Was jetzt mit den Schalke-Rebellen passieren muss - Darf Kolasinac Kapitän bleiben?

Während alle Vereinsverantwortlichen noch am Dementieren waren, wusste die "Bild"-Zeitung schon mehr:  Die so genannten S04-Führungsspieler Klaas-Jan Huntelaar, Shkodran Mustafi und Sead Kolasinac wollten ihren Trainer Christian Gross los werden und mobbten ihren Übungsleiter gegenüber dessen Vorgesetzten. Das Ergebnis ist bekannt.

 

Nach der Revolte gegen den Trainer blamierte sich das Team einmal mehr bis auf die Knochen beim 1:5 gegen Stuttgart. Auf dem Platz war von Revoluzzern relativ wenig zu sehen. Die in den Fan-Foren bei ihrer Ankunft auf Schalke als Heilsbringer gefeierten Stars Kolasinac, Mustafi und Huntelaar haben sich nahtlos dem Niveau der Mannschaft angepasst. Und zu einer wahrhaften Clownerie wurde die "Verpflichtung" vom ehemaligen Schalke-Star Huntelaar. Der kam bisher maximal zehn Minuten zum Einsatz und fiel dabei durch Fouls auf, weil er schlicht und ergreifend bei seinen Zweikämpfen zu langsam war. Danach reihte sich der "Hunter" ins Schalke-Lazarett ein und war seit dem auf keinem Spielfeld der Liga mehr zu sehen. Bei einem Fan-Besuch im Mannschaftshotel stellte einer der Besucher die berechtigte Frage, ob der "Hunter" seinen Medizincheck beim Platzwart absolviert habe?

 

Zu langsam für die Liga

 

Aber Spaß bei Seite: Auch die Leistungen von Mustafi auf Schalke sind definitiv ausbaufähig. Offensichtlich ist der Defensivmann zu langsam für die Liga und sein Stellungsspiel ist ebenfalls grenzwertig. Irritierend ist manchmal auch die schlichte Art seines Zweikampf-Verhaltens. Deshalb ist er auch von gegnerischen Stürmern gut auszuspielen. Vom Schalker Eigengewächs Kolasinac hatten sich die Fans bei seiner Rückkehr von Arsenal London Wunderdinge versprochen. Und "Kola" hatte die Erwartungen auch mit den branchenüblichen, sinnentleerten Sprüchen befeuert. In seinem letzten Beitrag orakelte er, dass S04 mit Fans im Stadion nie so schlecht gewesen wäre, wie aktuell. Ob diese plumpe Anbiederung an die Anhänger Früchte trägt, darf auf das Heftigste bezweifelt werden. Seine sportlichen Leistungen auf dem Platz haben sich mittlerweile dem allgemeinen trostlosen Niveau seiner "Spielkameraden" angepasst. In diesem Zustand ist die Leihe von der Arsenal-Tribüne keine Verstärkung. 

 

 

Vom Hunter geht keine Gefahr mehr aus

 

Über die Meuterei des Trios ist in den Sportmedien alles gesagt worden. Von "charakterlos" bis "link" wurde das Verhalten der "Revoluzzer" eingestuft. Da dürften die Kommentatoren nicht falsch liegen. Es ist davon auszugehen, das keiner von diesen "Führungsspielern" Schalke in Liga 2 folgen wird. Aber auch wenn der Mannschaft ein Wunder gegen den Abstieg gelingen sollte. Das Trio sollte auf keinen Fall in der kommenden Saison mehr auf Schalke auflaufen. Das wäre das komplett falsche Signal. Und in der aktuellen Situation sollten die Trainer darauf achten, wie die "Drei" oder besser die "Zwei" - vom Hunter wird keine Gefahr mehr ausgehen - sich verhalten. Und zwar im Training als auch im Spiel. "Schlechtleistung" der sogenannten Heilsbringer sollten sofort vom Coach geahndet werden. Ach so: Der Kollege Kolasinac sollte die "Binde" abgeben. Das wäre mehr als fair. mei

 

English version

 

Something like this is absolutely rare in the Bundesliga: three "leading players" instigate a mutiny against the coach. While all the club officials were still denying it, the Bild newspaper already knew more: the so-called S04 leaders Klaas-Jan Huntelaar, Shkodran Mustafi and Sead Kolasinac wanted to get rid of their coach Christian Gross and mobbed their manager in front of his superiors. The result is well known.

 

After the revolt against the coach, the team once again disgraced itself to the bone in the 1:5 against Stuttgart. There was relatively little sign of the revolters on the pitch. The stars Kolasinac, Mustafi and Huntelaar, celebrated as saviours in the fan forums upon their arrival at Schalke, seamlessly adapted to the level of the team. And the "signing" of former Schalke star Huntelaar became a real clownery. So far, he has only played for a maximum of ten minutes and was conspicuous for fouls because he was simply too slow in his tackles. After that, the "Hunter" joined the Schalke hospital and has not been seen on any pitch in the league since. During a fan visit to the team hotel, one of the visitors asked the justified question whether the "Hunter" had completed his medical check with the groundsman?

 

Too slow for the league

 

But joking aside: Mustafi's performances at Schalke are also definitely capable of improvement. Obviously, the defensive man is too slow for the league and his positional play is also borderline. Irritating at times is also the sheer nature of his tackling behaviour. That's why he's also easy for opposing strikers to play off. When Kolasinac returned from Arsenal London, the fans expected miracles from the Schalke player. And "Kola" had also fuelled the expectations with the usual meaningless sayings of the industry. In his last post, he orated that S04 would never have been as bad with fans in the stadium as they are now. Whether this clumsy pandering to the supporters will bear fruit is highly doubtful. His athletic performance on the pitch has meanwhile adapted to the generally dismal level of his "playmates". In this condition, the loan from the Arsenal stand is no reinforcement. 

 

There is no longer any danger from the Hunter

 

Everything has been said in the sports media about the trio's mutiny. From "characterless" to "left-wing", the behaviour of the "revolters" has been classified. The commentators are probably not wrong. It can be assumed that none of these "leading players" will follow Schalke into League 2. But even if the team manages a miracle against relegation. Under no circumstances should the trio play for Schalke in the coming season. That would be the completely wrong signal. And in the current situation, the coaches should pay attention to how the "three" or better the "two" - there will be no more danger from Hunter - behave. And that in training as well as in the game. Bad performances by the so-called "saviours" should be punished immediately by the coach. Oh well: colleague Kolasinac should hand over the "armband". That would be more than fair. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0