· 

Kein Potenzial bei Mini-Kernkraftwerken - US-Präsidenten will Chancen der Mini-Reaktoren ausloten

Derzeit würden manche kleine Reaktoren "propagieren", die "Atommüll fressen und ungefährlich sein sollen. Das sind Märchen", sagte Schulze im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"Die Konzepte sind im Kern alle seit Jahrzehnten bekannt, konnten sich aber nirgends durchsetzen, auch weil sie das Entscheidende eben nicht lösen: Es bleiben Gefahren, und es bleibt Atommüll." Schulze reagierte auf die Debatte über ein Kernkraft-Revival zum Klimaschutz zehn Jahre nach der Katastrophe von Fukushima. US-Präsident Biden hatte kurz nach seinem Amtsantritt angekündigt, die Chancen für sogenannte Small Modular Reactors (SMR) ausloten zu lassen, in die etwa Bill Gates schon Milliarden investiert. "Das Gefährliche an diesen vermeintlich bequemen Scheinlösungen ist, dass sie von dem ablenken, was wirklich nötig ist: der Endlagersuche und einem massiven Ausbau von Wind- und Sonnenstrom", sagte Schulze dazu.

 

Kritik an der Atomenergiebehörde

 

Die Ministerin kritisierte auch Ansagen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), die Atomkraft als klimaschonende Energiequelle für unverzichtbar hält. "Die Aussagen der IAEA zum Atomkraft-Bedarf sind nicht objektiv, denn die Atomkraft-Förderung ist ihre Aufgabe." Der Weltklimarat weise hingegen darauf hin, dass bei der Atomkraft anders als bei Wind, Solar oder Speichertechnologien keine vergleichbaren Fortschritte bei Kosten oder Machbarkeit festzustellen sind.

 

Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt

 

Schulze verteidigte den deutschen Beschluss, erst aus der Atomkraft und dann aus der Kohle auszusteigen. "Bei uns ist seit 2011 die Strommenge aus Atom und Kohle auf die Hälfte zurückgegangen, gleichzeitig verdoppelte sich die Erneuerbaren-Strommenge. Die erneuerbaren Energien haben ihre Leistungsfähigkeit längst unter Beweis gestellt", sagte die SPD-Politikerin. "Beides geht - raus aus Kohle und raus aus Atom. Und beides passiert." pm, ots

 

English version

 

Federal Environment Minister Svenja Schulze (SPD) - unlike US President Joe Biden - sees no potential in mini nuclear power plants (SMRs) as a CO2-free energy source. At present, she said, some people are "propagating" small reactors that "eat nuclear waste and are supposed to be harmless. These are fairy tales," Schulze said in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"The concepts have all been known for decades, but they have not been able to gain acceptance anywhere, partly because they do not solve the crucial issue: There are still dangers, and there is still nuclear waste." Schulze was reacting to the debate on a nuclear power revival for climate protection ten years after the Fukushima disaster. Shortly after his inauguration, US President Biden had announced that the chances for so-called Small Modular Reactors (SMR), in which Bill Gates, for example, is already investing billions, would be explored. "The dangerous thing about these supposedly convenient bogus solutions is that they distract from what is really needed: the search for a final storage facility and a massive expansion of wind and solar power," Schulze said.

 

Criticism of the Atomic Energy Agency

 

The Minister also criticised announcements by the International Atomic Energy Agency (IAEA), which considers nuclear power indispensable as a climate-friendly energy source. "The IAEA's statements on nuclear power needs are not objective, because nuclear power promotion is their job." The Intergovernmental Panel on Climate Change, on the other hand, points out that unlike wind, solar or storage technologies, nuclear power has not made comparable progress in terms of cost or feasibility.

 

Efficiency proven

 

Schulze defended Germany's decision to phase out nuclear power first and then coal. "In our country, the amount of electricity generated from nuclear and coal has halved since 2011, while at the same time the amount of renewable electricity has doubled. Renewable energies have long since proven their efficiency," said the SPD politician. "Both are happening - out of coal and out of nuclear. And both are happening." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0