· 

Ostern: Polizei rechnet mit gefährlichen Einsätzen - Bürger akzeptieren Corona-Regeln immer weniger - Attacken aus den Parteizentralen

Der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Die Stimmung heizt sich auf. Die Leute werden immer nervöser und aggressiver."

 

Immer häufiger würden Menschen Maskenpflicht und Abstandsregeln ignorieren und sich gegenüber Polizisten, die die Einhaltung der Vorschriften kontrollieren und durchsetzen wollten, aggressiv verhalten. "Viele nehmen keine Weisungen der Polizei mehr an", sagte Wendt. Randale und Pöbeleien bis hin zu Gewaltausbrüchen seien inzwischen an der Tagesordnung: "Da werden Polizeibeamte angespuckt, beleidigt und getreten."

Die Polizei sei deshalb an Ostern in Alarmbereitschaft. "Das Wetter ist schön, und die Leute sehnen sich nach Lockerungen und versuchen, das freie Leben auch gegen die geltenden Regeln zu erzwingen", sagte Wendt.

 

Die Grundstimmung ist aggressiv

 

Vor allem bei den Teilnehmern von Demonstrationen gegen die Anti-Corona-Auflagen sei die Grundstimmung aggressiv und richte sich teilweise gegen die Polizei als diejenige Institution, die die beschlossenen Regeln durchsetzen müsse. Wendt sagte: "Diese Lage ist sehr schwierig, weil manche Menschen fest daran glauben, dass es ein Recht auf Widerstand gegen die Polizei gibt, das eine Befolgung polizeilicher Anordnungen ausschließt." Zudem müsse die Polizei neue Auflagen wie etwa Ausgangssperren überwachen: "Das ist aber nur stichprobenartig mit Kontrollen möglich."

 

Politik soll die Lage nicht aufheizen

 

Mit Blick auf den Polizeieinsatz bei Anti-Corona-Protesten in Kassel vor knapp zwei Wochen, der viel Kritik ausgelöst hatte, appellierte Wendt an die Politik, die Lage nicht zusätzlich anzuheizen: "Die Attacken aus den Parteizentralen der Politik auf die Polizei haben in der Vergangenheit die Stimmung gefährlich angeheizt", kritisierte der DPolG-Chef. "Wenn sich Politiker gleich reihenweise zu Einsatzleitern der Polizei aufschwingen und sich in taktische Einsatzverläufe einmischen, wird der Bogen deutlich überspannt." Richtig gefährlich für die Polizei werde es dann, wenn sich beißende Kritik an der Einsatzführung sogar noch während des laufenden Einsatzes in den sozialen Netzwerken ergieße: "Denn dadurch fühlen sich Gewalttäter geradezu ermuntert, gegen die Polizistinnen und Polizisten vorzugehen." pm, ots

 

English version

 

The German Police Union (DPolG) expects difficult and dangerous police operations at Easter because the acceptance of the Corona rules among citizens is increasingly dwindling.

 

DPolG Chairman Rainer Wendt told the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "The mood is heating up. People are getting more and more nervous and aggressive."

More and more often, he said, people ignore mandatory masks and distance rules and behave aggressively towards police officers who want to check and enforce compliance. "Many no longer accept instructions from the police," Wendt said. Rioting and shouting, even violence, have become the order of the day: "Police officers are spat on, insulted and kicked. The police are therefore on the alert at Easter, he said. "The weather is nice and people are longing for loosening up and trying to force free living even against the rules in place," Wendt said.

 

The basic mood is aggressive

 

Especially among participants of demonstrations against the anti-Corona regulations, the basic mood is aggressive and partly directed against the police as the institution that has to enforce the decided rules, he said. Wendt said, "This situation is very difficult because some people firmly believe that there is a right to resist the police that precludes compliance with police orders." In addition, he said, the police have to monitor new requirements such as curfews: "But that can only be done on a random basis with checks."

 

Politics should not inflame the situation

 

With regard to the police action at anti-Corona protests in Kassel almost a fortnight ago, which had triggered much criticism, Wendt appealed to politicians not to further inflame the situation: "Attacks on the police from political party headquarters have dangerously inflamed the mood in the past," criticised the DPolG leader. "When politicians take on the role of head of police operations and interfere in tactical operations, it is clearly going too far. It is really dangerous for the police, he said, when biting criticism of the command of operations is posted on social networks even while the operation is still underway: "Because this encourages perpetrators of violence to take action against the police officers." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0