· 

Deutsche Unternehmen wollen weiter Arbeitsplätze abbauen

Der Lockdown führt insbesondere im Einzelhandel zu weniger Arbeitsplätzen. Gegen den Trend entspannt sich in der Industrie die Beschäftigungssituation. Weniger Unternehmen denken über Entlassungen nach und nehmen stattdessen Neueinstellungen in den Blick.

 

Bei den Dienstleistern zeigt sich seit einigen Monaten wieder eine gewisse Skepsis bei der Personalplanung. Sie fuhren Einstellungspläne zurück. Im Handel ist die Lage unverändert. Der Lockdown kostet im Einzelhandel Jobs. Der Großhandel rechnet mit einer konstanten Mitarbeiterzahl. Gleiches gilt auch für den Bausektor. pm, ifo

 

English version

 

German companies are planning to cut jobs. The Ifo Employment Barometer fell to 94.5 points in February from 95.1 points in January. This is the third decline in a row.

 

The lockdown is leading to fewer jobs in the retail sector in particular. Against the trend, the employment situation is easing in industry. Fewer companies are thinking about layoffs and are instead looking at hiring new staff.

 

Among service providers, a certain scepticism in personnel planning has been evident again for some months. They have scaled back hiring plans. In retail the situation is unchanged. The lockdown is costing jobs in retail. Wholesalers expect the number of employees to remain constant. The same applies to the construction sector. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0