· 

Sicherheitsexperte zur Corona-Politik: Deutschland macht sich lächerlich - Vollkaskomentalität ist weit verbreitet

Den Bürgern sei in der Krise "brutal vor Augen geführt" worden, "dass Deutschland sich überbürokratisiert und die Digitalisierung auf vielen Feldern komplett verschlafen hat", sagte Ischinger dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel.

 

Während andere Länder längst durchdigitalisiert seien, mache Deutschland sich "lächerlich", meinte der frühere Spitzendiplomat und fügte hinzu: "Das ist zum Weinen." Ihn ärgere, "dass unsere Politiker nicht mehr Pragma-tismus wagen", sagte Ischinger. Die Schlussfolgerung könne nur lauten: "Wir müssen den Mut zu Veränderungen aufbringen." Wandel durchzusetzen, werde in Deutschland schwer werden, weil dort "Vollkaskomentalität weit verbreitet" sei und viele "bloß kein Risiko eingehen" wollten.

 

Welt ist von Großmachtkonflikten geprägt

 

"Diese Welt ist jedoch immer stärker von Risiken und rücksichtslos geführten Großmachtkonflikten geprägt", warnte der frühere Botschafter und Staatssekretär im Auswärtigen Amt. Die nächste und übernächste Pandemie warte schon. Deshalb gelte: "Besser, wir schlagen jetzt die Pflöcke ein, damit wir beim nächsten Mal früher, entschlossener und effizienter reagieren können."

 

Grüne streben keinen Bruch der deutschen Außenpolitik an

 

Mit Blick auf die Bundestagswahl sagte Ischinger, er erwarte keine Belastung der deutschen Außenpolitik durch eine mögliche Regierungsbeteiligung der Grünen. "Als Außenpolitiker ist mir nicht wirklich bange vor einer Rückkehr der Grünen in die Bundesregierung", sagte er. Er könne "nicht alles im außenpolitischen Programm der Grünen unterschreiben", sie strebten aber "keinen Bruch der seit Jahrzehnten bewährten Linien der deutschen Außen-, Sicherheits- und Europapolitik an".

 

SPD verhindert Beschaffung der nötigen Ausrüstung für die Bundeswehr

 

Harte Kritik übte der erfahrene Außenpolitiker an der Partei- und Fraktionsführung der SPD. Diese zögere, "der Bundeswehr die nötige Ausrüstung zu verschaffen". Sie sei weiterhin gegen die Anschaffung bewaffneter Drohnen, die zum Schutz der Soldaten gebraucht würden. Sie wolle zudem aus der nuklearen Teilhabe aussteigen und polemisiere gegen das von einem SPD-Außenminister mit ausgehandelte zwei-Prozent-Ziel der Nato für Rüstungsausgaben. "Ohne ein Mindestmaß an politisch-militärischer Glaubwürdigkeit und Handlungsfähigkeit wird es schwer mit der Wahrung unserer europäischen Interessen", warnte er. pm, ots

 

English version

 

The head of the Munich Security Conference, Wolfgang Ischinger, has called for more courage to change because of the deficits of German politics and society in dealing with the Corona pandemic. During the crisis, citizens were "brutally shown" that "Germany has become over-bureaucratised and has completely slept through digitalisation in many fields", Ischinger told the Berlin-based Tagesspiegel.

 

While other countries have long been thoroughly digitised, Germany is making a "fool of itself", the former top diplomat said, adding: "That's enough to make you cry." Ischinger said he was annoyed that "our politicians do not dare to be more pragmatic". The conclusion can only be: "We must have the courage to change. It would be difficult to implement change in Germany, he said, because there was a "widespread mentality of full responsibility" and many people "just didn't want to take any risks".

 

World is shaped by great power conflicts

 

"However, this world is increasingly characterised by risks and ruthlessly conducted great power conflicts," warned the former ambassador and state secretary at the German Foreign Office. The next pandemic and the one after that are already waiting. Therefore, he said, "it is better to put down stakes now so that we can react earlier, more decisively and more efficiently the next time."

 

Greens not aiming for a break with German foreign policy

 

Looking ahead to the Bundestag elections, Ischinger said he did not expect German foreign policy to be burdened by a possible government participation of the Greens. "As a foreign policy expert, I am not really worried about a return of the Greens to the federal government," he said. He could "not subscribe to everything in the Greens' foreign policy programme", but they were "not seeking to break with the lines of German foreign, security and European policy that have been tried and tested for decades".

 

SPD prevents procurement of necessary equipment for the Bundeswehr

 

The experienced foreign policy expert was harshly critical of the SPD party and parliamentary group leadership. They are hesitating "to provide the Bundeswehr with the necessary equipment". It continues to be against the acquisition of armed drones, which are needed to protect the soldiers. It also wants to withdraw from nuclear sharing and polemicises against NATO's two-percent target for arms spending, which an SPD foreign minister helped negotiate. "Without a minimum of political-military credibility and ability to act, it will be difficult to safeguard our European interests," he warned. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0