· 

Emotionen gehören nicht zum Kerngeschäft der Queen – richtig so

Prinz Harry und seine Frau Meghan haben sich bei einem Interview mit der US-amerikanischen Talkshow-Ikone Oprah Winfrey mächtig ins Zeug gelegt und fast kein gutes Haar am britischen Königshaus gelassen. „Rassismus“ und „Gefühlskälte“ lauteten die Vorwürfe des adeligen Ehepaares gegenüber der königlichen „Firma“.

 

Klar, dass so ein Exklusiv-Interview auf der ganzen Welt für Wirbel sorgt. Den Leuchtturm der britischen Monarchie, Königin Elizabeth II., dürften solche emotionalen Ausflüge der Verwandtschaft aber nicht wirklich tangieren. Sie ist in dieser Hinsicht nämlich leidensfähig: Erinnert sei an dieser Stelle zum Beispiel an Prinzessin Diana, Prince Charles und Prinzessin Margaret, die Schwester der Königin. Bekanntlich machte dieses Trio aus der öffentlichen Darstellung ihres Gefühlslebens keine Mördergrube. Jetzt sind Harry und Meghan in deren Fußstapfen getreten.

 

God Save the Queen

 

Aber theatralische Emotionen gehören nicht zum Kerngeschäft der Königin. Sie kann sich wenig dafür begeistern, wenn ihr engster Familienkreis derart aus dem Ruder läuft. Elizabeth II. fühlt sich für ihr Königreich auch mit 94 Jahren noch in erster Linie für Großbritannien verantwortlich. Deshalb weint sie nicht ihrem Enkel Harry und seiner Frau Meghan hinterher, sondern erinnert vielmehr an die Leistungen und Leidensfähigkeit, die ihre „Untertanen“ während der Pandemie erbracht haben. Würde sie andere Prioritäten in ihrem Amt setzen, wäre sie längst nicht mehr Königin. Dafür gebührt der Queen Respekt … Und: God Save the Queen. mei

 

English version

 

This interview is a real political issue. Because it is about nothing more and nothing less than the existence of the British monarchy. Prince Harry and his wife Meghan went to great lengths in an interview with US talk show icon Oprah Winfrey and left almost no good marks on the British royal family. "Racism" and "callousness" were the accusations made by the aristocratic couple against the royal "company".

 

It is clear that such an exclusive interview causes a stir all over the world. But the beacon of the British monarchy, Queen Elizabeth II, should not really be bothered by such emotional excursions by her relatives. She is, after all, capable of suffering in this respect: Let us remember, for example, Princess Diana, Prince Charles and Princess Margaret, the Queen's sister. As is well known, this trio did not make a murderous pit out of the public display of their emotional lives. Now Harry and Meghan have followed in their footsteps.

 

God Save the Queen

 

But theatrical emotions are not part of the Queen's core business. She has little enthusiasm for seeing her immediate family circle get so out of hand. Even at the age of 94, Elizabeth II still feels first and foremost responsible for her kingdom. That is why she does not cry after her grandson Harry and his wife Meghan, but rather recalls the achievements and capacity for suffering that her "subjects" provided during the pandemic. If she had other priorities in her office, she would have long since ceased to be Queen. For this, the Queen deserves respect ... And: God Save the Queen. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0