· 

Astrazeneca-Impfstoff trifft auf Ablehnung - Image des Impfstoff schlägt sich auf Impfbereitschaft nieder - Impfstoff bietet wirksamen Schutz

Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung unter Berufung auf das Gesundheitsministerium in Magdeburg. Demnach wurden von rund 37.000 gelieferten Dosen bisher erst 8.800 verimpft - das entspricht fast einem Viertel der Liefermenge.

 

Das Mittel von Astra-Zeneca ist der dritte zugelassene Impfstoff gegen das Coronavirus. In Tests wies es eine geringere Wirksamkeit als die Mittel von Biontech/Pfizer und Moderna auf. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) appellierte an Gesundheitspersonal und Impfberechtigte im Land, angebotene Impfungen in Anspruch zu nehmen. Alle drei Impfstoffe bieten der Ministerin zufolge einen wirksamen Schutz vor einem schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Covid-19-Infektion. Mit dem Astra-Zeneca-Impfstoff sollen Sachsen-Anhalts Impfzentren zunehmend "auch Impftermine für unter 65-Jährige in der Gruppe 2 mit hoher Priorität anbieten", erklärte das Ministerium.

 

Menschen lehnen Impfung mit Astrazeneca-Impfstoff ab

 

In Köln haben zahlreiche Menschen die Impfung mit dem Präparat von Astrazeneca abgelehnt. "Aktuell haben wir rund 5400 Impfdosen von Astrazeneca übrig", berichtete der Chef der Kölner Berufsfeuerwehr und Mitglied des Krisenstabs, Christian Miller, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Menschen stornierten ihren Termin, weil ihnen keine Alternative zu Astrazeneca angeboten werde. "Da wollen sie lieber keinen Termin haben. Die Stimmung kippt aktuell, das macht uns große Sorge", sagte Miller. Die Präparate würden deshalb vom Gesundheitsministerium nicht abgerufen und befänden sich immer noch im Depot. Miller nannte es einen "Skandal, dass man weiß, dass in anderen Prioritätsgruppen Menschen händeringend darauf warten, geimpft zu werden, und in der bevorrechtigten Gruppe die Impfbereitschaft nicht da ist". Organisatorisch wird es immer schwerer, die Überkapazitäten abzubauen.

 

Image schlägt sich auf Impfbereitschaft nieder

 

Das Image der Astrazeneca-Impfstoffs schlage sich direkt auf die Impfbereitschaft nieder. Nach dem ersten Hype am 10. Februar habe es eine deutliche Abnahme gegeben. Der Feuerwehrchef berichtet: "Die Kolleginnen und Kollegen im Callcenter, die mit den Impfberechtigten am Telefon sprechen, berichten, dass bei der Terminvergabe oftmals zunächst die Frage gestellt wird, welcher Impfstoff denn zur Verfügung stehe. Wenn dann der Name Astrazeneca fällt, wird sofort diskutiert und gesagt, man wolle unbedingt Biontech/Pfizer haben. Wenn ihnen erklärt wird, dass es keinen Anspruch auf einen bestimmten Impfstoff gibt, sondern klare Regeln vom Ministerium gelten, wie der Impfstoff verteilt werden muss, ist die Impfbereitschaft ganz schnell weg." pm, ots

 

English version

 

The Corona vaccine of the British-Swedish manufacturer Astra-Zeneca currently remains largely unused in Saxony-Anhalt, according to a report in the Halle-based Mitteldeutsche Zeitung, citing the Ministry of Health in Magdeburg. According to the report, of about 37,000 doses delivered, only 8,800 have been vaccinated so far - this corresponds to almost a quarter of the delivery quantity.

 

The drug from Astra-Zeneca is the third approved vaccine against the coronavirus. In tests, it showed lower efficacy than the agents from Biontech/Pfizer and Moderna.

Saxony-Anhalt's Health Minister Petra Grimm-Benne (SPD) appealed to health workers and those eligible for vaccination in the state to take advantage of offered vaccinations. According to the Minister, all three vaccines provide effective protection against severe or fatal disease progression following covid 19 infection. With the Astra-Zeneca vaccine, Saxony-Anhalt's vaccination centres will increasingly "also offer high-priority vaccination appointments for people under 65 in group 2", the ministry said.

 

People reject vaccination with Astrazeneca vaccine

 

In Cologne, many people have refused vaccination with Astrazeneca's preparation. "Currently we have about 5400 vaccine doses left from Astrazeneca," the head of the Cologne professional fire brigade and member of the crisis team, Christian Miller, told the "Kölner Stadt-Anzeiger". People cancelled their appointment because they were not offered an alternative to Astrazeneca. "They would rather not have an appointment. The mood is currently tilting, and that worries us a lot," Miller said. As a result, he said, the preparations were not being called up by the Ministry of Health and were still in the depot. Miller called it a "scandal that people know that in other priority groups people are desperately waiting to be vaccinated, and in the priority group the willingness to vaccinate is not there". Organisationally, it is becoming increasingly difficult to reduce the overcapacity.

 

Image affects willingness to vaccinate

 

The image of the Astrazeneca vaccine has a direct impact on the willingness to vaccinate. After the initial hype on 10 February, there has been a significant decline. The fire chief reports: "The colleagues in the call centre who speak to those entitled to vaccination on the phone report that when appointments are made, they often first ask which vaccine is available. If the name Astrazeneca is then mentioned, they immediately discuss it and say that they definitely want Biontech/Pfizer. When it is explained to them that there is no entitlement to a certain vaccine, but that there are clear rules from the ministry on how the vaccine must be distributed, the willingness to vaccinate is gone very quickly." pm, ots, mei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0