· 

Gesundheitsexperte Lauterbach lässt sich den Astrazeneca-Impfstoff verabreichen - Als Impfarzt im Einsatz

"Ich werde mich dort, wie alle Mitglieder des Impfzentrums, natürlich mit Astrazeneca impfen lassen", sagte er in einem Gespräch mit dem "Tagesspiegel": "Wir wollen ein klares Bekenntnis zu Astrazeneca abgeben, das ist ein sicherer und guter Impfstoff."

 

Lauterbach spricht sich trotz der weit verbreiteten Skepsis gegen den Impfstoff dagegen aus, die Impfreihenfolge zu ändern oder nicht sofort verwendete Dosen nur an Freiwillige zu verimpfen: "Das würde bedeuten, dass die größten Risikogruppen, also auch Ärzte und Pfleger unter 65 Jahren, länger gefährdet sind." Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte betont, er werde sich, wenn er in den nächsten Monaten an der Reihe ist, mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen.

 

Kein Impfstoff zweiter Klasse

 

Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission, den Impfstoff nur für unter 65-Jährige einzusetzen, "hat offenkundig dem Impfstoff geschadet, viele sehen ihn unberechtigterweise als Impfstoff zweiter Klasse", kritisierte Lauterbach. "Wir sollten die unter 65-Jährigen weiter nur mit Astrazeneca-Impfstoff impfen", sagte er dem "Tagesspiegel".

 

Tausende Leben in Deutschland retten

 

Um angesichts der Coronavirus-Mutationen und einer möglichen dritten Welle mit dem Impfen schneller voranzukommen und die älteren Bürger schneller zu schützen, macht Lauterbach einen ungewöhnlichen Vorschlag: "Wir sollten stattdessen Folgendes überlegen: Ab dem 14. Tag nach der ersten Dosis von Biontech/Pfizer und Moderna liegt der Schutz bei rund 92 Prozent. Dass der Schutz in den Wochen danach absinkt, ist extrem unwahrscheinlich. Daher könnte man überlegen, die zweite Dosis erst nach sechs oder zwölf Wochen zu setzen", sagte Lauternach: "Das würde dann viel mehr Menschen der größten Risikogruppen schützen und könnte tausende Leben in Deutschland retten."

pm, ots

 

English version

 

The SPD health expert and physician Karl Lauterbach will work as a vaccinator in a vaccination centre in Leverkusen at the end of next week and will be administered the vaccine from Astrazeneca. "Like all members of the vaccination centre, I will of course be vaccinated with Astrazeneca there," he said in an interview with the "Tagesspiegel": "We want to make a clear commitment to Astrazeneca, it is a safe and good vaccine."

 

Despite the widespread scepticism against the vaccine, Lauterbach is against changing the vaccination sequence or vaccinating doses not used immediately only to volunteers: "That would mean that the largest risk groups, i.e. also doctors and nurses under 65, would be at risk for longer." Health Minister Jens Spahn (CDU) had also stressed that he would be vaccinated with Astrazeneca's vaccine when his turn comes in the next few months.

 

No second-class vaccine

 

The recommendation of the Standing Commission on Vaccination to use the vaccine only for those under 65 "has obviously damaged the vaccine, many see it unjustifiably as a second-class vaccine", Lauterbach criticised. "We should continue to vaccinate the under-65s only with Astrazeneca vaccine," he told the Tagesspiegel newspaper.

 

Save thousands of lives in Germany

 

In order to make faster progress with vaccination in view of the coronavirus mutations and a possible third wave and to protect older citizens more quickly, Lauterbach makes an unusual suggestion: "We should consider the following instead: From day 14 after the first dose of Biontech/Pfizer and Moderna, protection is around 92 per cent. It is extremely unlikely that protection will drop in the weeks that follow. Therefore, one could consider putting the second dose only after six or twelve weeks," said Lauternach: "That would then protect many more people in the largest risk groups and could save thousands of lives in Germany." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0