· 

Versäumnisse gegenüber Kindern und Jugendlichen in der Pandemie sind nicht mehr aufzuholen

Das gesamte deutsche Bildungssystem habe sich nicht ausreichend auf den Herbst vorbereitet. "Das ist ein trauriges Ergebnis, und diese Versäumnisse sind nicht mehr aufzuholen", sagte Hilgers der Neuen Osnabrücker Zeitung.

 

Besonders betroffen seien Kinder, die in Armut lebten, Kinder, die von ihren Eltern keine Hilfe erwarten könnten, sowie Kinder, die normalerweise Förderschulen besuchten. "Diese Kinder verlieren ein komplettes Jahr", so Hilgers. Es sei außerdem zu befürchten, dass mehr Jugendliche entweder gar keinen Schulabschluss schaffen oder dass die erworbenen Schulabschlüsse nicht die Qualität haben werden, die die Wirtschaft fordere. "Eigentlich müsste jetzt genau für diese Probleme ein Maßnahmenpaket entwickelt werden. Aber es sind nicht mal Ansätze einer perspektivischen Planung zu erkennen", betonte er.

 

Meisten Kinder werden Krise gut überstehen

 

Er sei zwar zuversichtlich, dass die meisten Kinder in unserem Land diese Krise gut überstehen werden und Defizite aufholen können. Aber es werde eine Gruppe von Kindern geben, die nachhaltig unter den Beeinträchtigungen leiden werde - auch psychisch. Hilgers sagte: "Wir werden im nächsten Jahr große Defizite bei der psychologischen Betreuung von Kindern haben. Da wird erheblicher Nachholbedarf bestehen, und wieder erkenne ich nicht, dass sich darauf vorbereitet wird."

 

Dunkelziffer von Gewalttaten gegen Kinder

 

Im Bereich der Gewaltprävention sieht Hilgers ebenfalls Versäumnisse. Es müsse davon ausgegangen werden, dass die Dunkelziffer von Gewalttaten gegen Kinder ganz erheblich gestiegen sei. Doch die Kinder würden einfach nicht mehr gesehen, so Hilgers. "Sie verschwinden buchstäblich im Dunkeln." Und auch in diesem Bereich gebe es keine flächendeckende Unterstützung vonseiten der Politik. pm, ots

 

English version

 

The President of the German Child Protection League, Heinz Hilgers, complains that too little is being done by politicians to compensate for the deficits of children and young people after the lockdown. He said that the entire German education system had not prepared sufficiently for the autumn. "This is a sad result, and these omissions can no longer be made up for," Hilgers said to the Neue Osnabrücker Zeitung.

 

He said that children living in poverty, children who could not expect help from their parents and children who normally attended special schools were particularly affected. "These children lose a complete year," Hilgers said. He added that it was also to be feared that more young people would either not graduate from school at all or that the school-leaving qualifications they obtained would not be of the quality demanded by the economy. "Actually, a package of measures should now be developed precisely for these problems. But there are not even rudiments of perspective planning to be seen," he stressed.

 

Most children will survive the crisis well

 

He is confident that most children in our country will come through this crisis well and will be able to make up for deficits. But there will be a group of children who will suffer permanently from the impairments - also psychologically. Hilgers said: "We will have major deficits in psychological care for children next year. There will be a considerable need to catch up, and again I don't see that there is any preparation for this."

 

Unrecorded number of violent acts against children

 

Hilgers also sees shortcomings in the area of violence prevention. It must be assumed that the number of unreported cases of violence against children has increased considerably. But the children are simply no longer seen, Hilgers said. "They literally disappear in the dark." And in this area, too, there is no comprehensive support from politics. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0