· 

Richterbund: Mehr als 10.000 Verfahren gegen Corona-Auflagen

"Die Gerichte haben Maßnahmen des Infektionsschutzes inzwischen in Tausenden Verfahren überprüft und nötigenfalls korrigiert", sagte DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Ein deutlicher Rückgang der Fallzahlen zeichnet sich auch in diesem Jahr in vielen Gerichten bislang nicht ab."

 

"Zum größten Teil haben die Gerichte die angegriffenen Corona-Beschränkungen bislang bestätigt", sagte Rebehn weiter. Eine Quote zum Ausgang der Verfahren konnte der DRB nicht ermitteln. Wenngleich die Streitfälle die zuständigen Kammern stark auslasteten, seien die Verfahrenszahlen infolge der Pandemie für die Verwaltungsgerichte aber insgesamt gut zu bewältigen. Die Bandbreite der Maßnahmen, die vor den Gerichten angegriffen werden, ist groß. Bürger wehrten sich gegen Kontaktverbote und geschlossene Schulen, gegen Testpflichten und Quarantäneauflagen, gegen Maskenpflichten auf Straßen und Plätzen oder gegen Versammlungsverbote. Kinos und Restaurants, Hotels und Konzertveranstalter, Fitnessstudios und Spielhallen wollen zudem vor Gerichten erreichen, dass sie ihre Betriebe wieder öffnen dürfen oder zumindest einen finanziellen Ausgleich für im Lockdown erlittene Einbußen erhalten.

 

Nordrhein-Westfalen liegt an der Spitze

 

Die Zahlen im Einzelnen: Während die 51 Verwaltungsgerichte in Deutschland von März bis Dezember 2020 mehr als 6.000 Corona-Verfahren verzeichnet haben, melden die 15 Oberverwaltungsgerichte und Verwaltungsgerichtshöfe für diesen Zeitraum mehr als 3.000 Klagen und Eilanträge. Hinzu kommen Hunderte Corona-Verfahren, die 2020 beim Bundesverfassungsgericht und den Landesverfassungsgerichten zu bearbeiten waren.

Bei den Fallzahlen liegt Nordrhein-Westfalen bundesweit an der Spitze. Die sieben Verwaltungsgerichte und das Oberverwaltungsgericht des Landes haben 2020 rund 2.000 Corona-Verfahren erreicht. Auf Platz zwei folgt Bayern, wo die sechs Verwaltungsgerichte und der Verwaltungsgerichtshof fast 1.500 Eingänge verzeichnet haben. Niedersachsen liegt mit rund 1.000 einschlägigen Verfahren an seinen sieben Verwaltungsgerichten und am Oberverwaltungsgericht Lüneburg bundesweit auf Platz drei.

 

Wirksames Korrektiv gegen Freiheitsbeschränkungen

 

"Die Verfassungs- und Verwaltungsgerichte erweisen sich in der Corona-Krise als wirksames Korrektiv zu weitgehender Freiheitsbeschränkungen", betonte DRB-Bundesgeschäftsführer Rebehn. "Die Justiz tut alles dafür, den Betroffenen möglichst schnell und effektiv Rechtsschutz zu gewähren." Die Möglichkeit, Grundrechtseingriffe zeitnah durch unabhängige Richter überprüfen zu lassen, trage "maßgeblich zur gesellschaftlichen Akzeptanz der Corona-Schutzauflagen bei". pm, ots

 

English version

 

According to the German Judges' Association (DRB), the courts received more than 10,000 summary proceedings and lawsuits against corona orders last year. "In the meantime, the courts have reviewed infection control measures in thousands of proceedings and corrected them if necessary," said DRB Federal Executive Director Sven Rebehn in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"There are no signs of a clear decrease in the number of cases in many courts so far this year either." "For the most part, the courts have upheld the challenged Corona restrictions so far," Rebehn continued. The DRB was not able to determine a quota for the outcome of the proceedings. Even though the disputes were keeping the competent chambers busy, the number of cases resulting from the pandemic was well manageable for the administrative courts. The range of measures challenged before the courts is wide. Citizens defended themselves against contact bans and closed schools, against testing obligations and quarantine requirements, against masking obligations on streets and squares or against assembly bans. Cinemas and restaurants, hotels and concert organisers, gyms and amusement arcades are also trying to get the courts to allow them to reopen their businesses or at least receive financial compensation for losses suffered during the lockdown.

 

North Rhine-Westphalia leads the way

 

The figures in detail: While the 51 administrative courts in Germany recorded more than 6,000 corona proceedings from March to December 2020, the 15 higher administrative courts and administrative courts report more than 3,000 complaints and urgent applications for this period. In addition, there are hundreds of corona proceedings that had to be processed at the Federal Constitutional Court and the Land Constitutional Courts in 2020.

 

In terms of case numbers, North Rhine-Westphalia is at the top nationwide. The state's seven administrative courts and the Higher Administrative Court reached around 2,000 corona proceedings in 2020. Bavaria follows in second place, where the six administrative courts and the Administrative Court of Appeal recorded almost 1,500 arrivals. Lower Saxony is in third place nationwide with around 1,000 relevant proceedings at its seven administrative courts and the Lüneburg Higher Administrative Court.

 

Effective corrective against restrictions on liberty

 

"In the Corona crisis, the constitutional and administrative courts are proving to be an effective corrective to far-reaching restrictions on freedom," emphasised DRB national director Rebehn. "The judiciary is doing everything it can to grant those affected legal protection as quickly and effectively as possible." The possibility to have encroachments on fundamental rights reviewed by independent judges in a timely manner contributes "significantly to the social acceptance of the Corona protection requirements".

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0