· 

Es gibt Alternativen zum Dauer-Lockdown in Deutschland

Die von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen könnten dabei helfen. Letztlich aber komme es auf das verantwortliche Handeln eines jeden Einzelnen an, so Reinhardt.

 

Untersuchungen zeigten, dass es fast ausschließlich in Innenräumen und bei längeren ungeschützten Kontakten ohne medizinische Maske zu Ansteckungen komme, im privaten Rahmen oder auf der Arbeitsstelle. Hier könne der breite Einsatz von Corona-Schnelltests für echte Entlastung sorgen. Sogar Teil-Öffnungen des gesellschaftlichen Lebens seien möglich, wenn ausreichend Schnelltests zur Verfügung stehen. Dies zeigten beispielsweise die kombinierten Test- und Öffnungsstrategien aus Tübingen und Rostock. Bund und Länder sollten solche Projekte zur schrittweisen Öffnung des gesellschaftlichen Lebens fördern, evaluieren und für andere Regionen anpassen. Sie wären eine echte Alternative zu den zermürbenden Jo-Jo-Dauerlockdowns in Deutschland. 

 

Impfdosen schnell verabreichen

 

Um möglichst viele Menschen vor einer Infektion zu schützen, sollten die verfügbaren Impfdosen schnell verabreicht und - wenn überhaupt - allenfalls deutlich reduzierte Reserven für die Zweitimpfung zurückgehalten werden. Angesichts der vom Bund in Aussicht gestellten Liefermengen ab dem zweiten Quartal 2021 sollten für die Zweitimpfung ausreichend Kapazitäten zur Verfügung zu stehen.

 

Zeitlicher Abstand für Zweitimpfung vergrößern

 

Zudem zeigen Studien, dass der zeitliche Abstand für die Zweitimpfung ohne Nachteile ausgeschöpft werden kann und bereits nach der ersten Dosis eine gute Schutzwirkung vorhanden ist. Davon sollten jetzt möglichst viele Menschen profitieren, vor allem aus den Risikogruppen.

 

Kontakt Nachverfolgung in Kauf nehmen

 

Außerdem sollte diskutiert werden, ob eine stärkere Nutzung digitaler Bewegungsdaten zur Kontakt Nachverfolgung in Kauf genommen werden kann, um die Pandemie effektiver bekämpfen zu können. Der Schutz persönlicher Daten habe in Deutschland aus nachvollziehbaren Gründen einen hohen Stellenwert. Angesichts der aktuellen Infektionslage und der seit Monaten andauernden Einschränkungen von Grundrechten sei aber jetzt der Zeitpunkt gekommen, Nutzen und Risiken einer natürlich zweckgebundenen Auswertung persönlicher Daten zur Unterbrechung von Infektionsketten gegenüber anderen persönlichen Freiheitsrechten abzuwägen. so Reinhardt abschließend. pm, ots

 

English version

 

"We have to level off the incipient third wave now in order to prevent the health system from being overstretched," says the President of the German Medical Association, Dr Klaus Reinhardt.

 

The measures adopted by the federal and state governments could help. Ultimately, however, it is up to each individual to act responsibly, says Reinhardt.

 

Studies show that infections occur almost exclusively indoors and during prolonged unprotected contact without a medical mask, in private or at work. Here, the widespread use of corona rapid tests could provide real relief. Even partial openings of social life are possible if sufficient rapid tests are available. This is shown, for example, by the combined testing and opening strategies from Tübingen and Rostock. The federal and state governments should promote such projects for the gradual opening of social life, evaluate them and adapt them for other regions. They would be a real alternative to the gruelling yo-yo permanent lockdowns in Germany. 

 

Administer vaccine doses quickly

 

In order to protect as many people as possible from infection, the available vaccine doses should be administered quickly and - if at all - at most significantly reduced reserves held back for the second vaccination. In view of the delivery quantities promised by the federal government from the second quarter of 2021, sufficient capacities should be available for the second vaccination.

Increase the time interval for second vaccination

Moreover, studies show that the time interval for the second vaccination can be exhausted without disadvantages and that a good protective effect is already present after the first dose. As many people as possible should benefit from this now, especially those from risk groups.

 

Accept contact follow-up

 

In addition, it should be discussed whether greater use of digital movement data for contact tracing can be accepted in order to be able to fight the pandemic more effectively. For understandable reasons, the protection of personal data is a high priority in Germany. However, in view of the current infection situation and the restrictions on fundamental rights that have been ongoing for months, Reinhardt concludes, now is the time to weigh the benefits and risks of a naturally purpose-bound analysis of personal data to interrupt chains of infection against other personal freedoms. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0