· 

Deutsche Marine wird von Vizeadmiral Schönbach geführt - Chefwechsel nach sechs Jahren

Wegen der zuletzt gestiegenen Infektionszahlen im Raum Berlin findet der Kommandowechsel ohne das sonst übliche militärische Zermenoniell und ohne geladene Gäste statt. 

 

"Ich bin überaus dankbar. Zum einen, dass die Frauen und Männer der Marine mich unterstützt und getragen haben. Marine ist Teamwork! Zum anderen, dass meine Familie das tapfer ertragen hat, was unser Beruf mit sich bringt", resümiert der scheidende Inspekteur der Marine (Foto) nicht nur seine 45-jährige Dienstzeit, sondern ebenso seine knapp sechseinhalbjährige Amtszeit an der Spitze der Marine.

 

Keiner war so lange Inspekteur der Marine

 

Kein anderer vor ihm war so lange Inspekteur der Marine. Seine Amtszeit war von einem einschneidenden Paradigmenwechsel in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik Deutschlands geprägt. Nach 30 Jahren Friedensdividende und Fokussierung auf das internationale Krisenmanagement galt es, den Kurs entscheidend in Richtung Landes- und Bündnisverteidigung zu ändern. Die Einsätze des internationalen Krisenmanagements, die anerkannten Missionen der NATO und die Sicherung der freien Seewege bleiben aber ebenso Verpflichtungen der Marine. "Diese Aufträge muss die Marine gleichzeitig und gleichrangig erfüllen und das, mit der aktuell kleinsten Flotte seit ihrer Gründung", so Vizeadmiral Krause weiter. 

 

Transparente Führung der Marine

 

Der gebürtige Lübecker stand für eine sehr transparente Führung der Marine. So kommunizierte er als erster Inspekteur einer Teilstreitkraft über Twitter. Damit läutete er quasi ein neues Zeitalter in der Kommunikation ein. "Das Verharren in liebgewordenen Prozessen und Strukturen behindert uns", schrieb er unlängst auf Twitter. Unter seiner Führung gestaltete die Marine die von der Politik eingeleiteten Trendwenden und stieß den Prozess zur aufgabengerechten Ausstattung der Marine an. 

 

Neuer Inspekteur kommt aus Hessen

 

Der neue Inspekteur der Marine kommt aus Hessen und heißt Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach. Der ehemalige Kommandant der Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern" freut sich auf die Herausforderung: "Ich fühle mich geehrt, und ich bin dankbar für das große Vertrauen, das in mich gesetzt wird. Den erfolgreich eingeschlagenen Weg, die Marine umfassend zu modernisieren und aufgabengerecht auszustatten, diesen Weg werde ich weiter beschreiten. Schon jetzt, im Frieden, sind freie und sichere Seehandelswege von entscheidender Bedeutung. Die Deutsche Marine ist das einzige sicherheitspolitische Instrument, das die Politik flexibel einsetzen kann, um unsere Sicherheit und letztlich unsere Prosperität zu gewährleisten." 

 

Marine muss angemessen ausgestattet sein

 

Vizeadmiral Schönbach richtet indes den Blick nach vorn: "Um die Aufgabenfülle dauerhaft bewältigen zu können, muss die Marine angemessen ausgestattet und für die künftigen Herausforderungen gerüstet werden. Mit verlässlicher und nachhaltiger Finanzierung wird es auch gelingen, die Marine für die Zukunft gut aufzustellen." pm, ots, Quelle: Bundeswehr

Bildrechte: Bundeswehr / Björn Wilke Fotograf: Björn Wilke

 

English version

 

Now the Inspector General of the German Armed Forces, General Eberhard Zorn (61), handed over command of the German Navy from Vice Admiral Andreas Krause (64) to his successor Vice Admiral Kay-Achim Schönbach (55, photo). Due to the recent increase in the number of infections in the Berlin area, the change of command is taking place without the usual military ceremonial and without invited guests. 

 

"I am extremely grateful. For one thing, that the women and men of the Navy have supported and carried me. Navy is teamwork! On the other hand, that my family has bravely endured what our profession entails," said the outgoing Chief of Naval Operations (photo), summing up not only his 45 years of service, but also his almost six and a half years at the helm of the Navy.

 

No one has been Inspector of the Navy for so long

 

No one before him had been Inspector of the Navy for so long. His tenure was marked by a drastic paradigm shift in Germany's security and defence policy. After 30 years of a peace dividend and a focus on international crisis management, the course had to be decisively changed in the direction of national and alliance defence. However, the missions of international crisis management, the recognised missions of NATO and the securing of free sea routes remain equally obligations of the navy. "The navy must fulfil these missions simultaneously and with equal priority, and it must do so with what is currently the smallest fleet since it was founded," Vice-Admiral Krause continued. 

 

Transparent leadership of the navy

 

Born in Lübeck, Krause stood for a very transparent leadership of the navy. He was the first inspector of a branch of the armed forces to communicate via Twitter. In doing so, he heralded a new age in communication. "We are hindered by remaining stuck in our traditional processes and structures," he recently wrote on Twitter. Under his leadership, the navy shaped the trend reversals initiated by politicians and initiated the process of equipping the navy in line with its tasks. 

 

New Chief of Naval Operations comes from Hesse

 

The new Chief of Naval Operations comes from Hesse and is called Vice Admiral Kay-Achim Schönbach. The former commander of the frigate "Mecklenburg-Vorpommern" is looking forward to the challenge: "I feel honoured and I am grateful for the great trust placed in me. I will continue on the successful path of comprehensively modernising the navy and equipping it for its tasks. Even now, in peace, free and secure sea lanes are of crucial importance. The German Navy is the only security policy instrument that politicians can use flexibly to ensure our security and ultimately our prosperity." 

 

Navy must be adequately equipped

 

Vice Admiral Schönbach, meanwhile, is looking ahead: "In order to be able to cope with the multitude of tasks in the long term, the navy must be adequately equipped and prepared for the challenges of the future. With reliable and sustainable funding, it will also be possible to position the Navy well for the future." pm, ots, Mei, Source: Bundeswehr

Image rights: Bundeswehr / Björn Wilke Photographer: Björn Wilke

Kommentar schreiben

Kommentare: 0