· 

Patientenschützer: Corona-Schnelltests sofort für alle - Keine Stufenpläne

"Während Millionen Menschen auf ihren Impftermin warten, kann es mit der Testung direkt losgehen. Deshalb muss das Angebot sofort für alle nutzbar sein", sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"Es ist nicht sinnvoll, hier stufenweise nach Prioritäten vorzugehen. Schließlich gibt es in Deutschland 144.000 niedergelassene Kassenärzte, 19.000 Apotheken und eine Vielzahl kommerzieller Testzentren."

 

Damit wandte sich Brysch gegen Einwände der Kommunen, die Organisation von Massenschnelltests überfordere die Behörden, weswegen das Instrument zunächst nur an Kitas und Schulen eingesetzt werden solle. In Bayern gebe es schon seit Juli kostenlose Tests für jedermann, sagte Brysch. "Jetzt kommt es darauf an, dass diese Angebote millionenfach täglich im gesamten Bundesgebiet zur Verfügung stehen."

 

Zertifizierung von Referenzlaboren

 

Er forderte für die Tests aber auch "eine Zertifizierung durch unabhängige Referenzlabore", damit Corona-Ansteckungen verlässlich angezeigt werden. "Der Bundesgesundheitsminister muss dafür sorgen, dass nur geprüfte Schnelltests aus Steuermitteln bezahlt werden", forderte Brysch.

 

Schnelltests ab dem 1. März angekündigt

 

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte vor wenigen Tagen kostenlose Schnelltests für alle ab dem 1. März angekündigt. Die Kosten soll der Bund übernehmen. Geplant sind Gratis-Schnelltests durch Fachpersonal in Testzentren, Praxen und Apotheken, mit denen man innerhalb von etwa 15 Minuten ein Ergebnis bekommt. pm, ots

 

English version

 

Germany's patient advocates are calling for more speed in the mass use of Corona rapid tests and are opposing step-by-step plans. "While millions of people are waiting for their vaccination appointment, testing can start right away. Therefore, the offer must be immediately available to all," said Eugen Brysch, director of the German Foundation for Patient Protection, in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"It does not make sense to proceed here in stages according to priorities. After all, there are 144,000 registered doctors, 19,000 pharmacies and a large number of commercial testing centres in Germany."

 

Brysch thus rejected objections from local authorities that the organisation of mass rapid tests would overburden the authorities, which is why the instrument should initially only be used at day-care centres and schools. In Bavaria, free tests have been available to everyone since July, Brysch said. "Now it is important that these offers are available millions of times a day throughout Germany."

 

Certification of reference laboratories

 

However, he also demanded "certification by independent reference laboratories" for the tests so that Corona infections are reliably indicated. "The Federal Minister of Health must ensure that only tested rapid tests are paid for out of taxpayers' money," Brysch demanded.

 

Rapid tests announced from 1 March

 

A few days ago, Health Minister Jens Spahn (CDU) announced free rapid tests for all as of 1 March. The costs are to be covered by the federal government. The plan is to have free rapid tests carried out by specialised staff in test centres, surgeries and pharmacies, which will give a result within about 15 minutes. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0