· 

Neues Prestigeprojekt des Verkehrsministers kostet Milliarden

Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital  unter Berufung auf eine Kostenaufstellung des Verkehrsministeriums für den Bundestag. Demnach kalkuliert Scheuers Ressort für den Betrieb der Bundesautobahnen in einer neuen Staatsfirma für 2022 und 2023 jeweils mit Kosten von knapp 1,4 Milliarden Euro - mehr als doppelt so viel wie ursprünglich geplant.

 

In diesem Jahr sind sogar knapp 1,8 Mrd. Euro vorgesehen. Nach der gescheiterten Pkw-Maut droht damit auch die größte Infrastrukturreform seit Langem zu einem ökonomischen Reinfall zu werden. In der staatseigenen Autobahn GmbH werden seit diesem Jahr die Planung und der Betrieb des 13.000 Kilometer langen Bundesautobahnnetzes gebündelt. Zuvor war zwar schon der Bund für die Finanzierung der Fernstraßen verantwortlich. Bau- und Modernisierungsarbeiten wurden aber von den Ländern geplant und umgesetzt. Nach Scheuers Worten dient die neue Firma als "Großhirn" der Autobahnen. Planung und Betrieb aus einer Hand sollen Bürokratie reduzieren und die Verwaltung effizienter machen.

 

Durch Kostenexplosion aufgefallen

 

Doch schon in der Aufbauphase war die neue Staatsfirma durch eine Kostenexplosion aufgefallen. Ein Grund dafür waren neben Kosten für IT und Büros hohe Ausgaben für externe Berater. Aus der neuen Planung, die die Bundesregierung auf Anfrage des Grünen-Abgeordneten Sven-Christian Kindler mitteilte, geht hervor, dass sich die Budgetprobleme längst nicht auf die Startphase beschränken.

 

Betriebskosten in Höhe von 4,5 Milliarden Euro

 

Für die Jahre 2021 bis 2023 rechnet Scheuers Ministerium nun in Summe mit Betriebskosten in Höhe von 4,5 Milliarden Euro. Bei der Verabschiedung des Gesetzes 2017 hatte die Regierung den jährlichen "Erfüllungsaufwand" inklusive Personalkosten noch mit 632 Mio. Euro angegeben. Dies entspricht 1,9 Mrd. Euro für den Zeitraum 2021 bis 2023.

 

Reform wird täglich teurer

 

"Die Reform wird von Tag zu Tag teurer", sagte der Grünen-Haushaltsexperte Kindler dem Magazin. "Faktisch hat die Bundesregierung die Kosten bewusst geschönt und den Nutzen überbewertet." Da die erhofften Synergien und Effizienzgewinne in weite Ferne rückten, versuche Scheuer, politisches Versagen mit immer mehr Steuergeld zu kaschieren. pm, ots

 

English version

 

Transport Minister Andreas Scheuer's (CSU) prestige project will cost the federal government billions more. This is reported by the business magazine Capital with reference to a cost breakdown of the transport ministry for the Bundestag. According to the report, Scheuer's department calculates that the operation of the federal motorways in a new state-owned company will cost almost 1.4 billion euros in 2022 and 2023 - more than twice as much as originally planned.

 

This year, almost 1.8 billion euros have been earmarked. After the failed car toll, the biggest infrastructure reform in a long time threatens to become an economic failure. Since this year, the planning and operation of the 13,000-kilometre-long federal motorway network has been bundled in the state-owned Autobahn GmbH. Previously, the federal government was responsible for financing the motorways. However, construction and modernisation work was planned and implemented by the federal states. According to Scheuer, the new company serves as the "mastermind" of the motorways. Planning and operation from a single source are to reduce bureaucracy and make administration more efficient.

 

Cost explosion attracts attention

 

But already in the start-up phase, the new state-owned company attracted attention because of a cost explosion. One reason for this, apart from costs for IT and offices, were high expenses for external consultants. The new planning, which the federal government published in response to a question from Green MP Sven-Christian Kindler, shows that the budget problems are by no means limited to the start-up phase.

 

Operating costs of 4.5 billion euros

 

For the years 2021 to 2023, Scheuer's ministry now expects total operating costs of 4.5 billion euros. When the law was passed in 2017, the government had still stated the annual "compliance costs" including personnel costs at 632 million euros. This corresponds to 1.9 billion euros for the period 2021 to 2023.

 

Reform becomes more expensive every day

 

"The reform is getting more expensive by the day," Kindler, the Greens' budget expert, told the magazine. "In fact, the federal government has deliberately glossed over the costs and overstated the benefits." Since the hoped-for synergies and efficiency gains are receding into the distance, Scheuer is trying to conceal political failure with more and more tax money. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0