· 

Zehn Jahre nach Fukushima: "Die Energiewende ist eine Preiswende"

Fraktionschef Dietmar Bartsch forderte deshalb in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter anderem eine weitgehende Abschaffung der Stromsteuer für Privathaushalte.

 

Er betonte: "Die Strompreise in Deutschland sind zu hoch, für Normalverbraucher sind sie mit die höchsten weltweit. Die Kosten für die Energiewende wurden in zu starkem Maß auf die privaten Verbraucher abgewälzt."

Hintergrund: Für einen Familienhaushalt hat sich der Strom in den vergangenen zehn Jahren um 28,3 Prozent verteuert, obwohl der Preis ohne Steuern und Abgaben nur um 3,6 Prozent gestiegen ist. Das belegen Daten der Statistikbehörde Eurostat, die das Statistische Bundesamt auf Anfrage der Linken zur Verfügung gestellt hat und die der NOZ vorliegen.

 

Strompreis hat sich erheblich verteuert

 

In der für Familien relevanten Verbrauchsgruppe von 2500 bis 4000 Kilowattstunden pro Jahr lag der Strompreis demnach im ersten Halbjahr 2010 bei 23,7 Cent pro Kilowattstunde. Im ersten Halbjahr 2020 waren es schon 30,4 Cent. Vor Steuern und Abgaben hat sich der Strom im selben Zeitraum nur von 13,8 auf 14,3 Cent verteuert.

 

Verheerendes Zeugnis der Engeriepolitik

 

Bartsch nannte es "ein verheerendes Zeugnis für die Energiepolitik, dass sich der Strom in den vergangenen zehn Jahren ohne Steuern und Abgaben fast gar nicht, mit Steuern und Abgaben aber deutlich verteuert hat". Er forderte eine soziale Energiewende und betonte: "Die Stromsteuer sollte nahezu komplett für Privathaushalte abgeschafft und die EEG-Umlage grundlegend reformiert werden, sodass Normalverbraucher entlastet werden." Wichtig wäre nach seinen Worten außerdem ein preisgünstiges Grundkontingent, um Geringverdiener zu entlasten.

 

EEG-Umlage kostet 6,5 Cent pro Kilowattstunde

 

Die EEG-Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien beträgt im laufenden Jahr 6,5 Cent pro Kilowattstunde. Der forcierte Ausbau der erneuerbaren Energien hängt wesentlich auch mit dem Reaktorunglück im japanischen Fukushima zusammen, das sich an diesem Donnerstag (11. März) zum zehnten Mal jährt. pm, ots

 

English version

 

Ten years after the Fukushima reactor accident, the Left Party in the Bundestag criticises that the energy turnaround is "primarily a price turnaround for many citizens". In the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ), parliamentary group leader Dietmar Bartsch therefore called for, among other things, a far-reaching abolition of the electricity tax for private households.

 

He emphasised: "Electricity prices in Germany are too high, for normal consumers they are among the highest in the world. The costs of the energy turnaround have been passed on to private consumers to too great an extent."Background: For a family household, electricity has become 28.3 percent more expensive in the past ten years, although the price excluding taxes and levies has only risen by 3.6 percent. This is shown by data from the statistics agency Eurostat, which the Federal Statistical Office made available at the request of the Left Party and which are available to the NOZ.

 

Electricity prices have risen considerably

 

In the consumption group of 2500 to 4000 kilowatt hours per year, which is relevant for families, the electricity price was 23.7 cents per kilowatt hour in the first half of 2010. In the first half of 2020, it was already 30.4 cents. Before taxes and levies, the price of electricity only rose from 13.8 to 14.3 cents in the same period.

 

Devastating testimony to energy policy

 

Bartsch called it "a devastating testimony to energy policy that electricity has hardly risen at all in the past ten years without taxes and levies, but with taxes and levies it has risen significantly". He called for a social energy turnaround and emphasised: "The electricity tax should be almost completely abolished for private households and the EEG levy should be fundamentally reformed so that normal consumers are relieved." According to him, it would also be important to have a low-priced basic quota in order to relieve low-income earners.

 

EEG levy costs 6.5 cents per kilowatt hour

 

The EEG levy for the promotion of renewable energies amounts to 6.5 cents per kilowatt hour in the current year. The accelerated expansion of renewable energies is also largely related to the reactor accident in Fukushima, Japan, which will be celebrated for the tenth time this Thursday (11 March). pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0