· 

Interview Meghan und Prinz Harry: Zwischen dunklen Gedanken und Rassismus

Meghan, die den Adelstitel Herzogin von Sussex trägt, hat laut eigenem Bekunden ihr Leben in der britischen Königsfamilie als so belastend empfunden, dass sie "nicht mehr am Leben wollte". Sie hätte, obwohl sie um Hilfe gebeten hätte, keine bekommen. 

 

Besonders betroffen habe sie gemacht, als Harry von einem Familienmitglied gefragt worden sei, "wie dunkel" die Haut ihres Sohnes Archie sein könnte. Prinz Harry sagte in dem Interview, dass sein Vater, Prinz Charles, seine Anrufe nicht mehr entgegen genommen habe, als er

 

Das sind die Highlights des Interviews

 

  • Prinz Harry und Meghan erklärten, dass ein zweites Kind, das im Sommer erwartet werde, ein Mädchen sei
  • Das Paar habe drei Tage vor ihrer öffentlichen Hochzeit im Mai 2018 in einer einfachen Zeremonie, die vom Erzbischof von Canterbury durchgeführt worden sei, geheiratet
  • Nach Ansicht von Harry, seien sein Bruder William und sein Vater Charles  "im System der königlichen Familie gefangen"
  • Harry sagte weiter, dass seine Familie finanziell abgeschnitten hätte
  • Harry strebe eine Aussöhnung zwischen seinem Bruder und seinem Vater an
  • Meghan berichtete, sie habe die Königin kontaktiert, nachdem der Herzog von Edinburgh ins Krankenhaus musste

Nach dem Rücktritt von ihren königlichen Verpflichtungen zog das Ehepaar nach Kalifornien. Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass sie nicht als "arbeitende Mitglieder der königlichen Familie" zurückkehren würden. Meghan sagte weiter, dass sie sich innerhalb der königlichen Familie immer einsamer gefühlt habe und sie monatelang nicht mehr das Haus verlassen hätte.

 

Meghan wollte Prinzentitel für ihren Sohn

 

Meghan wollte, dass ihr Sohn Archie einen Prinzentitel verliehen bekommt. Das hätte zur Folge gehabt, dass er unter Polizeischutz gestanden hätte. Hintergrund: Die Kinder des Herzogs und der Herzogin von Sussex werden aufgrund einer seit 1917 geltenden Regel nicht automatisch zu Prinzen oder Prinzessinnen - es sei denn, die Königin willigt ein.

 

Kein Beistand gegen Rassismus

 

Auf die Frage von Winfrey, ob Bedenken bestanden hätten, dass ihr Kind "zu braun" und das ein Problem sein könnte, antwortete Meghan: "Wenn das die Annahme ist, die Sie machen, ist das eine ziemlich sichere." Prinz Harry beklagte sich weiter darüber, dass keiner seiner Verwandten Meghan beigestanden hätte, als diese von den Medien "rassistisch"  angegangen worden wäre. Das hätte wehgetan. mei

 

Info: Der Sender RTL zeigt das Interview am heutigen Montag (8. März) ab 15 Uhr im Rahmen eines dreistündigen „Exclusiv Spezials“. Beim Sender Vox wird es ebenfalls in kompletter Länge ausgestrahlt – ab 22.15 Uhr in einem „Prominent Spezial“. 

 

English version

 

There is a big fuss about Prince Harry and his wife Meghan's TV interview with Oprah Winfrey. The two almost don't leave a good mark on the British royal family. Meghan, who holds the title of Duchess of Sussex, said she found her life in the British royal family so stressful that she "didn't want to be alive any more". Although she had asked for help, she had not received any. 

 

She was particularly affected when Harry was asked by a family member "how dark" her son Archie's skin could be. Prince Harry said in the interview that his father, Prince Charles, had stopped taking his calls.

 

These are the highlights of the interview

  • Prince Harry and Meghan declared that a second child expected in the summer would be a girl
  • The couple had married three days before their public wedding in May 2018 in a simple ceremony performed by the Archbishop of Canterbury
  • According to Harry, his brother William and father Charles were "trapped in the royal family system"
  • Harry went on to say that his family had been cut off financially
  • Harry said he was seeking a reconciliation between his brother and his father
  • Meghan reported she contacted the Queen after the Duke of Edinburgh had to go to hospital

After stepping down from their royal duties, the couple moved to California. It was recently announced that they would not be returning as "working members of the royal family". Meghan went on to say that she had felt increasingly lonely within the royal family and had not left the house for months.

 

Meghan wanted princely title for her son

 

Meghan wanted her son Archie to be given a princely title. This would have meant that he would have been under police protection. Background: The children of the Duke and Duchess of Sussex do not automatically become princes or princesses because of a rule that has been in force since 1917 - unless the Queen consents.

 

No support against racism

 

Asked by Winfrey if there had been concerns that her child was "too brown" and that might be a problem, Meghan replied, "If that's the assumption you're making, that's a pretty safe one." Prince Harry went on to complain that none of his relatives had stood by Meghan when she was "racially targeted" by the media. That would have hurt. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0