· 

Virologe fordert Impf-Notstrategie - Kostbare Impfdosen nicht für Zweitimpfung verwenden

 "Wir können die Unterbrechung aufholen, wenn wir jetzt sofort auf eine Notstrategie umsteigen: Wir müssen alle Älteren zunächst nur einmal impfen, denn das schafft eine Teilimmunität, die schon sehr weitgehend vor Erkrankungen und noch zuverlässiger vor Tod schützt", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"Die Datenlage ist eindeutig: Durch eine einzige Impfung kann das Sterben beendet und Corona der Schrecken genommen werden, was ein Leben mit einer höheren Inzidenz erlauben würde." Kekulé äußerte sich nach der Entscheidung der EU-Behörde EMA, Astrazeneca mit Warnhinweis zur Weiternutzung zu empfehlen. Nun böte sich "die Chance, ein Volllaufen der Intensivstationen und hohe Sterberaten trotz hoher Inzidenzen abzuwenden", sagte der Direktor des Instituts für Virologie der Universität Halle-Wittenberg. "Das Problem ist eine Impflücke bei den ab 65-Jährigen, denn ab dem Alter steigt das Corona-Risiko deutlich. Wenn wir diese Gruppe schneller impfen, bleibt die Lage beherrschbar", sagte Kekulé der NOZ.

 

Kostbare Dosen nicht für Zweitimpfung verwenden

 

Dass die Impfstoffe von Biontech und Moderna derzeit nur für Zweifachimpfungen zugelassen sind, sollte aus seiner Sicht überdacht werden: "Ich hoffe sehr, dass die Bundesregierung hier ihre Strategie ändert. Rechtlich wäre das ohne Weiteres möglich", sagte Kekulé und ergänzte: "Es kostet in der gegenwärtigen Lage viele Menschenleben, wenn wir die kostbaren Dosen für Zweitimpfungen verwenden, statt damit doppelt so viele Menschen zu schützen." Die Briten hätten zunächst nur einmal geimpft und vorgemacht, dass man damit die Pandemie unter Kontrolle bringen könne. Der Erfolg sei inzwischen ausreichend durch Studien belegt. pm, ots

 

English version

 

After the Astra-Zeneca pause, virologist Alexander Kekulé has called for a switch to a vaccination "emergency strategy". "We can catch up with the interruption if we switch to an emergency strategy right now: We need to vaccinate all older people only once at first, because that creates partial immunity, which already protects very largely against disease and even more reliably against death," Kekulé said in an interview with the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ).

 

"The data is clear: a single vaccination can end dying and take the horror out of Corona, which would allow living with a higher incidence." Kekulé's comments followed the decision by the EU's EMA authority to recommend Astrazeneca for continued use with a warning. Now there is "a chance to avert a full run on intensive care units and high mortality rates despite high incidences," said the director of the Institute of Virology at the University of Halle-Wittenberg. "The problem is a vaccination gap among those aged 65 and over, because the risk of corona increases significantly from that age. If we vaccinate this group more quickly, the situation will remain manageable," Kekulé told the NOZ.

 

Do not use precious doses for second vaccination

 

The fact that the vaccines from Biontech and Moderna are currently only approved for double vaccinations should, in his view, be reconsidered: "I very much hope that the federal government will change its strategy here. Legally, this would be possible without further ado," said Kekulé and added: "In the current situation, it costs many lives if we use the precious doses for second vaccinations instead of using them to protect twice as many people." The British had initially vaccinated only once, pretending that this would bring the pandemic under control. In the meantime, the success has been sufficiently proven by studies. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0