· 

Wirtschaftsforscher: Das Wachstum in Deutschland geht zurück - Verbraucherpreise ziehen an - Pandemie-Kosten: Über 400 Milliarden Euro

„Die Coronakrise zieht sich hin und verschiebt den erwarteten kräftigen Aufschwung nach hinten“, sagt Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Für das Jahr 2022 erwartet das Institut nun 3,2 Prozent Wachstum anstatt 2,5 Prozent.

 

Insgesamt belaufen sich die Kosten der Corona-Krise für die Jahre 2020 bis 2022 laut Wollmershäuser auf 405 Milliarden Euro – gemessen an entfallender Wirtschaftsleistung. Die Zahl der Arbeitslosen wird der Vorhersage zufolge leicht sinken: von 2,70 Millionen 2020 über 2,65 in diesem auf 2,44 Millionen im Jahr 2022. Damit würde die Arbeitslosenquote von 5,9 über 5,8 auf 5,3 Prozent zurückgehen.

 

Verbraucherpreise ziehen an

 

Gleichzeitig erwartet das Ifo-Institut, dass die Verbraucherpreise stärker anziehen, von plus 0,5 Prozent 2020 über plus 2,4 Prozent in diesem Jahr. Im Jahr 2022 sollen sie dann um 1,7 Prozent steigen. Das Staatsdefizit dürfte dieses Jahr von 139,6 Milliarden Euro auf 122,9 sinken und schließlich nur noch 61,2 Milliarden im nächsten Jahr erreichen. Die international kritisierten Überschüsse in der Leistungsbilanz (Exporte und Importe von Waren und Dienstleistungen, ausländische Zinsen und Erträge von Anlagen, Übertragungen) werden erneut kräftig von 231,9 Milliarden Euro auf 275,6 Milliarden zulegen, um dann etwas abzusinken auf 263,5 Milliarden. Das entspräche erst 7,0, dann 7,8 und schließlich 7,1 Prozent der Wirtschaftsleistung.

 

Weiterer Pandemie-Verlauf entscheidend

 

„Die Prognose hängt allerdings entscheidend vom weiteren Pandemie-Verlauf ab. Sollten die Umsätze in den von der Corona-Krise unmittelbar betroffenen Dienstleistungs-Branchen um weitere drei Monate auf dem niedrigen Niveau des ersten Quartals verharren, so würde der Anstieg der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 0,3 Punkte niedriger ausfallen und nur bei 3,4 Prozent liegen“, sagt Wollmershäuser. „Im Jahr 2022 wäre der Anstieg dann um 0,2 Punkte höher, bei ebenfalls 3,4 Prozent. Die Gesamtkosten der Corona-Krise, gemessen als Ausfall der Wirtschaftsleistung in den Jahren 2020 bis 2022, würden allerdings um 13 Milliarden Euro steigen.“ pm, ifo

 

English version

 

The Munich Ifo Institute is more pessimistic about economic development this year than it was in December. The researchers now expect growth of 3.7 percent. Three months ago, they had predicted 4.2 per cent. "The Corona crisis is dragging on and postponing the expected strong upswing," says Ifo's head of economic research Timo Wollmershäuser. For 2022, the institute now expects 3.2 per cent growth instead of 2.5 per cent.

 

According to Wollmershäuser, the costs of the Corona crisis for the years 2020 to 2022 amount to a total of 405 billion euros - measured in terms of lost economic output. The number of unemployed is predicted to fall slightly from 2.70 million in 2020 to 2.65 million this year and 2.44 million in 2022, bringing the unemployment rate down from 5.9 to 5.8 to 5.3 per cent.

 

Consumer prices will rise

 

At the same time, the Ifo Institute expects consumer prices to rise more strongly, from plus 0.5 per cent in 2020 to plus 2.4 per cent this year. In 2022, they are then expected to rise by 1.7 per cent. The national deficit is expected to fall from 139.6 billion euros this year to 122.9 and finally reach only 61.2 billion next year. The internationally criticised surpluses in the current account (exports and imports of goods and services, foreign interest and income from investments, transfers) will again increase strongly from 231.9 billion euros to 275.6 billion, then drop slightly to 263.5 billion. This would correspond first to 7.0, then 7.8 and finally 7.1 percent of economic output.

 

Further course of the pandemic decisive

 

"The forecast, however, depends crucially on the further course of the pandemic. If turnover in the service sectors directly affected by the Corona crisis were to remain at the low level of the first quarter for another three months, the increase in economic output this year would be 0.3 points lower and only 3.4 per cent," says Wollmershäuser. "In 2022, the increase would then be 0.2 points higher, at 3.4 per cent as well. However, the total cost of the Corona crisis, measured as a shortfall in economic output between 2020 and 2022, would increase by 13 billion euros." pm, ifo, mei 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0