· 

Frau wie eine Sklavin in der Wohnung gehalten - 21-Jährige stirbt an Organversagen - Vier Personen stehen jetzt vor Gericht

Nun hat die Kölner Staatsanwaltschaft Anklage gegen vier Personen wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen Körperverletzung mit Todesfolge erhoben. Sie sollen für den Tod der 21-Jährigen verantwortlich sein - darunter auch der Ex-Freund des Opfers.

 

Die Anklage der Staatsanwaltschaft, so die Kölnische Rundschau, listet schreckliche Details von Misshandlungen auf. Das spätere Opfer soll mit eine Hundeleine geschlagen worden sein, mit Arbeitsstiefeln getreten, gewürgt und häufig mit Schlägen und Fäusten drangsaliert worden sein. Hiebe bekam die 21-Jährige in den Unterleib und anderen Stelle des gesamten Körpers. Begonnen haben die Peinigungen, als das Paar sich trennte, heißt es in der Anklage. Danach soll der frühere Freund seine Ex brutal attackiert haben.

 

Gewaltexzesse wurden immer intensiver

 

Die Gewaltexzesse wurden intensiver, als ein weiteres Paar dauerhaft in der Wohnung lebte. "Die Frau erlitt am gesamten Körper zahlreiche intensive Verletzungen", sagt Landgerichtssprecher Dr. Jan Orth. Ein Arzt sei nicht gerufen worden. Von etwa dem 23. April bis zum 28. April behandelten die Bewohner der Wohngemeinschaft die Frau wie eine Sklavin. Die Angeklagten schrieben der Frau vor, wie sie sich zu verhalten habe. Ob der Gang zur Toilette, Essen oder Körperpflege - alles ging nur mit Einwilligung der Angeklagten.

 

An den Haaren aus dem Badezimmer gezogen

 

In einem Fall soll die 21-Jährige an den Haaren aus dem Badezimmer gezogen worden sein. Verstieß die Frau gegen die Regeln, wurde sie bestraft: In der Anklage steht, dass sie den Boden zur Strafe ablecken musste. Damit die Frau keine Hilfe holen konnte, soll man ihr auch ihr Handy abgenommen haben. Nach mehreren Tagen der Peinigungen war die 21-Jährige körperlich so am Ende, dass sie sich kaum noch wehren konnte und nur noch regungslos auf dem Boden lag, teilte die Polizei mit. Schließlich vermisste eine Freundin die Frau, weil sie nicht mehr am Telefon zu erreichen war.

 

Tod durch multiples Organversagen

 

Der Rettungsdienst wurde alarmiert. Schließlich fanden die Sanitäter die lebensgefährlich verletzte Frau in den Räumen an der Nördlinger Straße. Mediziner stellten in der Klinik in Merheim "diverse Brüche" fest. Zudem diagnostizierten die Ärzte ein akutes Nierenversagen. Trotz aller ärztlichen Bemühungen starb die 21-Jährige schließlich am 6. Juli 2020 an multiplem Organversagen, so die Staatsanwaltschaft. pm, ots

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0