· 

Corona-Jahr 2020: Extremisten verüben über 44.000 Straftaten

Im vergangenen Jahr hat politisch motivierte Kriminalität nach Informationen des Tagesspiegels den höchsten Stand seit 2001 erreicht. Die Polizei registrierte insgesamt 44.034 Straftaten von Rechtsextremisten, Linksextremisten, Reichsbürgern, Islamisten und weiteren Fanatikern.

 

Im Jahr 2001 hatte die Polizei das Erfassungssystem "Politisch motivierte Kriminalität (PMK)" eingeführt. Die aktuelle Zahl übertrifft die Gesamtbilanz von 2019 um knapp 3000 Delikte und ist sogar mehr als doppelt so hoch wie jeweils in den Jahren 2002, 2003 und 2004. Bei 3354 Gewalttaten wurden elf Menschen getötet und weitere 1367 verletzt, darunter 26 Kinder und 77 Jugendliche.

 

Politisch motivierte Kriminalität

 

Die Angaben finden sich in der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine umfangreiche Anfrage der Grünen-Abgeordneten Irene Mihalic und ihrer Fraktion zu politisch motivierter Kriminalität. Alle Fallzahlen sind vorläufig und können durch Nachmeldungen noch steigen. Der 106 Seiten umfassende Schriftsatz liegt dem Tagesspiegel vor. Die Zahlen stellten einen "traurigen und besorgniserregenden Rekord dar", sagte Mihalic, innenpolitische Sprecherin der Fraktion.

 

Meisten Delikte wurden durch rechte Gruppen begangen

 

Die Polizei rechnet die meisten politisch motivierten Delikte aus dem vergangenen Jahr dem Spektrum von Neonazis und anderen Rechten zu. Das Ministerium meldet 23.403 Straftaten bei "PMK -rechts". Das sind über 1000 Delikte mehr als 2019, damit ist der zweithöchste Stand seit 2001 erreicht. Militante Rechtsextremisten verübten 1071 Gewaltdelikte. Der Anstieg ist mit 85 Taten vergleichsweise gering, doch die Zahl der Todesopfer rechter Gewalt ist eine der höchsten in der Geschichte der Bundesrepublik. Im Februar 2020 starben bei dem rassistischen Attentat in Hanau neun Menschen aus Einwandererfamilien. Bei weiteren gewaltsamen rechten Attacken wurden 625 Menschen verletzt, unter ihnen 25 Kinder und 59 Jugendliche.

 

Meiste Gewalttaten durch linke Täter

 

Links motivierte Täter begingen 2020 die meisten Gewalttaten. Die Polizei meldete 1570 Körperverletzungen, Brandstiftungen und weitere Delikte. Das bedeutet eine Zunahme um 518 Taten und damit um rund 50 Prozent gegenüber 2019. Bei den Angriffen wurden 484 Menschen verletzt. Die Zahl aller links motivierten Delikte ist mit 10.961 ebenfalls die höchste seit 2001 und übertrifft sogar das Jahr 2017 mit den schweren Krawallen beim G-20-Gipfel in Hamburg.

 

Rekordstand antisemitischer Straftaten 

 

Zu dem bitteren Rekord in der Gesamtbilanz politisch motivierter Kriminalität trug auch der Höchststand der antisemitischen Straftaten seit 2001 bei. Die Polizei stellte im vergangenen Jahr insgesamt 2322 judenfeindliche Delikte fest, darunter 56 Gewalttaten. Bei fast allen Delikten, insgesamt 2204, geht die Polizei von rechten Tätern aus. Mihalic betonte, "dass wir im Jahr 2020 so viele antisemitische Straftaten wie noch nie zuvor verzeichnen, muss ein dringender Weckruf an die Bundesregierung und die Sicherheitsbehörden sein. Jüdinnen und Juden müssen sich in Deutschland sicher fühlen können. Dafür muss jede Form des Antisemitismus bekämpft werden."

 

Politisch motivierte Straftaten ohne ideologischen Hintergrund

 

Hinzu kommt der beträchtliche Anstieg politisch motivierter Straftaten, die von der Polizei keinem ideologischen Spektrum zugeordnet werden. Das treffe auf viele Straftaten von Corona-Leugnern zu, hieß es in Sicherheitskreisen. Die Zahl dieser "sonstigen" Delikte stieg 2020 um mehr als 1500 auf 8214. Das ist auch der höchste Wert seit 2001. pm, ots

 

English version

 

Extremists are increasingly endangering the internal security of the Federal Republic in the Corona crisis. Last year, politically motivated crime reached its highest level since 2001, according to information from the Tagesspiegel. The police registered a total of 44,034 offences committed by right-wing extremists, left-wing extremists, Reich citizens, Islamists and other fanatics.

 

In 2001, the police had introduced the recording system "Politically Motivated Crime (PMK)". The current figure exceeds the total for 2019 by almost 3,000 offences and is even more than twice as high as in each of the years 2002, 2003 and 2004. In 3,354 acts of violence, eleven people were killed and a further 1,367 injured, including 26 children and 77 young people.

 

Politically motivated crime

 

The data can be found in the answer of the Federal Ministry of the Interior to a comprehensive question on politically motivated crime submitted by the Green Party MP Irene Mihalic and her parliamentary group. All case numbers are preliminary and may still increase due to subsequent reports. The 106-page brief has been made available to the Tagesspiegel. The figures represent a "sad and worrying record", said Mihalic, the parliamentary group's spokesperson on domestic policy.

 

Most offences committed by right-wing groups

 

The police attribute most of the politically motivated offences from last year to the spectrum of neo-Nazis and other right-wing groups. The ministry reports 23,403 offences under "PMK -rechts". That is over 1,000 more offences than in 2019, the second highest level since 2001. Militant right-wing extremists committed 1071 violent offences. The increase is comparatively small at 85 offences, but the number of fatalities of right-wing violence is one of the highest in the history of the Federal Republic. In February 2020, nine people from immigrant families died in the racist attack in Hanau. In other violent right-wing attacks, 625 people were injured, among them 25 children and 59 youths.

 

Most violent acts by left-wing perpetrators

 

Left-wing perpetrators committed the most acts of violence in 2020. The police reported 1570 assaults, arsons and other offences. This means an increase of 518 offences and thus by about 50 per cent compared to 2019. 484 people were injured in the attacks. The number of all left-motivated offences, at 10,961, is also the highest since 2001 and even surpasses 2017 with the severe riots at the G-20 summit in Hamburg.

 

Record level of anti-Semitic offences 

 

Also contributing to the bitter record in the overall balance of politically motivated crime was the highest level of anti-Semitic offences since 2001. The police recorded a total of 2322 anti-Semitic offences last year, 56 of which were violent. In almost all offences, a total of 2204, the police assume right-wing perpetrators. Mihalic stressed that "the fact that we are recording more anti-Semitic crimes in 2020 than ever before must be an urgent wake-up call to the federal government and the security authorities. Jews must be able to feel safe in Germany. For this, every form of anti-Semitism must be fought."

 

Politically motivated crimes without an ideological background

 

In addition, there is a considerable increase in politically motivated crimes, which the police do not classify as belonging to any ideological spectrum. This applies to many offences committed by Corona deniers, security circles said. The number of these "other" offences rose in 2020 by more than 1500 to 8214. This is also the highest figure since 2001. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0