern sich, weil Journalisten sie um Einschätzung bitten. Wenn Hansi Flick anderer Meinung ist, soll er einfach seine Argumente bringen. Dafür muss er nicht Experte sein. Auch andere Argumente zählen. Aber als Amateur Sportler sage ich: nicht unfair sein!“

mei

 

English version

 

Huge fuss about Bayern coach Hansi Flick. He had dared to criticise Corona expert Karl Lauterbach. The starting point for the bickering was Lauterbach's criticism of professional football and its many international trips within the framework of the Champions and Europa Leagues.

 

Even Bayern's trip to the Club World Cup in Qatar did not find favour with Lauterbach. The whole thing was unjustifiable, especially against the background of the Corona mutations that are rampant worldwide.  Flick countered at a press conference. "Mr Lauterbach always has a comment to make," he said, calling him a "so-called expert".

 

Experts can't be heard any more

 

In the discussion with Corona, Flick said: "Slowly, you can't hear the so-called experts any more. Even Mr. Lauterbach, he always has something to say about everything. Politicians and experts should rather sit down together and really develop a strategy to see the light in the tunnel at some point, Flick continued. Politicians and experts should rather see that they announce something positive for once.

 

Everyone wants to make a profit

 

Flick has the feeling that everyone wants to make a profit out of the situation: How can they make more points or percentage points in the elections? "That is way past the point of what their task is in politics at the moment, which is to work together to get things back to normal at some point," Flick said.

 

Not being unfair

 

Lauterbach defended himself against Flick's scolding. He tweeted: "So-called experts comment because journalists ask them for their assessment. If Hansi Flick has a different opinion, he should simply make his case. He doesn't have to be an expert for that. Other arguments count, too. But as an amateur sportsman, I say: don't be unfair!"

mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0