· 

Annegret Kramp-Karrenbauer: Ihre größte Niederlage schmerzt sie noch immer - "Das waren sehr harte Monate"

Das sagt die Ministerin in der neuen Folge des stern-Podcasts "Die Boss". Ihre wohl größte Niederlage erlebte sie Anfang 2020. Sie hatte bis dahin die größte deutsche Partei geführt, war als Kanzlerkandidatin gehandelt worden und trat dann nach einem langen Machtkampf als CDU-Vorsitzende zurück.

 

"Diese Niederlage hat mich ein Stück frei gemacht", sagt sie. "Das waren sehr harte Monate, die ich auch so niemandem wünsche. Aber ich habe in diesen Monaten gelernt, dass ich leben kann ohne diesen öffentlichen Applaus. Dass ich stark genug bin, um meinen Weg zu gehen, auch wenn ich keine guten Schlagzeilen habe."

 

Über Männer in der Politik wird anders berichtet

 

Kritik aus Partei, Öffentlichkeit und Medien hätten sie vorher immer sehr beschäftigt, sagt Kramp-Karrenbauer im Gespräch mit Podcast-Gastgeberin und Multi-Aufsichtsrätin Simone Menne. Vieles davon sei normal in ihrem Job. Aus ihrer Sicht werde über Männer in der Politik anders berichtet: "Frauen werden immer anders angegriffen. Dass man kritisiert wird, ist das eine. Aber viele Angriffe sind sehr persönlich, gehen unter die Gürtellinie."

 

Im Zentrum der öffentlichen Debatte

 

Während ihrer Zeit als CDU-Vorsitzende stand Kramp-Karrenbauer mehrfach im Zentrum der öffentlichen Debatte; beispielsweise nachdem sie sich im Karneval über das "dritte Geschlecht" lustig gemacht hatte und als sie erfolglos versucht hatte, in die Thüringer CDU-Landespolitik einzugreifen, um zu verhindern, dass ihre Parteifreunde eine durch die AfD tolerierte Minderheitsregierung bilden.

 

Kritik an der Corona-Krisenpolitik

 

Im Podcast übt sie Kritik an der derzeitigen Corona-Krisenpolitik von Bund und Ländern. "Die Strukturen der Zusammenarbeit funktionieren gerade in solchen Krisenfällen nicht gut", sagt sie. "Das darf uns so nicht mehr passieren." Die Entschuldigung Merkels für die nicht umsetzbare "Osterruhe" habe sie als aufrichtig und klug empfunden. "Ich hätte eigentlich auch erwartet, dass die Ministerpräsidenten, die die Entscheidungen mitgetragen haben, dann zumindest auch sagen: Das war genauso gut unser Fehler." pm, ots

 

English version

 

Annegret Kramp-Karrenbauer, the Federal Minister of Defence, says she doesn't like to lose, as she says in the latest episode of the stern podcast "Die Boss". She probably experienced her biggest defeat at the beginning of 2020. Until then, she had led Germany's largest party, had been considered as a candidate for chancellor and then resigned as CDU chair after a long power struggle.

 

"This defeat has freed me up a bit," she says. "Those were very hard months, which I wouldn't wish on anyone. But I have learned in these months that I can live without this public applause. That I am strong enough to go my way even if I don't have good headlines."

 

Men in politics are reported differently

 

Criticism from the party, the public and the media had always bothered her a lot before, says Kramp-Karrenbauer in conversation with podcast host and multi-supervisor Simone Menne. Much of it is normal in her job, she says. From her point of view, men in politics are reported differently: "Women are always attacked differently. It is one thing to be criticised. But many attacks are very personal, below the belt."

 

At the centre of public debate

 

During her time as CDU leader, Kramp-Karrenbauer was at the centre of public debate on several occasions; for example, after she made fun of the "third sex" at carnival and when she unsuccessfully tried to intervene in Thuringia CDU state politics to prevent her party colleagues from forming a minority government tolerated by the AfD.

 

Criticism of Corona crisis policy

 

In the podcast, she criticises the current Corona crisis policy of the federal and state governments. "The structures of cooperation do not work well, especially in such crisis situations," she says. "This must not happen to us again like this." She said she found Merkel's apology for the "Easter truce", which could not be implemented, to be sincere and wise. "I would actually also have expected the prime ministers who supported the decisions to then at least also say: that was just as well our mistake." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0