· 

Weltfrauentag: Diskriminierung der Frauen in den armen Ländern beenden

"Die Staatengemeinschaft und die EU müssen mehr tun, damit die Gleichberechtigung weltweit nicht um Jahre zurückgeworfen wird", sagte der CSU-Politiker im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

Die Corona-Pandemie habe die Ungleichheit schon drastisch verschärft. "Die Folgen der Krise treffen vor allem die ärmsten der Armen und die Frauen. Sie haben als Erste ihre Jobs verloren."

Müller sprach von einer "dramatischen weltweiten Hunger- und Wirtschaftskrise", durch die "schätzungsweise 13 Millionen Mädchen vermehrt zu Früh- oder Zwangsheiraten gedrängt werden".

 

Anstieg häuslicher Gewalt

 

Weitere Folge der Lockdowns sei der Anstieg von häuslicher und sexueller Gewalt. "Experten rechnen mit bis zu 30 Millionen zusätzlichen Fällen. Das ist nicht hinnehmbar. Jeder einzelne Fall ist einer zu viel", sagte er. "Gerade in der Corona-Krise müssen wir weiter für die Rechte und Chancen von Frauen weltweit kämpfen."

 

Das Leid der Frauen

 

Konkret forderte der Minister mehr Präventionsmaßnahmen gegen sexuelle Gewalt und Zwangsverheiratung. Und die Teilhabe von Frauen am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben müsse deutlich gestärkt werden. "Das ist auch der beste Weg, den Wiederaufbau nach der Corona-Krise anzugehen", betonte der CSU-Politiker.

Auch mit Blick auf das Leid der Frauen warf Müller den westlichen Staaten einen Impfnationalismus vor. "Bislang finden nur 0,5 Prozent der Impfungen in den ärmsten Ländern statt. Die reichen Länder haben sich zwei Drittel der Impfdosen gesichert, obwohl sie nur 16 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen", kritisierte der Minister.

 

Erst jetzt sind die ersten Impfungen in Afrika angekommen

 

Und erst jetzt seien die ersten Impfungen in Afrika angekommen. "Frauen müssen bei der Verteilung besonders berücksichtigt werden", forderte er. "Denn weltweit sind bis zu 70 Prozent des Personals in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Frauen. Sie tragen ganz wesentlich dazu bei, die Gesundheitsversorgung aufrechtzuerhalten, und sind gleichzeitig besonders von Ansteckungen bedroht."

 

Nicht genug Impfstoff auf der Südhalbkugel

 

Es sei fatal, dass die Staatengemeinschaft nicht genug Mittel für Impfstoffe auf der Südhalbkugel bereitstelle, beklagte der Minister weiter. "Eine weltweite Impfkampagne darf nicht am Geld scheitern - aus humanitären Gründen, aber auch aus unserem eigenen Interesse. Sonst kommt das Virus mit der nächsten Welle zu uns zurück."

pm, ots

 

English version

 

On the occasion of International Women's Day, German Development Minister Gerd Müller has called for a new show of strength against discrimination. "The community of states and the EU must do more to ensure that equality worldwide is not set back years," said the CSU politician in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

He added that the Corona pandemic had already drastically exacerbated inequality. "The consequences of the crisis hit above all the poorest of the poor and women. They were the first to lose their jobs."

 

Müller spoke of a "dramatic global hunger and economic crisis" that is "pushing an estimated 13 million girls into early or forced marriages".

 

Increase in domestic violence

 

Another consequence of the lockdowns is the rise in domestic and sexual violence. "Experts expect up to 30 million additional cases. This is unacceptable. Every single case is one too many," he said. "Especially in the Corona crisis, we must continue to fight for the rights and opportunities of women worldwide."

 

Women's suffering

 

Specifically, the minister called for more preventive measures against sexual violence and forced marriage. And women's participation in economic and social life must be significantly strengthened, he said. "This is also the best way to tackle reconstruction after the Corona crisis," the CSU politician stressed.

 

Also with regard to the suffering of women, Müller accused the Western states of vaccination nationalism. "So far, only 0.5 per cent of vaccinations take place in the poorest countries. The rich countries have secured two-thirds of the vaccination doses, although they make up only 16 percent of the world's population," the minister criticised.

 

Only now have the first vaccinations arrived in Africa

 

And only now have the first vaccinations arrived in Africa, he said. "Women must be given special consideration in the distribution," he demanded. "Because worldwide, up to 70 percent of the staff in care and health facilities are women. They make a very significant contribution to maintaining health services, and at the same time are particularly at risk of infection."

 

Not enough vaccine in the southern hemisphere

 

It is fatal that the international community does not provide enough funds for vaccines in the southern hemisphere, the minister further lamented. "A worldwide vaccination campaign must not fail because of money - for humanitarian reasons, but also for our own interest. Otherwise the virus will come back to us with the next wave." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0