· 

Die Zahl der Kurzarbeiter ist auf 2,8 Millionen Menschen gestiegen

Nach Schätzungen des Ifo-Instituts waren 2,8 Millionen Menschen auf Kurzarbeit, nach 2,7 Millionen im Januar. Das entspricht 8,5 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, nach 8,1 Prozent im Januar.

 

„Das Bild ist zweigeteilt: Während die Kurzarbeit vor allem in Hotels und Gaststätten sowie im Einzelhandel zunahm, ist sie in der Industrie rückläufig“, sagt Ifo-Arbeitsmarktexperte Sebastian Link. Hotels und Gaststätten haben nach wie vor die meisten Kurzarbeiter mit 56,8 Prozent nach 55,1 Prozent der Beschäftigten oder 604.000 nach 585.000. Im Handel dürfte der Anteil der Beschäftigten in Kurzarbeit mit 14,8 Prozent nach 13,5 Prozent bzw. 675.000 nach 614.000 Personen so hoch liegen wie seit Mai vergangenen Jahres nicht mehr.

 

Einzel- und Kfz-Handel greifen auf Kurzarbeit zurück

 

Vor allem die vom Shutdown betroffenen Unternehmen im Einzelhandel (16,8 Prozent) und Kfz-Handel (14,9 Prozent) greifen derzeit weiterhin verstärkt auf Kurzarbeit zurück. In Verkehr und in der Lagerei dürfte die Kurzarbeit auf 9,6 Prozent nach 8,4 Prozent der Beschäftigten gestiegen sein. Bei den übrigen Dienstleistern dürfte die Zahl der Kurzarbeiter im Februar in etwa gleichgeblieben sein.

 

Rückgang der Kurzarbeit bei der Industrie

 

Im Gegensatz hierzu war in der Industrie ein deutlicher Rückgang der Kurzarbeit auf 7,4 Prozent oder 514.000 Personen zu verzeichnen, von 8,1 Prozent oder 560.000 Menschen. Seit April 2020 dürfte sich hier der Anteil der Beschäftigten in Kurzarbeit damit ständig verringert haben und nun sogar unter dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt liegen. pm, ifo

 

English version

 

The number of short-time workers increased by over 100,000 in February. A total of 2.8 million people are currently on short-time work.According to estimates by the Ifo Institute, 2.8 million people were on short-time work, up from 2.7 million in January. This corresponds to 8.5 per cent of employees subject to social security contributions, up from 8.1 per cent in January.

 

"The picture is twofold: While short-time work increased above all in hotels and restaurants as well as in retail, it declined in industry," says Ifo labour market expert Sebastian Link. Hotels and restaurants still have the most short-time workers with 56.8 percent after 55.1 percent of employees or 604,000 after 585,000. In retail, the share of employees on short-time work is likely to be higher than at any time since May last year with 14.8 percent after 13.5 percent or 675,000 after 614,000 persons.

 

Retail and motor trade resort to short-time work

 

Companies in the retail trade (16.8 per cent) and motor trade (14.9 per cent) affected by the shutdown are currently continuing to make greater use of short-time work. In transport and warehousing, short-time work is likely to have risen to 9.6 per cent from 8.4 per cent of employees. In the other service providers, the number of short-time workers is likely to have remained about the same in February.

 

Decline in short-time work in industry

 

In contrast, industry saw a significant decline in short-time work to 7.4 per cent or 514,000 people, from 8.1 per cent or 560,000 people. Since April 2020, the share of employees on short-time work has thus probably declined steadily and is now even below the overall economic average. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0