· 

Meinung: 10 Jahre Fukushima - Warten auf die große Lösung

 

Weltweit hat über die Dekaden hinweg nach dem Debakel von Tschernobyl im Jahr 1986 und der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 eine hitzige Diskussion rund um das Thema Nuklearenergie eingesetzt.

 

Eine der meist gestellten Fragen lautet: Atomenergie – ja oder nein?

Dieser meist lebhaft geführte Streit über pro und contra Atomenergie hält bis heute an – und zwar weltweit. Weltweit sind indes noch immer rund 440 Atomreaktoren in Betrieb. Die Mehrzahl der Anlagen wird in den USA betrieben. Und das, obwohl dieses Thema seit Tschernobyl und Fukushima rund um den Globus meist negativ besetzt ist. Atomenergie resultiert zum einen aus der Verschmelzung von zwei Atomen zu einem einzigen größeren Atom (Kernfusion) oder zum anderen durch die Aufteilung eines Atoms in mehrere kleine Atome (Kernspaltung).

 

 Verbrauch von fossilen Brennstoffen sinkt

 

Im Prinzip geht es in der allgemeinen Diskussion um die Vor- und Nachteile beim Einsatz der Atomenergie. Durch die Nutzung der Kernkraft sinkt weltweit der Verbrauch umweltschädlicher fossiler Brennstoffe wie Gas und Öl oder Kohle. Dadurch wird der störende Ausstoß von Kohlendioxid (CO2). Allerdings ist die radioaktive Strahlung von Atomenergie auf der anderen Seite extrem gefährlich für den Menschen und für die Umwelt. Klar, dem menschlichen Geist ist es in der Geschichte hin und wieder gelungen, Lösungen für bestehende Probleme zu finden. Und wer – wie ich – gehofft und auch darauf vertraut hatte, dass es der Wissenschaft über kurz oder lang auch gelingen werde, Lösungen für die Atomenergie-Problematik zu finden, der muss zwangsläufig tief enttäuscht sein.  

 

Verbraucher und Industrie sollen Energieverbrauch reduzieren

 

Politiker versuchen die Energie-Problematik (steigender Energiebedarf u.a. aufgrund einer stark steigenden Weltbevölkerung) auf andere Art und Weise zu lösen. Nach dem Willen der Bundesregierung soll Deutschland bis zum Jahr 2050 seine Energie größtenteils aus regenerativen Energiequellen beziehen. Zu diesen erneuerbaren Energieträgern zählen Sonnenenergie, Geothermie sowie Wind- und Wasserkraft. Das in der Energiefrage lösungsschwach erscheinende „Team Merkel“ appelliert zudem an die Bevölkerung und die industrielle Wirtschaft, den Energieverbrauch stärker eigenverantwortlich durch eine nachhaltige und effiziente Nutzung zu reduzieren. Aber – vielleicht findet die Wissenschaft bei der Suche nach der „großen Lösung“ ja doch noch einen ungefährlichen Weg – irgendwann. Udo Rettberg

 

English version

 

Hardly any other city in Japan has gained such enormous notoriety around the globe in recent years as Fukushima. It is now about 10 years since the nuclear disaster in this Japanese region on the island of Honshu, which occurred as a result of a seaquake, caused fear and terror not only among the sons and daughters of Nippon.

 

Over the decades, following the Chernobyl debacle in 1986 and the Fukushima catastrophe in 2011, a heated discussion has begun around the topic of nuclear energy. One of the most frequently asked questions is: Nuclear energy - yes or no?

 

This mostly lively dispute about pro and contra nuclear energy continues to this day - worldwide. Worldwide, however, there are still about 440 nuclear reactors in operation. The majority of these plants are operated in the USA. And this despite the fact that since Chernobyl and Fukushima, this topic has had mostly negative connotations around the globe. Nuclear energy results on the one hand from the fusion of two atoms into a single larger atom (nuclear fusion) or on the other hand from the splitting of one atom into several smaller atoms (nuclear fission).

 

In principle, the general discussion is about the advantages and disadvantages of using nuclear energy. The use of nuclear power reduces the worldwide consumption of environmentally harmful fossil fuels such as gas and oil or coal. This reduces the disruptive emission of carbon dioxide (CO2). However, on the other hand, the radioactive radiation from nuclear power is extremely dangerous for humans and for the environment. Of course, the human mind has succeeded from time to time in history in finding solutions to existing problems. And anyone who - like me - had hoped and trusted that science would sooner or later succeed in finding solutions to the nuclear energy problem must inevitably be deeply disappointed.  

 

Politicians are trying to solve the energy problem (rising energy demand due to a strongly increasing world population, among other things) in other ways. According to the will of the German government, Germany is to obtain most of its energy from renewable energy sources by 20500. These renewable energy sources include solar energy, geothermal energy as well as wind and water power. Team Merkel", which seems weak on the energy issue, also appeals to the population and the industrial economy to reduce energy consumption more on their own responsibility through sustainable and efficient use. But - maybe science will find a harmless way in the search for the "big solution" after all - someday. Udo Rettberg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0