· 

Während der Pandemie gibt die deutschen Industrie weniger Geld für die Forschung aus

Das geht aus einer neuen Umfrage des ifo Instituts hervor. Demnach sank der Anteil auf 3,2 Prozent vom Umsatz, verglichen mit 3,5 Prozent im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Insbesondere in der Autobranche sank der Anteil von 6,9 auf 4,8 Prozent.

 

Selbst die Pharmabranche kürzte die Forschungsausgaben, von 7,2 auf 7,0 Prozent vom Umsatz. „Verstärkt wurde der Rückgang dadurch, dass gleichzeitig der Umsatz in vielen Branchen sank“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der Umfragen beim Ifo-Institut. „Dennoch setzten viele Unternehmen auch während der Krise auf Forschung und Entwicklung.“ 

 

Es gibt einen Lichtblick

 

„Es gibt einen Lichtblick: Der Anteil der Firmen, die angeben, Forschung und Entwicklung zu betreiben, ist immerhin von 65,8 auf 68,6 Prozent aller Unternehmen gestiegen“, fügt Wohlrabe hinzu. Allerdings ist der Anteil der Beschäftigten in Forschung und Entwicklung zurückgegangen. Über alle Branchen hinweg rutschte er ab von 4,9 Prozent im Schnitt der Jahre 2016 bis 2019 auf 4,2 Prozent im vergangenen Jahr. Spitzenreiter ist hier die Pharmabranche mit 12,8 Prozent 2020, allerdings nach 15,1 Prozent im Schnitt der Vorjahre.

 

Große Unterschiede im Niveau

 

Die Gesamtzahlen verbergen große Unterschiede im Niveau und im Trend der einzelnen Branchen. So legte in der Chemie der Umsatzanteil der Forschung zu, von 4,0 auf 4,7 Prozent, im Textilgewerbe von 2,1 auf 4,8 Prozent. Im Maschinenbau sank er dagegen von 4,2 auf 4,1 Prozent. pm, ifo

 

English version

 

Companies in the industry spent less on research and development in the Corona year 2020. This is the result of a new survey by the Ifo Institute. According to the survey, the share fell to 3.2 per cent of turnover, compared to 3.5 per cent on average from 2016 to 2019. In the automotive sector in particular, the share fell from 6.9 to 4.8 per cent.

 

Even the pharmaceutical sector cut research spending, from 7.2 to 7.0 per cent of turnover. "The decline was reinforced by the fact that turnover fell in many sectors at the same time," says Klaus Wohlrabe, head of surveys at the Ifo Institute. "Nevertheless, many companies continued to focus on research and development during the crisis." 

 

There is a ray of hope

 

"There is a ray of hope: The share of companies that say they do research and development has at least risen from 65.8 to 68.6 percent of all companies," Wohlrabe adds. However, the share of employees in research and development has declined. Across all industries, it slipped from 4.9 per cent on average from 2016 to 2019 to 4.2 per cent last year. The frontrunner here is the pharmaceutical sector with 12.8 per cent in 2020, albeit down from 15.1 per cent on average in previous years.

 

Large differences in levels

 

The overall figures conceal major differences in the level and trend of the individual sectors. In the chemical industry, for example, the share of turnover accounted for by research increased from 4.0 to 4.7 percent, in the textile industry from 2.1 to 4.8 percent. In mechanical engineering, on the other hand, it fell from 4.2 to 4.1 percent. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0